Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Thomas Chevaillier, PSB Producción Vegetal, Spanien:

"Die Nachfrage nach Steinobst ist derzeit größer als das Angebot"

Die Steinobstkampagne in der spanischen Region Murcia hat mit etwa zehn Tagen Verspätung begonnen, was auf das regnerische Wetter zurückzuführen ist, das bis in die ersten Tage des Monats Mai andauerte. Seitdem wirken sich das gute Wetter und die Wärme sowohl im Herkunfts- als auch im Bestimmungsland günstig auf den Steinobstmarkt aus, wobei die Nachfrage das Angebot übersteigt.

"Seitdem es vor weniger als zwei Wochen aufgehört hat zu regnen, haben wir sonniges Wetter und Temperaturen von fast 30ºC, so dass die Früchte schneller reifen", sagt Thomas Chevaillier, technischer Direktor von PSB Producción Vegetal, die nicht nur Steinobstsorten züchten, sondern auch ihre eigenen Früchte über ihre Vermarktungsgesellschaft Frutas de la Sierra Espuña vermarkten.

Laut Thomas ist die Nachfrage nach Steinobst dank des guten Wetters in ganz Europa und der eher sommerlichen Temperaturen derzeit hoch. "Das Telefon klingelt schon seit Tagen ununterbrochen, und es gehen viele Bestellungen ein. Generell ist die Steinobsterzeugung in diesem Jahr aufgrund von Blühproblemen, die durch übermäßige Regenfälle sowie Hagel und Frost verursacht wurden, geringer. Außerdem haben wir die Hauptproduktionszeit noch nicht erreicht, so dass die Nachfrage im Moment höher ist als das Angebot", sagt er.

Nestor-Aprikose

Die ersten Aprikosen, die selbstfruchtbaren Sorten Colorado, Mikado und Nestor, die von PSB gezüchtet wurden, werden derzeit geerntet und vermarktet. Probleme mit dem Fruchtansatz aufgrund der starken Regenfälle während der Bestäubungsphase waren die Hauptursache für die Verluste bei der Aprikosenproduktion in Murcia. Die Gesamtmenge hat sich halbiert.

"Es ist das dritte Jahr, in dem die Aprikosenmenge unter dem Produktionspotenzial Murcias liegt, entweder aufgrund von Kältemangel oder übermäßigen Regenfällen. Da die Nachfrage zu Beginn so groß ist, erwarten wir, dass die Preise hoch bleiben werden. Ab Juni wird in den späten Gebieten wie Lleida wegen der Auswirkungen der Fröste kaum noch eine Produktion erwartet, während Frankreich, das eine gute Produktion haben wird, wahrscheinlich den größten Teil seiner Früchte auf den heimischen Markt bringen wird", erklärt Thomas Chevaillier.

"Wir haben alle Voraussetzungen für eine gute Saison, aber obwohl wir gut gestartet sind, dürfen wir nicht vergessen, dass die Produktionskosten gestiegen sind, einschließlich Düngung, Bewässerung, Transport, Traktoren und Arbeit. Die Vermarktung eines Kilos Obst kostet uns jetzt 25% mehr als in der letzten Saison", sagt er.

Gelbfleischige Patagonien-Nektarine.

Die Nektarinenernte in den Tunneln von Huelva neigt sich dem Ende zu, während das Angebot in Murcia und Extremadura, wo die Ernte aufgrund des trockenen und warmen Wetters früher begonnen hat, zuzunehmen beginnt. "Die Hitze gibt der Qualität und der Quantität einen Schub. Wir sind mit unserer Sorte Patagonia fertig und beginnen mit der Copacabana, der frühesten untersäuerlichen Sorte, die wir haben, mit gelbem Fruchtfleisch, mittlerer Größe A und einem Brix-Wert zwischen 10 und 12 Grad, deren Anbaufläche in Murcia zunimmt. Später werden wir unsere Sorte Caracas ernten, die zu unseren Top 10 im Hinblick auf den Absatz gehört."

Gelbfleischige Nektarine Copacabana, die erste untersäuerliche Sorte der Kampagne

Was die Paraguayo-Pfirsiche betrifft, eine Sorte, bei der PSB große Anstrengungen unternommen hat, um neue geschmacksintensive und ertragreiche Sorten mit perfektem Stempelverschluss zu züchten, erklärt Thomas Chevaillier, dass ihr Verbrauch in ganz Europa weiter zunimmt. "Nach dem Verlust des russischen Marktes im Jahr 2014 mussten wir feststellen, dass viele andere Länder diese Art nicht kannten oder zu konservativ waren, obwohl sich das in den letzten Jahren geändert hat und die Nachfrage in Ländern wie Frankreich, Großbritannien oder Deutschland weiter steigt. Wir ernten jetzt die untersäuerliche Sorte Zodiac, einen weißfleischigen Paraguayo mit perfektem Stempelverschluss und süßem Geschmack, der sich bei den Erzeugern großer Beliebtheit erfreut, da er zu einem erhöhten Verbrauch der Frucht beiträgt, die für eine so frühe Frucht einen guten Geschmack hat und Kaliber zwischen A und B erreicht", erklärt er.

Zodiac-Paraguayo-Pfirsich.

"Obwohl Paraguayo-Pfirsiche gegenüber Pfirsichen an Boden gewonnen haben, sind letztere mengenmäßig immer noch wichtiger. Wir glauben, dass Erzeuger auf beides setzen müssen. Pfirsiche sind nach wie vor ertragreicher als Paraguayos, lassen sich leichter sortieren und sind viel weniger anfällig für Thripse. Erzeuger und Einzelhändler müssen alle Sorten zur Verfügung haben, um die Marktnachfrage zu decken", sagt Thomas Chevaillier.

Da immer mehr Früchte zur Verfügung stehen, beginnt PSB Producción Vegetal jetzt mit der Besuchsphase auf seinen Versuchsfeldern in Murcia. "Ab jetzt haben die Erzeuger die Möglichkeit, sich aus erster Hand ein Bild von unserer Sortenpalette zu machen, sie zu testen und zu beobachten, wie sie sich auf dem Feld verhalten, und sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren. Wir veranstalten jeden Tag Besichtigungstage, daher sollten Erzeuger nicht zögern, sich bei Interesse an uns zu wenden", sagt er.

Für weitere Informationen:
Thomas Chevaillier
PSB Producción Vegetal
Director técnico-comercial
T: +34 620 810 125
thomas@psbproduccionvegetal.com
www.psbproduccionvegetal.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet