Kältewelle in Frankreich scheint weniger Schäden verursacht zu haben

Weniger Schäden durch Frost als im letzten Jahr?

Für eine endgültige Bewertung ist es noch zu früh, aber die Kältewelle, die Frankreich Anfang April heimsuchte, scheint weniger Schäden verursacht zu haben als im Jahr 2021. Der diesjährige Frost dürfte weniger Schäden in den Obstgärten und den Gemütern hinterlassen. Eine Erleichterung für viele Erzeuger, die von der letztjährigen Katastrophe tief gezeichnet sind und noch bis Mai wachsam bleiben werden. 

© Frédérick Florin / AFP

Für Sandrine Gaborieau von der Nationalen Apfelbirnenvereinigung muss der Frost in einigen Apfelplantagen Auswirkungen gehabt haben, aber es wäre verfrüht, Schlussfolgerungen für die Saison zu ziehen. "Im Moment gibt es keinen Grund zur Panik, vor allem weil die Erzeuger nach dem letztjährigen Frost ihre Schutzmaßnahmen gegen den Frost verstärkt haben. Während im letzten Jahr die Knospen an zweijährigem Holz erfroren sind, haben wir an jüngerem Holz wieder welche wachsen sehen. Es ist also noch viel zu früh, um eine Bilanz zu ziehen. Es ist jetzt wichtig, die Obstgärten im Auge zu behalten, aber die kommende Ernte könnte dennoch absolut zufriedenstellend ausfallen. Das hängt von den folgenden Wetterbedingungen ab. In Anbetracht des Blühstadiums der Bäume sollte alles in Ordnung sein, solange es keinen weiteren Frosteinbruch gibt."

© Vergers écoresponsables 

Was das Steinobst betrifft, so teilte die französische g.U. Pfirsiche und Aprikosen letzte Woche mit, dass die Kältewelle "die französischen Erzeuger im Allgemeinen verschont hat, mit einigen Schäden an den Hängen des Rhônetals, des oberen Têt-Tals (Prades) und der Region Baronnies", die erneut stark betroffen waren.

© Pfirsiche und Aprikosen aus Frankreich (g.U.)

Aprikosen im Baronnies: zwei Drittel der Ernte verloren
Von den 12.000 Tonnen, die in diesem Jahr erwartet werden, dürften nur 4.000 Tonnen verschont bleiben, was bedeutet, dass zwei Drittel der Ernte verloren gehen würden, so der Aprikosenverband der Baronnies. Es ist das sechste Jahr mit Frost für diese Erzeuger, die immer noch darauf hoffen, ihre g.g.A. zu erhalten, um wieder auf die Beine zu kommen.

Auch der Gemüseanbau ist betroffen
Nicht nur Obst ist betroffen. Einige Erzeuger von Spargel in der Nouvelle-Aquitaine haben berichtet, dass ein Teil ihrer Ernte durch die Witterung geschädigt wurde, was zu einer geringeren Ernte und gefrorenen Spargelspitzen aufgrund der Kälte führte.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet