Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Helia Mendonça, Verkaufsleiterin von Fazendas Labrunier:

"Investitionen in neue kernlose Sorten haben zu einem Anstieg des Traubenkonsums in Brasilien geführt"

Der Verbrauch von Tafeltrauben hat sich in Brasilien durch die Einführung neuer kernloser Sorten stark verändert. "Tafeltrauben waren in Brasilien kein Produkt von großem Wert, und ihr Verbrauch war meist saisonal. Dank der Einführung neuer kernloser Sorten in den letzten Jahren werden sie nun zunehmend als attraktiver und schmackhafter gesunder Snack wahrgenommen. Daher hat ihr Verbrauch stark zugenommen und steigt weiter an", sagt Helia Mendonça, Verkaufsleiterin für Brasilien bei Fazendas Labrunier, dem größten Erzeuger von Tafeltrauben in Brasilien mit Sitz in Petrolina im Bundesstaat Pernambuco.

Das Unternehmen wurde vor 3 Jahren von der spanischen Grupo El Ciruelo aufgekauft und so zum größten Tafeltraubenlieferanten der Welt unter der Leitung von José Velasco. Der Traubenriese investiert weiterhin in Projekte zur Sortenverbesserung, um den Verbrauch von Tafeltrauben auf dem brasilianischen Markt und in anderen Ländern, in die er exportiert, zu steigern. Eines der bemerkenswertesten Projekte befasst sich mit dem Sortenwechsel. Das Unternehmen investiert in großem Umfang in neue Sorten der weltweit führenden Obstentwickler und verfügt auf seinen 900 Hektar über ein Portfolio von Sorten, die noch nicht vollständig entwickelt und auf dem Markt verfügbar sind.

"Brasilien hat eine große Vorliebe für kernlose weiße Trauben, so dass Sorten wie die Autumn Crisp von SunWorld, Sugar Crisp von IFG, Arra 15 von Grappa oder Timpson von SNFL und andere sehr erfolgreich sind. Unser Unternehmen war ein Pionier bei der Einführung von Spezialsorten wie Cotton Candy oder Candy Snaps von IFG, und obwohl die brasilianischen Verbraucher im Allgemeinen nicht bereit sind, die auf dem US-amerikanischen und europäischen Markt angebotenen Preise zu zahlen, erzielen wir interessante Gewinnspannen", erklärt Helia Mendonça.

Nach den weißen Trauben ist eine der Sorten, die am meisten zugenommen hat, laut der Handelsdirektorin von Labrunier die Vitoria-Traube, eine schwarze Sorte, die in Brasilien entwickelt wurde. "Es handelt sich um eine Sorte mit kleinen Beeren und vielen Trauben, die sehr schmackhaft sind. Da sie keine Lizenzgebühren erfordert, sind außerdem die Produktions- und Vermarktungskosten niedriger. Obwohl der brasilianische Markt hauptsächlich an weißen Trauben interessiert ist, erreicht die Vitoria einen beträchtlichen Anteil des Verbrauchs, aber da die Produktion nicht kontrolliert wird, gab es große Konzentrationen im Angebot, die zu niedrigen Preisen auf dem heimischen Markt geführt haben."

Ein weiteres herausragendes Projekt ist die Investition in eine Technologie zur Verwendung von Kunststoffen in der Landwirtschaft, die auf den Ländereien von Labrunier umgesetzt wird. Dies ermöglicht einen besseren Schutz der Anpflanzungen vor den Regenfällen in der Region, ein Faktor, der bisher viele Risiken für die Reben in Brasilien mit sich gebracht hat. "Diese Investition hat sich in mehrfacher Hinsicht gelohnt und unserem Produkt einen Mehrwert und eine höhere Qualität verliehen", sagt sie. "Bemerkenswert sind auch die hohen Investitionen in die Erneuerung von Maschinen und Werkzeugen, die eine beträchtliche Produktivitätssteigerung ermöglichen und es erlauben, eine bessere Qualität, ein besseres Kaliber und einen besseren Geschmack zu erzielen."

Schwierige nationale Saison aufgrund der harten Regenzeit und der Inflation
Helia Mendonça zufolge war die brasilianische Traubensaison seit Januar aufgrund der Witterungseinflüsse schwierig. "Es war bisher eine schwierige Saison, weil es so viel geregnet hat. Der erste Teil der Saison ist in Brasilien normalerweise regenreich, aber dieses Jahr war die Regenzeit intensiver als sonst, was sich auf die Mengen auswirkte, da wir mehr Früchte, die nicht unseren Qualitätsstandards entsprechen, aussortieren mussten. Die Handhabung nach der Ernte erweist sich als schwieriger."

Eine weitere Herausforderung ist die Bewältigung des weltweiten Kostenanstiegs, der auf eine schwere Finanzkrise in Brasilien folgt, das von der Pandemie schwer getroffen wurde. Es ist nicht einfach, den Verbrauch eines Produkts aufrechtzuerhalten, das aufgrund der Inflation immer teurer wird.

Helia Mendonça erklärt, dass all diese Investitionen in die landwirtschaftlichen Betriebe von Labrunier "es ermöglichen, während der zwölf Monate des Jahres Qualitätsfrüchte mit hervorragendem Geschmack anzubieten und dabei die gleichen Qualitätsstandards wie bei unseren Exporten einzuhalten. Wir investieren auch verstärkt in die Vermarktung unserer Hauptmarke Doce Uva, mit der wir uns bei den größten Einzelhändlern und Verteilern in Brasilien und weltweit positioniert haben."

Während es auf dem brasilianischen Markt eine gewisse Konkurrenz durch die Nachbarländer Peru und Chile gibt, ist dies auf den Exportmärkten deutlicher zu spüren. "In Brasilien konkurrieren wir mit Chile, das kernlose Sorten wie Thompson und Crimson eingeführt hat. Das Angebot an peruanischen Trauben, deren Produktion weltweit stark zugenommen hat, ist zwar spürbar, aber nur geringfügig. Da wir in der Lage sind, das ganze Jahr über Tafeltrauben zu liefern, bevorzugen die brasilianischen Groß- und Einzelhändler die einheimische Produktion, von der es bereits eine gute Auswahl an Sorten gibt, die zudem aufgrund der räumlichen Nähe frischer sind."

Pläne zur Ausweitung des Exports und zur Erzeugung von Steinobst
Die Entwicklung des Exports von Labrunier, der von Rocío Mejía geleitet wird, ist in zwei Bereiche unterteilt: die USA, wo die Marke bereits eine gewisse Präsenz hatte, sowie Europa und das Vereinigte Königreich; Programme, die dank der starken Präsenz und Beteiligung der Grupo El Ciruelo verstärkt wurden. "Wir haben große Pläne, unsere Exporte weiter auszubauen, zusätzlich zum Ausbau der Verkäufe auf dem heimischen Markt. Die Übernahme von El Ciruelo ermöglicht uns dies und gibt uns die Möglichkeit, in Zukunft auch Steinobst zu produzieren und zu vermarkten", so der Exportleiter.

Für weitere Informationen:
Helia Mendonça (Verkaufsleiterin Brasilien)
Fazendas Labrunier
T: +55 11 98223506
helia.mendonca@bravis.com.br
doceuva.com.br

Rocío Mejía (Vertreibsleiter)
El Ciruelo
T: +34 618 04 84 93
rmejia@elciruelo.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet