Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Paul van Groningen, Greenfood:

"Der Absatz spanischer Steinfrüchte ist bei einigen Produkten um 80% zurückgegangen"

Der nördliche Teil Spaniens ist ein wichtiges Anbaugebiet für Steinfrüchte, Kirschen, Aprikosen, Nektarinen, Pfirsiche, Paraguayos, Platerinas und Pflaumen. Vom Ebro-Tal an der Küste geht es nach Calatayud, Zaragoza, dann ein Stück weiter nach oben, Huesca, weiter östlich, Fraga, Lleida und dann wieder in die Gegend von Taragona. In diesem Jahr gab es um die erste Aprilwoche herum in der gesamten Region recht starken Frost. Selbst in Gebieten, in denen es normalerweise zu dieser Jahreszeit keinen mehr gibt, gab es in dieser Saison Probleme mit Frost. Es wurden Temperaturen von 9 Grad unter Null gemessen. Da sich zu diesem Zeitpunkt bereits viele kleine Früchte an den Bäumen befanden, gingen viele Ernten verloren.

Paul van Groningen, Verkaufsleiter von Greenfood, besuchte Erzeuger in Spanien, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen: "Ich habe diese Region letzte Woche besucht, um zu sehen und zu hören, wie die Situation in der kommenden Saison aussieht. Normalerweise beginnt die Kirschsaison in diesem Gebiet etwa in der ersten Maiwoche. Ab Ende Mai würden dann Pfirsiche, Nektarinen, Paraguayso, Platerinas und Aprikosen beginnen. In diesem Jahr hat sich witterungsbedingt alles um etwa zwei Wochen verzögert, und, was noch schlimmer ist, die Erntemenge ist bei einigen Erzeugnissen um 80% zurückgegangen."


Leere Bäume. Normalerweise sollten diese voll mit Früchten sein.

"Es werden noch Früchte von den Bäumen fallen. Wie Sie sehen können, ist der Stein schwarz/braun, was bedeutet, dass er gefroren ist und diese Früchte irgendwann abfallen werden. Selbst wenn Sie also jetzt noch Früchte am Baum hängen sehen, wird ein großer Teil davon später nicht mehr überleben," erklärt Van Groningen.

Fast leere Bäume

Von allen Steinobstarten sind die Kirschen am wenigsten vom Frost betroffen. Rund 30% weniger Produktion im Vergleich zu einem normalen Jahr. Bei Aprikosen ist die Situation viel schlimmer, sie sind mit etwa 80% die am stärksten betroffenen Früchte.

"Wir haben die Steinobstsaison mit einigen Pfirsichen und Nektarinen aus Huelva, im Süden, begonnen. Diese Woche werden wir mit der Murcia-Erzeugung beginnen, ab etwa Mitte/Ende Juni rechnen wir mit weniger Volumen. Da Murcia etwa zu dieser Zeit zur Neige geht, sollte der nördliche Teil beginnen. Da der nördliche Teil dieses Jahr in Verzug ist und weniger Früchte tragen wird, dürfte es ab diesem Zeitpunkt schwieriger werden. Im August und September sollte die Ernte etwas besser ausfallen, da die späteren Sorten weniger vom Frost betroffen sind", fasst Van Groningen zusammen. 

Für mehr Informationen:
Paul van Groningen
Greenfood
Tel: +34 972 667 216
Email: paul@greenfoodiberica.es 
www.greenfoodiberica.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet