Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

BLE - KW 16/22

'Der Bedarf an Erdbeeren konnte ohne Schwierigkeiten befriedigt werden'

Italienische, spanische, griechische und niederländische Erdbeeren herrschten augenscheinlich vor. Die ergänzenden inländischen und belgischen Anlieferungen intensivierten sich. In Köln gab es daneben Importe aus Portugal. Die spanischen Früchte konnten hinsichtlich ihrer Qualität nicht durchgängig überzeugen, was selbstredend zu abfallenden Bewertungen führte. Generell hatte sich nach den Ostertagen das Interesse eingeschränkt. Obwohl sich summa summarum auch die Verfügbarkeit begrenzt hatte, konnte der Bedarf ohne Schwierigkeiten befriedigt werden. Die Notierungen tendierten mehrheitlich abwärts. Selbst organoleptisch sehr ansprechende Offerten kamen um Vergünstigungen nicht immer herum. Erst zum Wochenende hin verbesserten sich punktuell die Unterbringungsmöglichkeiten, was sich aber nicht grundsätzlich auf die Preise auswirkte.

Äpfel
Noch immer überwogen die alterntigen europäischen, insbesondere die deutschen Chargen. Deren Verfügbarkeit harmonierte oftmals mit den Unterbringungsmöglichkeiten. In Hamburg waren noch keine Produkte von der südlichen Hemisphäre vorzufinden.

Birnen
Bei den südafrikanischen Abladungen schwand augenscheinlich die Bedeutung von Williams Christ und Rosemarie, während die Relevanz von Packham`s Triumph und Abate Fetel anwuchs. Erste Flamingo tauchten in Hamburg, erste Forelle in Köln auf. Aus Chile stammten vorrangig Abate Fetel, aus Argentinien Williams Christ.

Tafeltrauben
Das Sortiment setzte sich aus dominierenden südafrikanischen sowie ergänzenden chilenischen, peruanischen und indischen Importen zusammen. Die Verfügbarkeit hatte sich zwar augenscheinlich eingeschränkt, sie genügte aber, um den Bedarf zu stillen.

Zitronen
Die organoleptischen Eigenschaften der vorherrschenden spanischen Primofiori und der ergänzenden türkischen Enterdonato konnten meist überzeugen. Angebot und Nachfrage hielten sich oftmals die Waage.

Bananen
Die Osterferien hatten die Unterbringungsmöglichkeiten offensichtlich eingeschränkt. Allerdings wurde die Bereitstellung hinreichend auf die veränderte Lage abgestimmt, sodass sich bezüglich die Notierungen im Großen und Ganzen keine wesentlichen Veränderungen ergaben.

Blumenkohl
Die dominierenden französischen Anlieferungen schränkten sich augenscheinlich ein. Dafür verstärkte sich die Präsenz der einheimischen Produkte. Das Interesse war durchaus freundlich: Es konnte ohne Probleme gestillt werden.

Salat
Eissalat stammte ausschließlich aus Spanien. Die Verfügbarkeit hatte sich augenscheinlich eingeschränkt. Der Bedarf konnte dadurch nicht vollständig gedeckt werden. Daraufhin zogen die Notierungen an, zum Teil auch recht kräftig. In Frankfurt sollte man bis zu 22,‑ € je 10er-Kiste bezahlt werden.

Gurken
Die niederländischen, belgischen und einheimischen Abladungen verdichteten sich. Die Nachfrage konnte da nicht ausreichend Schritt halten. Die Notierungen tendierten abwärts, zum Teil auch sehr deutlich. So halbierten sich etwa in Hamburg die Preise für manche Sortierung.

Tomaten
Abladungen aus der Türkei, den Niederlanden, Italien, Belgien und Spanien standen einige Lieferländer bereit. Die Zufuhren dehnten sich spürbar aus, insbesondere die aus Belgien und den Niederlanden. Da die Unterbringungsmöglichkeiten in den Osterferien eher eingeschränkt waren, zeigten die Bewertungen oftmals einen abwärts gerichteten Trend.

Gemüsepaprika
Niederländische Chargen bildeten die Basis des Sortimentes. Türkische und belgische Zuflüsse kamen über einen ergänzenden Status nicht hinaus. Infolge einer angewachsenen Verfügbarkeit und einem zu schwachen Interesse konnten die Bewertungen ihr Niveau oftmals nicht mehr halten.  

Spargel
Ein viel zu umfangreiches Sortiment traf auf eine eingeschränkte Nachfrage: Nach den Ostertagen und in der Ferienzeit begrenzte sich das Interesse merklich. Speziell die inländischen Zufuhren hatten sich massiv verstärkt. Ausländische Zuflüsse wurden verschiedentlich aus dem Angebot genommen, da die einheimischen den Bedarf komplett decken konnten.

Quelle: BLE


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet