Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Intercitrus: "Das ist ein grundlegender Meilenstein für den spanischen und europäischen Zitrusanbau"

Die EU wird für den Orangenimport eine Kältebehandlung gegen den Falschen Apfelwickler vorschreiben

Intercitrus hat erfahren, dass der Ständige Ausschuss für Pflanzenschutz der Europäischen Union (Scopaff) einer bevorstehenden Änderung der Vorschriften zugestimmt hat, die eine Kältebehandlung während der Durchfuhr für alle Orangenimporte nach Europa aus Ländern vorschreibt, die von der so genannten Falschen Apfelwicklermotte befallen sind. Die formelle Abstimmung über die Änderung soll auf einer außerordentlichen Scopaff-Sitzung am kommenden Montag stattfinden.

Die Maßnahme betrifft weder Mandarinen oder Pampelmusen, die Träger der Thaumatotibia leucotreta sein können, noch Orangen aus Israel, wo dieser Schädling ebenfalls vorkommt, da in beiden Fällen das Risiko einer Übertragung als gering eingeschätzt wird.

Der Branchenverband sieht in diesem Schritt einen wichtigen Meilenstein für den spanischen und europäischen Zitrusanbau. "Die EU wird ihre kontinentale Landwirtschaft bestmöglich gegen die mögliche Einschleppung dieses schweren Schädlings schützen. Damit schließt sich die EU weitgehend der Vorgehensweise anderer großer Erzeugermächte wie den USA, China, Korea, Indien, Australien oder Japan an, die diese Behandlung seit langem fordern."

Darüber hinaus würdigte er die "hervorragende technische und politische Arbeit, die das spanische Landwirtschaftsministerium in den letzten Monaten geleistet hat, dem es zunächst gelungen ist, die Unterstützung der Europäischen Kommission zu gewinnen, und das dann die notwendige Unterstützung erhalten hat, um die für die Maßnahme erforderliche Mehrheit zu erreichen. Intercitrus bedankt sich auch für die Unterstützung anderer spanischer Verwaltungen, insbesondere der valencianischen Regierung, ihres Präsidenten Ximo Puig und ihrer Landwirtschaftsministerin Mireia Mollà, die seinerzeit gemeinsam mit Vertretern des Sektors nach Brüssel gereist sind.

T. leucotreta gehört zu den 20 häufigsten Pflanzenkrankheiten in der EU und wird aufgrund seiner großen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen als vorrangig angesehen, wenn es um Vorschriften geht. Es handelt sich um einen äußerst polyphagen Schädling, der bei einer Vielzahl von Kulturpflanzen schwere Schäden verursacht. Schon bevor er 2018 zum Quarantäneschädling erklärt wurde, und erst recht später, als seine Kontrolle an den Grenzkontrollstellen obligatorisch wurde, wurde er bei unzähligen Hafenkontrollen von Zitrusimporten aus Drittländern systematisch nachgewiesen. In diesem Jahr wurde der Erreger zudem in einem deutschen Gewächshaus nachgewiesen und gelegentlich in Dänemark, Spanien, Finnland, den Niederlanden, Italien, Schweden und dem Vereinigten Königreich gesichtet. Sollte sich dieses Insekt in den europäischen Zitrusanbaugebieten etablieren, wäre seine Ausrottung schwierig, da es keine zugelassenen Insektizide gibt.

"Dies ist der Erfolg eines Sektors, der wieder einmal bewiesen hat, dass er in der Lage ist, in diesem interprofessionellen Rahmen zusammenzuarbeiten, und ich glaube, dass er mit diesem Erfolg bereits bewiesen hat, dass er aktiv und nützlich ist", so die Präsidentin von Intercitrus, Inmaculada Sanfeliu.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet