Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Thomas Bos, Thomasol:

"Niederschläge und Kostenanstieg machen die spanische Saison zu einer großen Herausforderung"

Wer sich in den Maiferien nach spanischer Sonne sehnte, konnte enttäuscht werden. "Letzte Woche haben wir hier wieder sehr schlechtes Wetter gehabt", sagt der Niederländer Thomas Bos, der seit 2003 in Alicante lebt und mit seiner Firma Thomasol seit 15 Jahren die Käufer in Europa mit dem spanischen Anbau zusammenbringt.

Derzeit geht die spanische Freilandgemüsesaison zu Ende, die Melonensaison hat begonnen und die Vorbereitungen für die Traubensaison sind bei Thomasol in vollem Gange. "Dieser Winter war klimatisch sehr stabil, es gab keine Extreme. Bis März hatten wir problemlose Monate. Danach gab es jedoch eine große Menge an Regen. Allein im März hatten wir 18 Tage Niederschlag, mit allen Konsequenzen wie Ausfallzeiten und Qualitätsproblemen", sagt Thomas. "Dies gilt für die gesamte Palette von Salat, Blumenkohl, Brokkoli und z. B. Sellerie. Normalerweise ist Sellerie ein sehr stabiles Gewächs, aber so viele Tage mit Niederschlägen konnte er nicht verkraften. Hunderte von Hektar Feldgemüse wurden durch den Regen vernichtet, was zu einer Verknappung des Blattgemüses führte. In der Zwischenzeit findet die Umstellung der Saison statt und nehmen Länder wie die Niederlande und Deutschland, wo in den letzten Wochen schönes Wetter mit viel Sonnenschein herrschte, es wieder auf."

"Die Preise für Feldgemüse waren angemessen bis gut. Allerdings ist hier eine wichtige Nuance zu beachten, denn obwohl die Preise im Durchschnitt höher waren, haben sie die gestiegenen Kosten nicht aufgewogen. Man denke nur an Strom, Verpackungsmaterial, Anbaumaterial und Transportbehälter. Aber der Transportpreis war das größte Problem. Mit einigen Transporteuren arbeiten wir schon seit über fünfzehn Jahren zusammen und schließen mit ihnen Verträge für die gesamte Saison ab. Aber wenn der Dieselpreis plötzlich von 1 auf 2 Euro steigt, ist es unmöglich, diese Vereinbarungen einzuhalten. Schließlich lässt man nicht einfach jemanden fallen, mit dem man so lange zusammengearbeitet hat. Dies führt zu vielen Diskussionen mit allen Beteiligten in der Kette. Nehmen Sie die Pappe für die Wassermelonenkartons. Der Lieferant sagt nun, dass er den Preis erst zum Zeitpunkt der Lieferung festlegt. Man kann damit nicht einverstanden sein, aber wenn man sich weigert, bekommt man nichts geliefert. Dies führt zu einem sehr schwierigen Jahr, nichts ist sicher", sagt Thomas. 

Der Saharasturm (Calima) hat sich in diesem Jahr auch auf die spanische Produktion ausgewirkt. "Das gilt für das Gemüse, das extra gewaschen werden musste, aber auch für die Melonen, die zum Beispiel in Almeria in der Blüte standen. Dadurch hat sich der Beginn der Melonenproduktion in Almeria verzögert, so dass wir viel später angefangen haben. Auch die Lieferungen aus Murcia werden wahrscheinlich erst sehr viel später erfolgen. Wegen des schlechten Wetters konnte nicht gepflanzt werden, und das bedeutet automatisch, dass es in etwa 90 Tagen keine Melonen geben wird. Aber ob dies auch zu einer Melonenknappheit führen wird, ist jetzt noch nicht zu sagen. Bei 30 Grad gibt es sicherlich einen Melonenmangel, aber bei 15 Grad brauchen die Kunden keine Melonen. Ein Lieferant von mir sagte kürzlich: "Der Melonenabsatz liegt bei 22 Grad. Darüber haben wir zu wenig Melonen, darunter haben wir zu viele. Das Wetter ist nach wie vor ein Faktor in unserem Handel. Das macht unseren Beruf so dynamisch und sorgt dafür, dass man immer auf dem Laufenden bleiben muss."

Thomas freut sich auf die spanische Traubensaison. "In den letzten Jahren hat der Anbau roter und weißer kernloser Trauben in Spanien eine wirklich gute Position im europäischen Einzelhandel erreicht. Das bedeutet, dass dieses Land jedes Jahr mehr und mehr Fuß fasst. Ich persönlich finde es auch gut, dass sich die Verbraucher für Trauben aus der europäischen Saison entscheiden, anstatt Container aus Indien zu importieren. Von Anfang Juli bis Anfang September haben wir täglich viele frische und schmackhafte spanische Traubensorten."

Für weitere Informationen:
Thomas Bos
Thomasol Gestion SL
C. Venta de la Remuda nr. 8
03560 El Campello 
Alicante - Spanien
Kantoor: +34 965 060 305
info@thomasol.eu    
www.thomasol.eu  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet