Carmelo Calabrese, OP Fonteverde de Ispica, Italien

Geringe Nachfrage aus dem Ausland nach der neuen Ispica-Karotte

Die Saison der neuen Ispica-Karotten g.g.A. ist in vollem Gange. Carmelo Calabrese von der italienischen OP Fonteverde de Ispica (RG) zog eine erste Bilanz und sprach von einer "Handelsentwicklung, die durch eine eher schwache Nachfrage und niedrige Preise gekennzeichnet ist."

Carmelo Calabrese

"Das Halbfabrikat, im Big Bag, liegt bei 0,25 €-Cent pro kg", so Calabrese. Dies ist auf eine geringe Nachfrage, vor allem aus dem Ausland, zurückzuführen, die im Vergleich zu den vergangenen Jahren niedriger ist. "Die Nachfrage ist im Moment sehr gering. Bis zum 8. April 2022 haben wir flächenmäßig weniger Möhren geerntet, als wir geplant hatten. Außerdem hatten wir erwartet, bis zum 10. April 45% unserer gesamten Produktion zu ernten, während wir meiner Meinung nach nicht einmal 30% erreicht haben. Im Moment lassen wir das Produkt auf dem Feld liegen, eben wegen der geringen Nachfrage."

"Es gibt eine Menge alter, gekühlter Ware im Ausland, die verkauft werden muss. Dabei handelt es sich um im Oktober und November geerntete Möhren, die gelagert wurden und darauf warten, vollständig verwertet zu werden, wodurch der Verkauf neuer und frischer Ware behindert wird", so der Experte weiter zu den Gründen für diese Situation.

"Wir hoffen, dass wir die Mengen, die nach Ostern geerntet werden müssen, wieder aufnehmen können. Außerdem hoffen wir, dass die Saison, die traditionell Mitte Mai endet, bis zum Ende des Monats verlängert werden kann, um uns etwas mehr kommerziellen Spielraum zu verschaffen. Diese Möglichkeit ist nicht weit entfernt, wenn man bedenkt, dass sich der Frühling überall ein wenig verzögert und somit auch die Produktionen in den Gebieten, die auf unsere folgen, verzögern könnte."

Zucchini- und Paprika-Saison
"Was die Zucchini betrifft, so befinden wir uns jetzt in der Endphase der Saison. Im Gegensatz zu den Vorjahren sind die Preise in diesem Jahr selbst am Ende der Saison hoch, mit Notierungen von derzeit 1 Euro pro kg ab Produktion. Wir gehen davon aus, dass wir im April mit unserem Produkt definitiv fertig sein werden. Bei Paprika hingegen entspricht die Entwicklung dem Jahresverlauf mit 1,20 € pro kg beim Erzeuger. Wir werden mit der Paprika bis Ende Mai weitermachen."

Für weitere Informationen:
Carmelo Calabrese
OP Consorzio Fonteverde
Società Consortile Agricola a r.l.
C.da Fontanazza s.n.
97014 Ispica (RG) Italien
+39 0932 951484
patrizia@fonteverde.com
www.fonteverde.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet