Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ricarde Uribe von Cartama:

"Wir waren die ersten, die Hass-Avocados in Kolumbien angebaut haben"

In Kolumbien bietet der größte Produzent und Exporteur von Hass-Avocado, Cartama, nicht nur Obst, sondern auch „eine nachhaltige Gegenwart und eine nachhaltige Zukunft“, so der Gründer und Geschäftsführer Ricardo Uribe.

„Cartama wurde im Jahr 2000 gegründet. Kolumbien ist ein großer Produzent von grünen Avocados, aber bis dahin wurden in dem Land keine Hass-Avocados angebaut. Mein Vater Luis Carlos Uribe entdeckte Hass-Avocados auf einer seiner Reisen nach Chile und kehrte mit der Überzeugung nach Kolumbien zurück, dass unser Land das Potenzial für die Entwicklung der Hass-Industrie habe. Unser Familienunternehmen, das sich seit 40 Jahren der Blumenzucht widmet, beschloss, den Anbau zu wagen und auf einer 12 Hektar großen Fläche in einer Gemeinde im Departement Antioquia zu testen, wo wir die Frucht 12 Jahre lang anbauten.“

„In Kolumbien gab es weder Plantagen noch Kenntnisse über den Anbau dieser Frucht. Wir sind also Pioniere der Hass-Avocados in diesem Land“, sagt Ricardo. „Seitdem haben wir es geschafft, 6.500 Hektar in 17 Gemeinden in 3 kolumbianischen Departements zu bewirtschaften: Antioquia, Caldas und Risaralda, und wir schaffen fast 2.000 direkte und 800 indirekte Arbeitsplätze. Wir verfügen über eine Verpackungsanlage in Pereira, eine eigene Gärtnerei, in der wir unser gesamtes Pflanzenmaterial produzieren, eines der weltweit einzigen Labors, das sich mit der Innovation von Hass-Avocados befasst, und ein europäisches Handelsbüro in Rotterdam. Nachhaltigkeit ist das Herzstück von Cartama.“ 


Ricardo Uribe

Verantwortung für die Umwelt
„Die wichtigste Grundlage der Nachhaltigkeit ist die Verantwortung für die Umwelt. Bei Cartama setzen wir uns für den Schutz der Wälder, der Böden und der Artenvielfalt ein. Gemeinsam mit der renommiertesten Universität Kolumbiens führten wir Inventuren auf unseren Grundstücken in den Departements Caldas und Risaralda durch und haben dabei festgestellt, dass unsere Avocado-Wälder perfekt mit der einheimischen Flora und Fauna koexistieren und zu biologischen Korridoren für Tiere geworden sind. Es wurden viele verschiedene Arten beobachtet, die sich in unseren Avocado-Wäldern bewegen, vom Opossum bis zum Ozelot.“ 

„Mit der Inventur, die wir über zwei Jahre durchgeführt haben, haben wir Unterrichtsmaterialien erstellt, die wir an Schulen in der Umgebung geliefert haben. Auf diese Weise lernen Kinder die vorhandenen Tierarten kennen und werden sich des Reichtums unserer Region bewusst. Es ist uns sehr wichtig, die Ergebnisse der Forschung an die Gemeinschaft zu kommunizieren, damit die Einwohner selbst die zukünftigen Beschützer der Fauna und Flora Kolumbiens werden.“

„Ein weiteres Ziel ist es, die Bienenpopulation zu erhöhen. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit dem kalifornischen Technologieunternehmen Ubees zusammen. Es wurden Sensoren angebracht, um den Parasiten- und Krankheitserregergehalt der Bienen und ihre Belastung durch Pestizide zu überwachen sowie ihre Ernährung zu bewerten. Alle Informationen, die wir in den Waben, in denen wir die Sensoren installiert haben, sammeln, sind für uns sehr nützlich, um die Bienenvölker zu pflegen und sie zum Wachsen zu bringen.“

„Im Rahmen unserer ökologischen Verantwortung setzen wir uns stark für erneuerbare Energien ein“, ergänzt Ricardo Uribe. „Wir erzeugen derzeit 25.000 kWh pro Monat selbst und sparen 2.500 Tonnen CO2 ein, was dem Pflanzen von 208.000 einheimischen Bäumen entspricht. Darüber hinaus schützen wir weitere 1.500 Hektar einheimischen Wald, der ebenfalls CO2 absorbiert.“

Soziale Verantwortung
„Das zweite wichtige Ziel für uns ist der Abbau von Ungleichheiten. Cartama ist ein Unternehmen, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, und unser Ziel ist es, Hand in Hand mit unserer Gemeinschaft zu arbeiten und hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen, mit denen die Menschen zufrieden sind.“

Bildung ist für das Unternehmen sehr wichtig, sagt Ricardo. „Wir werden zum Beispiel 40.000 US-Dollar in die Schule La Juventud in der Gemeinde Támesis in Antioquia investieren, um sie zu reaktivieren und mit Computern für die Schüler auszustatten. Wir haben auch ein Projekt mit CESDE, einer Bildungseinrichtung, am Laufen, mit der wir einen Kultivierungskurs zusammenstellen. Unseren Mitarbeitern, die kein Abitur haben, geben wir in Zusammenarbeit mit Comfama, einem Sozialunternehmen, die Möglichkeit dazu.“

„Es sei darauf hingewiesen, dass wir in Gebieten anbauen, die in der Vergangenheit mit Konflikten zu kämpfen hatten, vor allem wegen der Anwesenheit illegaler Gruppen wie der FARC oder Selbstverteidigungsgruppen. In diesen Gemeinden haben wir den Bewohnern die großartige Möglichkeit gegeben, eine anständige und gut bezahlte Arbeit zu finden. Fast 100% des Arbeitskräfteangebots in diesen Gebieten hängt mit dem Avocadoanbau zusammen“, sagt Ricardo, der weiter darauf hinweist, dass Cartama auf 9 der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN hinarbeitet.

„Außerdem wurden wir im letzten Jahr zu einer B Company. Wir waren das Agrarunternehmen mit der besten Governance-Bewertung in ganz Lateinamerika. Das ist extrem wichtig, denn genau daran arbeiten wir: an unseren Mitarbeitern. Und dieser Erfolg ist nicht nur für Cartama wichtig, sondern auch für das Land und die gesamte Avocado-Gemeinschaft in Kolumbien“, sagt der Unternehmensgründer.

Cartama-Ökosystem
Cartama hat ein Konzept entwickelt, das sowohl den Anbau als auch den Schutz der Umwelt und der Gemeinschaften umfasst. Das Unternehmen teilt die Vorteile mit seinen 300 mittelgroßen und kleinen Avocado-Erzeugern, die durch ihre Arbeit zum Cartama-Ökosystem beitragen.

„Unsere Idee ist es, einen gemeinsamen Wert zu schaffen. Das Unternehmen bietet unseren Erzeugern technische Unterstützung auf höchstem Niveau, und wir stellen ihnen Lösungen für die Präzisionslandwirtschaft zur Verfügung, wie z. B. die hochmoderne Drohne, die von der Cartama-Forschungsgruppe angeschafft wurde und die mit Multispektralkameras ausgestattet ist, um die Kulturen aus der Luft zu analysieren. Die Drohne steht allen unseren Erzeugern zur Verfügung.“

„Es gibt auch das Avolab-Labor und die Avocado-Gärtnerei, die sich in der Gemeinde Supía befinden. Alle dort gewonnenen Erkenntnisse landen im kolumbianischen Avocado-Sektor. Unsere Gärtnerei hat derzeit eine Kapazität von 500.000 Bäumen pro Jahr, aber mit der jüngsten Erweiterung werden wir unsere Produktion auf fast eine Million erhöhen. Damit wird es uns nicht nur gelingen, die Anbauflächen von Cartama zu erweitern und die ältesten Obstgärten zu erneuern, sondern wir werden auch Bäume von bester Qualität im ganzen Land verkaufen und damit die kolumbianische Industrie stärken. Dies ist das Ergebnis von mehr als 20 Jahren Arbeit und Forschung.“

„Wir unterstützen unsere angeschlossenen Erzeuger auch bei der Beschaffung von Rohstoffen und bieten ihnen dank einer Vereinbarung mit der größten kolumbianischen Bank, Bancolombia, Finanzdienstleistungen und günstige Kreditlinien.“ 

„Wir von Cartama wollen die kolumbianische Landwirtschaft voranbringen, damit die Menschen vom Gartenbau leben können und dem Land so viel zurückgeben, wie sie davon bekommen. Das könnte eine sehr wichtige Quelle des Friedens für Kolumbien sein. Mehr als drei Viertel des Einkommens eines Avocado-Unternehmens, 78% um genau zu sein, bleiben im Einflussbereich.“ 

Neue Zielmärkte im Jahr 2022
Die Bedeutung Europas für die Avocados von Cartama spiegelt sich deutlich in der Gründung eines Verkaufsbüros in Rotterdam wider. Derzeit finden 90% des Umsatzes dieses Unternehmens aus Medellín in Europa statt. „Das Verkaufsbüro ist ein Volltreffer. 2022 möchten wir fünf neue Märkte erschließen: Hongkong, Kanada, Italien, Argentinien und Chile. Insbesondere Chile ist aufgrund seiner Nähe ein sehr interessanter Markt für Kolumbien und weil es einen starken Markt mit recht interessanten Preisen hat.“ 

„Wir haben auch endlich unsere eigene Marke für Guacamole auf den Markt gebracht, die wir Bego nennen, so wie die Ureinwohner von Antioquia Avocados nennen. Wir haben zwei Geschmacksrichtungen entwickelt, eine mit Meersalz und Limette und eine mit Chili, die in einzelnen Bechern angeboten werden. Wir verkaufen sie bereits in den wichtigsten kolumbianischen Supermärkten und werden sie bald auch in Europa anbieten“, sagt Ricardo Uribe.

Für weitere Informationen:
Cartama
Carrera 33 N.º 7 - 29
Edificio Bianco, Oficina 402
Medellín, Kolumbien
Tel.: +57 444 75 70
https://cartama.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet