Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Zuckermais

Während auf der Nordhalbkugel wärmeres Wetter Einzug hält, steigt in vielen Ländern auf dieser Seite der Erde die Nachfrage nach einer sommerlichen Leckerei: Zuckermais. Die Preise für diese Kulturpflanze steigen auf den meisten Märkten, nicht nur wegen der erhöhten Nachfrage, sondern auch wegen der steigenden Produktions- und Logistikkosten, die die Märkte für Frischwaren auf der ganzen Welt weiterhin belasten.

Niederlande: Bemerkenswert gute Winternachfrage nach Zuckermais
Für einen niederländischen Spezialisten für frischen Zuckermais ist die senegalesische Zuckermais-Saison noch in vollem Gange. "Wir werden auch im April so weitermachen. Ab dem 15. April beginnt auch die erste Ernte in Marokko, so dass wir eine kleine Überschneidung haben." Mit dem Verlauf der Saison im Senegal ist er zufrieden. "Wir hatten eine gute Qualität und ein ausreichendes Angebot. Wir haben jetzt drei Lieferanten im Senegal, von denen wir unseren Zuckermais beziehen, so dass ein konstanter Produktfluss gewährleistet ist. Die Aussichten für Marokko sind ebenfalls gut. Sie sind bereit, die Ernte zu beginnen. Die Preise für Transport, Düngemittel usw. sind deutlich höher, aber damit müssen alle zurechtkommen. Hoffentlich können wir trotzdem konkurrenzfähig bleiben. Außerdem war die Nachfrage den ganzen Winter über sehr gut, was in der Winterzeit nicht immer der Fall ist", fährt er fort. "Wir hatten eine große Nachfrage aus der Schweiz, aber auch aus Spanien, wo die Winternachfrage bemerkenswert höher war als normal, da Spanien normalerweise nicht so viel Mais konsumiert. Auch die Nachfrage aus Italien, die wir über die niederländischen Exporteure abwickeln, verlief gut."

Im Moment ist der Produzent auch schon dabei, den Mais für die niederländische Saison zu säen. Der erste niederländische Zuckermais wird ab Mitte Juli und in größeren Mengen ab August erhältlich sein. In diesem Jahr wird er auf 5 Hektar auch Bio-Zuckermais anbauen. "Dieser wird hauptsächlich für das verarbeitete Segment mit vakuumgekochten Maiskolben bestimmt sein." Auch in Belgien hat der Erzeuger in diesem Jahr den Anbau ausgeweitet. "Der Trend geht immer mehr dahin, dass die Supermärkte ihre Produkte aus dem eigenen Land beziehen wollen. Wir in Limburg haben den Vorteil, dass wir ganz einfach über die Grenze hinweg mit Landwirten einer anderen Nationalität links und rechts anbauen können. In Deutschland sind sie weitgehend Selbstversorger, aber in Belgien gibt es große Marktchancen für den Verkauf an belgische Einzelhändler, und für die Landwirte ist es eine interessante Kultur Anbauen."

Deutschland: Inländische Anbaufläche für Zuckermais wächst
Im deutschen Obstsektor ist Zuckermais zu dieser Jahreszeit eher eine Randprodukt. Bescheidene Mengen werden derzeit aus dem Senegal und demnächst auch Marokko angeboten. Ende April, Anfang Mai werden weitere Partien aus der Türkei eintreffen.

Auch im heimischen Anbau wird die Pflanze immer beliebter. Vor allem in Baden-Württemberg erfuhr Zuckermais im Jahr 2021 einen deutlichen Flächenzuwachs und wird nun auf 1.100 ha angebaut. Bei einem überdurchschnittlichen Ertrag von 9,3 t/ha wurde eine Erntemenge von 10.300 t erreicht.

Vereinigtes Königreich: Gute Nachfrage, aber immer noch logistische Probleme
Die Saison für Zuckermais im Vereinigten Königreich läuft von Juli bis Oktober, bevor die Lieferungen aus Spanien, dann aus Afrika und im Frühjahr wieder aus Europa kommen. Derzeit ist die Nachfrage gut und wächst, da das Land auf den Frühling zusteuert und gutes Wetter die Nachfrage Woche für Woche ansteigen lässt. Die größte Herausforderung ist derzeit die Kosteninflation in der Lieferkette, denn wie bei allen anderen Erzeugnissen steigen die Kosten. Die Kosten für den Anbau, die Logistik und den Import sind gestiegen und steigen weiter an. Auch die Anlieferungslogistik aufgrund von Unterbrechungen der Seefrachtschiffe ist immer noch ein Problem auf dem britischen Markt.

Frankreich: Instabiler Markt für französischen Zuckermais
Auf einem ohnehin stark schwankenden Markt haben die französischen Zuckermaiserzeuger derzeit mit einem raschen und außergewöhnlichen Anstieg ihrer Kosten und Produktionskosten (Energie, Düngemittel usw.) zu kämpfen. Die russische Invasion der Ukraine hat den Markt für Zuckermais ebenfalls unter Druck gesetzt, mit Preisschwankungen von bis zu 30%. Die beispiellose Inflation in der ganzen Welt trifft die Branche ebenfalls hart. Dies alles bedeutet einen eher düsteren Ausblick auf die französische Zuckermais-Saison.

Italien: Steigende Preise für italienischen Zuckermais
Der Geschäftsführer eines großen italienischen Obst- und Gemüseverarbeitungsunternehmens erklärt, dass die Zuckermaisproduktion in Italien etwa 3.000 Hektar pro Jahr beträgt. Der Zuckermais wird industriell, meist durch Dämpfen, verarbeitet und in Aluminium- oder Glasverpackungen als haltbares Lebensmittel für die Verbraucher vermarktet. Der Preis ist in den letzten Monaten stark gestiegen, was auf den Anstieg der Produktionskosten (angefangen bei den Energie- und Kraftstoffpreisen) zurückzuführen ist, aber auch darauf, dass die Preise für andere Kulturen aufgrund des Kriegs in der Ukraine und seiner Auswirkungen stark gestiegen sind, was zu einer Inflationsspirale geführt hat, die auch den Zuckermais betrifft.

Die Erntesaison beginnt in der Regel Mitte Juli und dauert bis September. Mehr als 50% des Anbaus konzentriert sich auf die Emilia-Romagna, etwa 40% auf die Lombardei und der Rest auf Venetien. "Die Verarbeitung erfolgt innerhalb eines Tages", erklärt der Produktionsleiter des Verarbeitungsunternehmens.

China: Die Nachfrage nach Zuckermais wird weiter ansteigen
In letzter Zeit ist der Gesamtpreis für Zuckermais stark angestiegen. Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Zunächst einmal ist die Situation zwischen Russland und der Ukraine festgefahren, und die Importkosten sind stark gestiegen. Derzeit ist es schwer zu sagen, wann der Krieg zwischen Russland und der Ukraine beendet sein wird. Als wichtige Lieferländer für Chinas Zuckermaisimporte haben beide Länder unter den Bedingungen eines anhaltenden Konflikts große Auswirkungen auf die Getreideimporte. Darüber hinaus ist die Ungewissheit der Verschiffungszeiten einer der wichtigsten Faktoren, die das Angebot beeinflussen. Sollte sich der Krieg verschärfen, wird der Importpreis für Zuckermais wahrscheinlich weiter steigen.

Zweitens stiegen die Futtermittelpreise stark an, und die Aquakulturindustrie musste weiterhin Verluste hinnehmen. Nach dem chinesischen Neujahrsfest erhöhten die Futtermittelfabriken aufgrund der steigenden Kosten für Sojaschrot, Mais und andere Rohstoffe die Futtermittelpreise im Allgemeinen um 300-600 Yuan pro Tonne. Mit dem kontinuierlichen Anstieg der Preise für Weizen und Sojaschrot haben sich die Produktionskosten einiger Futtermittelhersteller erheblich erhöht, was ihre Gewinne schmälerte. Daher haben die Futtermittelhersteller Mais, der einen relativ niedrigen Preis hat, als Hauptrohstoff für Futtermittel verwendet, um Weizen und Sojaschrot zu ersetzen, was nicht nur die Produktionskosten der Unternehmen senkt, sondern auch den Gewinn sichert. Dies wird die Marktnachfrage nach Zuckermais erhöhen.

Gleichzeitig brach vor einigen Wochen in China eine neue Covid-Welle aus, was zur Folge hatte, dass einige Zuckermaisfabriken schließen mussten und die Auftragsabwicklung und das Angebot stark beeinträchtigt wurden, wodurch die Marktlage für Zuckermais instabil wurde.

Nordamerika: Erzeuger könnten bis zu 20% höhere Preise für Zuckermais brauchen
Zu Beginn der heimischen Zuckermais-Saison gibt es in dieser Saison Bedenken hinsichtlich der Kosten und Förderung von Mais. Derzeit werden nur begrenzte Mengen an Zuckermais aus Mexiko importiert. "Knappe Lieferungen sind für diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich. Der frühe Frühling ist für die Anbauregionen, die produzieren müssen, eine schwierige Zeit, so dass Versorgungslücken nicht ungewöhnlich sind", sagt ein kalifornischer Verlader.

Während in Mexiko Mais angebaut wird, bereitet sich Kalifornien auf den Beginn seiner Produktion vor, die in der Regel Mitte April beginnt. Die südkalifornische Produktion aus dem Imperial Valley beginnt als erste, gefolgt von einigen zusätzlichen Programmen in Bakersfield im Mai. Von dort aus wandert die Produktion durch den ganzen Staat, wobei Nordkalifornien im Juni in Gang kommt und bis zum Herbst läuft. (Im Herbst kehrt die Produktion nach Südkalifornien und im Spätherbst nach Mexiko zurück).

An der Ostküste arbeiten Staaten wie Florida und Georgia zur gleichen Zeit daran, die Produktion in Gang zu bringen. Ein Verlader aus Georgia berichtet, dass sich der Starttermin, der eigentlich um den 1. Mai herum liegen sollte, aufgrund der jüngsten kalten Temperaturen auf den 10. Mai verschoben hat. Das Gleiche gilt für Landwirte, die Mitte Mai mit der Ernte beginnen wollten. Er schätzt, dass die Maisanbauflächen in Georgia zu diesem Zeitpunkt ähnlich groß sind wie im letzten Jahr.

Die Nachfrage nach Zuckermais ist im Moment eher temperaturabhängig. "Wenn es kühler ist, ist die Nachfrage in der Regel etwas träge. Sobald die Temperaturen, vor allem in Kalifornien, steigen, was bereits der Fall ist, wird sich die Nachfrage entsprechend entwickeln", sagt der kalifornische Versender, und fügt hinzu, dass die Nachfrage im Sommer am größten ist. 

Doch die Nachfrage könnte in diesem Jahr aufgrund der Herausforderungen der Branche, einschließlich der ständig steigenden Betriebskosten, unter Druck geraten. "Einige unserer Chemikalienkosten sind um bis zu 500% gestiegen", heißt es. Die Sorge besteht darin, wie viel davon an die Einzelhändler weitergegeben werden kann, die die Einzelhandelspreise nicht erhöhen wollen, insbesondere bei einem werbefreundlichen Produkt wie Mais, bei dem es in der Hochsaison oft Angebote wie 4 Stück für 1$ gibt. "Das ist ein Standardangebot für Einzelhändler, und wenn sie auf dieses Angebot verzichten müssen, wird das nicht sehr gut aufgenommen werden. In diesem Jahr wird es also ein heftiges Hin und Her geben und den Landwirten viele schlaflose Nächte bereiten."

Ein Landwirt aus Georgia stimmt dem zu. "Die Nachfrage wird zu 100%  davon abhängen, zu welchem Preis die Einzelhändler das Produkt in die Regale legen werden. Wenn der Preis bei 0,50 Cent pro Kolbe liegt, wird sich der Mais stapeln und nicht verkaufen", sagt er.

Alles in allem wird geschätzt, dass die Landwirte eine Preiserhöhung von fast 20% brauchen könnten. "Und ich bin ein wenig vorsichtig, weil wir mit diesen gestiegenen Betriebskosten nicht allein dastehen", sagt der Verlader und Anbauer. "Einige der Angebote, die den Verbrauchern in den vergangenen Jahren gemacht wurden, gibt es dieses Jahr vielleicht nicht mehr, weil es nicht möglich ist, so viel Geld bei einer Werbeaktion zu verlieren.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Zwiebeln


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet