Brokkoli, Blumenkohl und Kopfsalat gehören zu den am stärksten geschädigten Kulturen

Schwere Regenfälle zerstörten rund 30% der Ernten in Murcia

Die anhaltenden und intensiven Regenfälle, die die Region Murcia im März und Anfang April heimgesucht haben, hatten verheerende Auswirkungen auf zahlreiche Anbaukulturen und beeinträchtigten etwa 30% der diesjährigen Ernten. Nach Angaben des Agrar- und Landwirtschaftsverbandes COAG sind von den 360.000 Hektar produktiver Ackerfläche in der Region 200.000 Hektar "betroffen oder stark betroffen."

Das schlechte Wetter hat auch zu Verzögerungen bei der Ernte und beim Beschneiden geführt, was wiederum Fäulnis, Erstickung der Wurzeln und Pilzbefall zur Folge hatte. Brokkoli, Blumenkohl und Salat gehören zu den am stärksten geschädigten Kulturen. 80% der Ernte weisen Anzeichen von Wurzelfäule und Erstickung auf, was zu Verlusten in der Größenordnung von 12.000 € pro Hektar führt.

Quelle: murciatoday.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet