Kartoffelerzeuger nehmen Arbeit in den befreiten Regionen der Ukraine wieder auf

In den befreiten Regionen der Ukraine, insbesondere in den Regionen Kiew, Tschernihiw und Sumy, nehmen die Erzeugerihre Arbeit wieder auf. Selbstverständlich stoßen sie dabei auf Schwierigkeiten; einige der Felder sind voller Minen, einige Brücken und Straßen sind zerstört. Doch die ukrainischen Kartoffel-, Gemüse- und Getreidebauern geben nicht auf.

Mykola Gordiychuk, Direktor von Agrico Ukraine, einem Unternehmen, das ukrainische Landwirte mit hochwertigen Saatkartoffeln beliefert, berichtete, wie ukrainische Kartoffellieferanten und -erzeuger während eines Krieges arbeiten.

Er sagte, das erste Problem sei die Logistik, die Lieferung von Düngemitteln und Treibstoff. Dennoch gibt es derzeit eine Nachfrage nach Saatkartoffeln. Die Käufer sind in erster Linie an frühen Sorten interessiert, da sie wissen, dass die Lage in den südlichen Regionen der Ukraine schwierig ist und die meisten Betriebe dort keine Kartoffeln anbauen oder sie nicht rechtzeitig in andere Regionen verkaufen können. Daher sind frühe Sorten wie "Riviera" und "Arizona" heute sehr gefragt.

Aber auch hier gibt es logistische Probleme - zum Beispiel bei der Lieferung von Saatgut aus der Region Kiew in die westlichen Regionen der Ukraine. Die Kosten für Logistikdienstleistungen haben sich verdreifacht.

Quelle: east-fruit.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet