Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Der Verkauf von Obst und Gemüse ist im entscheidenden Monat schwierig

Transportstreik in Spanien geht weiter und wird aggressiver

Der von einer Minderheit des spanischen Transportsektors geforderte und am Montag (14.03.2022) begonnene Streik verschärfte sich am Dienstag und Mittwoch. Es wurde eine große Anzahl von Vorfällen registriert, die durch die Streikposten verursacht wurden. Dadurch wurde der Verkauf von Obst und Gemüse immer schwieriger, und das in einem für den Export sehr wichtigen Monat. 

Seit Dienstag ist eine zunehmende Aggression bei den Streikposten zu beobachten. Es wurden viele Zwischenfälle zwischen Streikposten und Fahrern gemeldet, die den Streik nicht unterstützen. Viele Transportunternehmen entschieden sich aus Angst vor Angriffen auf ihre Fahrer und ihren Fuhrpark, nicht loszufahren. Der Mangel an Lastwagen einerseits und die Entscheidung der Unternehmen selbst, ihre Waren aufgrund ihrer Verderblichkeit nicht zu verladen, führen zu einer allmählichen Verlangsamung der Aktivitäten im Obst- und Gemüseexportsektor.

Der März ist mit 1,2 bis 1,3 Millionen Tonnen einer der Monate mit dem höchsten Obst- und Gemüseexport. Dies bedeutet wöchentliche Lieferungen zwischen 300.000 und 325.000 Tonnen, von denen 94% auf der Straße transportiert werden. In diesem Monat wird eine breite Palette von Produkten exportiert, vor allem leicht verderbliche wie Paprika, Salat, Tomaten und Kohl, aber auch einige extrem verderbliche wie Erdbeeren und andere Beeren. FEPEX hat die zuständigen Regierungsbehörden aufgefordert, den freien Warenverkehr zu gewährleisten und unverzüglich Maßnahmen zur Lösung der Situation zu ergreifen.

Der wichtigste Großhandelsmarkt in Spanien, Mercamadrid, hat am Dienstag und Mittwoch rund 60% weniger Obst und Gemüse erhalten. Obwohl es am 17. März 2022 eine leichte Verbesserung gegeben zu haben scheint, hat sich die Situation nicht wesentlich geändert. Außerdem ist es aufgrund des Streiks nach wie vor nicht möglich, Produkte von diesem Lebensmittelzentrum in andere Teile des Landes weiterzuliefern.

Der Streik betrifft auch die Produktion. Erzeugerverbände wie Coag in Almería haben ihren Erzeugern geraten, erst zu ernten, wenn Ruhe eingekehrt ist, obwohl einige Früchte und Gemüse nicht mehr an den Pflanzen belassen werden können. „Die Produktion staut sich in den Gewächshäusern“, sagt Andrés Góngora, Provinzsekretär von Coag.

Luis Miguel Fernández, Manager von Coexphal, einer Erzeugervereinigung aus Almería, sagte, dass es am zweiten Tag des Streiks zu Zwischenfällen in der Gegend von La Cañada, Viator und Poniente kam. Der Verband bat daher um ein dringendes Treffen mit der Unterdelegation der spanischen Regierung, denn obwohl die Guardia Civil präsent ist, „ist es immer noch nicht möglich, die Autobahnen zu erreichen, um unser Gemüse zu exportieren. Wir müssen das Gemüse, das wir in diesem Winter angebaut haben, exportieren, weil wir sonst große finanzielle Probleme bekommen, da wir nicht in der Lage sind, unsere Bestellungen zu erfüllen. Wir verlieren auch Marktanteile, weil inzwischen Produkte aus Marokko und anderen Ländern auf den Markt kommen. Mit jedem Tag, der vergeht, wird die Situation schwieriger.“ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet