Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Der Knoblauchsektor arbeitet mit verschiedenen Laboratorien zusammen, um Betrug zum Ursprung aufzudecken

Der Knoblauchsektor fordert Brüssel auf, Chinas "Dumping" zu beenden

Der spanische Knoblauchsektor fordert Brüssel auf, das Dumping chinesischer Produkte zu beenden und den gefrorenen Knoblauch zu kontrollieren, den China „außerhalb der Quote und zu niedrigen Einfuhrzöllen“ exportiert, ohne dass der Knoblauch tatsächlich gefroren wird, da er in Containern bei -4°C transportiert und als frisches Produkt verkauft wird.

Dies erklärte der Präsident des Knoblauchsektors von Asaja Córdoba und Vizepräsident des Nationalen Knoblauchrates, Miguel del Pino, der auch betonte, dass der Knoblauch unter seinen Produktionskosten verkauft werde. „Wir versuchen, Brüssel zu zeigen, dass diese Praxis Dumping ist, denn es kostet uns etwa 4 Euro, den Knoblauch einzufrieren, und China kann ihn für 1 Euro exportieren. Deshalb fordern wir, dass die Europäische Union diese Praxis verbietet.“

Dieses Thema wurde von den Landwirtschaftsministerien Spaniens, Italiens und Frankreichs bei einem Treffen in Toulouse (Frankreich) erörtert, das der Vorbereitung der nächsten Sitzung des Gemeinsamen Ausschusses für Obst und Gemüse diente, die am 31. Mai in Lissabon (Portugal) stattfinden wird.

Ein weiteres Thema waren die Bedenken der drei Länder bezüglich des Verbots wesentlicher Pflanzenschutzmittel für den Knoblauchanbau, da viele Substanzen verboten sind und die Erzeuger keine Alternativen zur Unkrautbehandlung haben. „Das könnte zur Zerstörung des Anbaus führen“, sagt Miguel del Pino. Die verschiedenen Ministerien haben sich darauf geeinigt, die Rohstoffe für die von ihnen benötigten Produkte nach Brüssel zu übermitteln. Einige davon sind übrigens in Frankreich erlaubt, aber nicht in Spanien. 

Der Sektor äußerte auch seine Besorgnis darüber, dass einige Verkäufer oder Supermärkte die Herkunft des Knoblauchs auf den Etiketten ändern, indem sie zum Beispiel angeben, dass das Produkt aus Italien oder Spanien stammt, während es in Wirklichkeit aus China kommt. Zu diesem Zweck arbeitet der Sektor mit verschiedenen Laboratorien in Spanien und Frankreich zusammen, um die Herkunft des Knoblauchs zu ermitteln und diesen Betrug aufzudecken.

Laut Del Pino sei der Preis für Knoblauch derzeit korrekt. In den drei Ländern gibt es praktisch keine Lagerbestände mehr. „Es gibt eine Nachfrage und der Markt ist ziemlich gut. Wir warten ab, zu welchen Preisen und unter welchen Umständen der chinesische Knoblauch auf den Markt kommt, denn auf China entfallen 83% des weltweit angebauten Knoblauchs.“

Für weitere Informationen:
Asaja Córdoba
Tel.: +34 957 48 06 00
asaja@asajacordoba.es
www.asajacordoba.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet