Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

EU-Landwirte sind sich nicht sicher, ob sie wegen des Kostenanstiegs Kartoffeln, Mais oder Sonnenblumen anbauen sollen

Zu Beginn dieses Jahres wurde mit einem Anstieg der Produktionskosten für die Kartoffelsaison um 15-20% gerechnet. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind jedoch sowohl die ohnehin schon hohen Energie- als auch die Kraftstoffpreise weiter gestiegen. Dies und die guten Preise für Mais und Sonnenblumen veranlassen einige Kartoffelerzeuger in Nord- und Mitteleuropa, ihren Anbau zu überdenken.

Kartoffelbauern versuchen zunächst, höhere Preise oder flexiblere Konditionen auszuhandeln. Die NEPG (der europäische Verband, der Kartoffelproduzenten aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Belgien zusammenschließt) geht nicht davon aus, dass es bei den Einkaufspreisen für Konsum- und Industriekartoffeln zu großen Veränderungen kommen wird, obwohl die Märkte in den letzten Wochen nicht wirklich stabil waren.

Hinzu kommt eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der Verfügbarkeit und der Kosten von Frittieröl (für die kommenden Wochen und Monate) sowie logistische Schwierigkeiten (Container und Transport) und damit verbundene höhere Kosten.

Die NEPG empfiehlt, bei Vertragsabschluss und Flächenplanung die unsicheren Produktionskosten zu berücksichtigen.

Quelle: agrodigital.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet