Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Peru exportiert 16,6% mehr süße Zwiebeln

Nach Angaben des Generaldirektors von Key Peru, Miguel Ognio, hat Peru in der Saison 2021/2022 (die Ende Juli beginnt und Mitte März endet) 182.000 Tonnen (7.000 Container zu je 26 Tonnen) Süßzwiebeln (gelbe Zwiebeln) exportiert, das sind 16,6% mehr als die 156.000 Tonnen (6.000 Container), die in der vorherigen Saison (2020/2021) verschifft wurden.

Das Hauptziel der peruanischen Süßzwiebeln waren die Vereinigten Staaten, auf die 80 bis 85% der verschifften Gesamtmenge entfielen, so Ognio weiter. Die restliche Menge wurde nach Europa geliefert.

Er wies darauf hin, dass es in der Saison 2021/2022 logistische Probleme gebe, die auf die geringere Frequenz der Reedereien, das Fehlen von Containern und die Überlastung der Bestimmungshäfen zurückzuführen seien, wodurch sich die Frachtkosten um bis zu 100% erhöhten. Die Frachtkosten machten bis zu 25% des Verkaufspreises aus.

"Infolge dieser Probleme waren die Lieferungen verspätet, und es dauerte bis zu 100 Tage, bis sie ihren Bestimmungsort erreichten, insbesondere an der Westküste der Vereinigten Staaten. Normalerweise dauert es 24 Tage bis zur Westküste und 17 Tage bis zur Ostküste", sagt er.

Laut Ognio gibt es in Peru 3.500 bis 4.000 Hektar für Süßzwiebeln. Die wichtigsten Erzeugerregionen sind ICA mit 50% der Gesamtfläche und Arequipa mit 20% der Fläche. Weitere Regionen, in denen diese Zwiebelsorte angebaut wird, sind die nördlichen Regionen Lima und Olmos (Lambayeque).

Quelle: agraria.pe 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet