Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Goy Grosbusch zur Entwicklung des luxemburgischen und internationalen Fruchtsektors

"Europaweit beobachten wir einen rasch wachsenden Bedarf an Convenience-Produkten"

Die bisherige Corona-Krise habe eindeutig zum erhöhten Bewusstsein für regional erzeugte Lebensmittel beigetragen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch im benachbarten Ausland beobachte man zu Krisenzeiten eine höhere Wertschätzung für die heimische Landwirtschaft, insbesondere für Obst und Gemüse, wie uns Goy Grosbusch, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens und führender Frischelieferant Luxemburgs, auf Nachfrage mitteilt.

E-Commerce auf dem Vormarsch
"Der Konsum von Obst und Gemüse hat die ganze Krise hindurch offensichtlich geboomt", blickt Grosbusch zurück. Die Bedeutung von E-Commerce sei dabei verstärkt zur Geltung gekommen, heißt es ferner. "Am ersten Tag des Lockdowns haben wir einen Online-Shop für Endverbraucher gelauncht und das Ergebnis ist insgesamt erfreulich gewesen. Zu Vor-Corona-Zeiten hat vor allem die jüngere Käuferschicht online eingekauft, heutzutage traut sich auch die 50+ Generation an den Online-Handel, weshalb der E-Commerce einen merkbaren Schub bekommen hat."


Goy Grosbusch führt das Familienunternehmen nun in 4. Generation

Mehr Regionalität, mehr Bio
Als namhafter Fruchtgroßhändler im Großherzogtum Luxemburg ist die Firma Grosbusch bestrebt regional erzeugte Ware anzubieten und die luxemburgische Agrarwirtschaft gleichzeitig voranzutreiben. "Regional heißt bei uns entweder aus luxemburgischem Anbau oder aus dem 100km-Radius, weshalb wir auch auf Erzeugnisse aus der Grenzregion zurückgreifen können."

Im Vergleich zu anderen Ländern Europas seien die Produktionskosten in einem kleinen Land wie Luxemburg extrem hoch, was wiederum einen Wettbewerbsnachteil darstelle. Grosbusch: "Die heimische Landwirtschaft bewegt sich allmählich von den klassischen Freilandkulturen hin zur Gewächshausproduktion, wobei unter anderem Bio eine wichtige Rolle spielt. Immerhin ist die Nachfrage aber um das Vielfache höher als das Gesamtvolumen an regional erzeugten Produkten."


Bereits seit vielen Jahren ist das Unternehmen Grosbusch in unmittelbarer Nähe des südöstlichen Dreiländerecks (Luxemburg-Frankreich-Deutschland) beheimatet

Freshcut als künftiger Umsatzträger im Export
Nebst Bio setzt Grosbusch bereits seit einigen Jahren vermehrt auf Freshcut. Was einst mit einem überschaubaren Portfolio an Fruchtsalaten anfing, habe sich heute zum wichtigen Exportprodukt entwickelt, schildert man. "Europaweit beobachten wir einen rasch wachsenden Bedarf an Convenience-Produkten. Daher haben wir in den letzten drei Jahren um 1,5 Mio. Euro in modernste Technik investiert, weshalb wir hochwertige Freshcut-Artikel ohne jegliche Zusatzstoffe und mit einem 5-tägigen Shelflife herstellen können. Nächster Schritt wäre es, unsere Stellung sowohl innerhalb Europas als auch in Drittländern wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Libanon, schrittweise auszubauen"

Ebenfalls konnte das Angebotsspektrum in Sachen Nüsse und Trockenfrüchte erheblich ausgebaut werden, so Grosbusch. "Wir haben vor gut einem Jahr mit konventionellen Erzeugnissen angefangen, haben dann aber auch Bio-Ware mit hinzugenommen. Mittlerweile führen wir über 40 Konventionelle und 30 Bio-Nüsse und -Trockenfrüchte im Sortiment, außer den Klassikern auch Mischungen und Sonderprodukte."


Am modernen Hauptsitz wird tagtäglich tonnenweise Obst und Gemüse umgeschlagen

Anhaltende Kostensteigerungen & Preisaufschläge
Trotz der erfreulichen Wachstumsraten und erweiterten Geschäftsaktivitäten müsse man gemäß Grosbusch mit weiteren Corona-Auswirkungen rechnen. "Die Kostensteigerungen und damit einhergehenden Preisaufschläge werden aus meiner Sicht auch in den kommenden Monaten weiterhin anhalten. Andererseits hat die Krise uns auch Positives gebracht. Man hat beispielsweise vermehrt im Tante Emma Laden eingekauft, was ebenfalls so bleiben wird."

Besuchen Sie das Unternehmen auf der Fruit Logistica 2022: Halle 27/E-11 

Bilder: Grosbusch

Weitere Informationen:
Goy Grosbusch
Grosbusch Fruit & Vegetables
10-11 Zone d'Activités Economiques Le Triangle Vert 
L-5691 Ellange, Luxemburg
Tel : +35 2 403 703 
Fax : +35 2 490 080 
commandes@grosbusch.lu 
www.grosbusch.lu 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet