Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ist die EU beim Holzbedarf von Russland abhängig?

Jetzt, da der russisch-ukrainische Krieg seit fast zwei Wochen andauert, wird deutlich, wie abhängig die EU bei ihren Öl- und Gaslieferungen von Russland ist. Alternative Quellen und neue Formen der nachhaltigen Energieversorgung müssen noch schneller entwickelt werden.

Aber Russland verfügt nicht nur über große fossile Reserven, sondern auch über den mit Abstand größten Wald der Welt. Mit rund 815 Millionen Hektar Wald ist er fast doppelt so groß wie das brasilianische Amazonasgebiet und macht etwa 25% der weltweiten Waldfläche aus. Nach dem Verbot des Handels mit Russland stellt sich die Frage: Wie viel Holz und Holzerzeugnisse importiert die EU aus Russland und können wir darauf verzichten? Gert-Jan Nabuurs, Professor für Europäische Wälder an der WUR, hat diese Frage zusammen mit den WUR-Forscherkollegen Bas Lerink, Silke Jacobs und Nicola Bozzolan untersucht.

Holz aus Europas eigenen Wäldern
Um diese Frage zu beantworten, so die Forscher, müssen wir den Gesamtverbrauch von Holz und Holzprodukten in der EU betrachten, der sich auf fast 500 Millionen m3 Holz und Holzprodukte pro Jahr beläuft. Dieser Verbrauch hat in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen, wobei es zu Verschiebungen zwischen den Produktgruppen und zu einem Auf und Ab der wirtschaftlichen Wachstumsraten gekommen ist. Aber ganz wichtig: Etwa 80% davon stammen aus Europas eigenen Wäldern. Etwa 10% stammen vom nordamerikanischen Kontinent, etwa 8% aus Südamerika (hauptsächlich Eukalyptuszellstoff). Weniger als 0,2% des Gesamtverbrauchs entfallen auf tropisches Hartholz. Mit derzeit etwa 10 Mio. m3 Einfuhren macht der Handel aus Russland in die EU nur etwa 2% des gesamten Holzverbrauchs der EU aus (siehe Abbildung 1).


Abbildung 1. Volumen der Gesamtausfuhren von Holz und Holzerzeugnissen aus Russland in die gesamte EU seit 2000

Handelsbeziehungen
Daraus lässt sich eine eindeutige Schlussfolgerung ziehen: Die EU ist bei ihren Holzlieferungen nur geringfügig von Russland abhängig. Den Forschern zufolge kann man mehr darüber aussagen, wenn man die Importländer und Produktgruppen betrachtet. Die Handelsbeziehungen mit Russland waren bereits durch die hohen Ausfuhrzölle auf unverarbeitetes Rundholz problematisch, die Russland um 2008 eingeführt hatte. Das Volumen ging stark zurück (verschärft durch die Wirtschaftskrise) und erholte sich nie wieder, wie in Abbildung 1 zu sehen ist. Abbildung 2 zeigt den Anteil des Industrierundholzes (Rohholz) pro Importland; Finnland und Schweden waren die größten Importeure von Rohholz aus Russland und litten am meisten unter den Handelszöllen nach 2008. Diese Mengen sind stark zurückgegangen, aber diese beiden Länder importieren immer noch angemessene Mengen und werden in gewissem Maße von dem derzeitigen Handelsverbot betroffen sein.


Abbildung 2. Der wichtigste Rohstoff, den Russland exportiert, ist rohes Rundholz, und zwar bis 2008 (hauptsächlich nach Finnland und Schweden), als ein Ausfuhrzoll eingeführt wurde.


Abbildung 3. Exporte von gesägtem Nadelholz aus Russland in EU-Länder. Diese Ausfuhren haben sich nach der Wirtschaftskrise erholt und sind in einem ordentlichen Umfang geblieben.

Abbildung 3 zeigt, dass es für bestimmte Länder und Produktgruppen einige Konsequenzen geben kann. Sie zeigt einen recht stabilen und zunehmenden Handel mit Nadel-Schnittholz, wobei relativ große Mengen nach Estland, Frankreich, Deutschland, in die Niederlande und in das Vereinigte Königreich gehen. In einem bereits angespannten Holzmarkt mit hohen Preisen im letzten Jahr stellt das derzeitige Handelsverbot mit Russland eine zusätzliche Herausforderung dar, die von anderen Lieferanten bewältigt werden muss. Einige Länder und Unternehmen werden von dem Handelsverbot betroffen sein und andere Holzquellen finden müssen. Auch die EU-Ausfuhren von Holzprodukten werden von dem Handelsverbot betroffen sein.

Potenzieller Global Player
In allen Studien über den Weltmarkt für Holz spielt Russland stets eine wichtige Rolle als ein Land, das in Zukunft große Mengen an Holz liefern könnte. Den Forschern zufolge war Russland jedoch bisher nicht in der Lage, dieses Verfahren im eigenen Land zu entwickeln. Logistische Probleme, schlechtes Management und große Entfernungen haben immer verhindert, dass sie ein Global Player wurde. Die in Abbildung 3 dargestellten Schnittholzmengen sind im Vergleich zur Größe der russischen Wälder sehr gering. Die Tatsache, dass Russland nie zu einem sehr großen Exporteur geworden ist, scheint nun für die EU von Vorteil zu sein. Diese Krise macht nun deutlich, dass die EU noch abhängiger von ihren eigenen Waldressourcen werden wird, als sie es ohnehin schon ist. Dies erfordert Investitionen in eine gute Waldbewirtschaftung, Bildung, Walderweiterung und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen biologischer Vielfalt, Kohlenstoffspeicherung und Holzproduktion.

Kurzum: Nach Ansicht von Nabuurs, Lerink, Bozzolan und Jacobs ist die EU bei der Holzversorgung nicht von Russland abhängig. Aber durch das Verbot wird das Holzgleichgewicht gestärkt. Die EU sollte daher in ihre eigenen Wälder investieren, sie sorgfältig bewirtschaften und die heimische Produktion schrittweise steigern, so die Schlussfolgerung.

Quelle: WUR


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet