Ecuador:

"Wenn sich die Situation nicht ändert, hat die Bananenproduktion keine Zukunft"

Laut Marike De Peña, einer kleinen Bio-Erzeugerin aus der Dominikanischen Republik und Präsidentin des lateinamerikanischen und karibischen Netzwerks der kleinen Bananenproduzenten des Fairen Handels, haben die Bananenerzeuger keine Zukunft, wenn sich die Situation nicht ändert. "Die Preise sind seit Jahrzehnten gesunken, während die sozialen und ökologischen Anforderungen gestiegen sind. Die Erzeuger erhalten für eine Kiste Bananen nicht genug Geld, um die Produktionskosten zu decken, und ich spreche nicht von einer nachhaltigen, sondern von einer normalen Produktion."

"Europa sollte nicht die Preise bestimmen. Die Preise müssen von den Erzeugern festgelegt werden, nicht von den Abnehmern", betonte sie. Aus diesem Grund begrüßte De Peña die Schlussfolgerungen, zu denen sieben lateinamerikanische Bananenanbauländer Mitte Januar 2022 gelangt sind: Sie wollen gemeinsam Druck auf ihre europäischen Abnehmer ausüben. "Es ist das erste Mal, dass Länder, die normalerweise miteinander konkurrieren, die große Anstrengung unternehmen, sich zusammenzuschließen, um eine Katastrophe für die Bananenindustrie im Allgemeinen zu vermeiden", erklärte sie und hofft, dass der Sektor eine Lösung findet, die großen und kleinen Erzeugern hilft.

"Wir befinden uns in einer enormen Krise", erklärte Juan Jose Pons, Koordinator des ecuadorianischen Bananenclusters, einem der größten Erzeuger der Welt, der den Gipfel einberufen hatte. An dem Gipfel nahmen auch Kolumbien, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Panama, Guatemala und Honduras teil. "Wir sind alle von der gleichen Sache betroffen, wir alle wollen die Bananenproduktion verteidigen", erklärte Pons, Berater des Präsidenten zum Thema Musaceae.

Wo liegt das Problem?
"Die europäischen Verbraucher wollen eine perfekte, süße, gelbe Banane. Aber dafür müssen zum Beispiel spezielle Instrumente eingesetzt werden, damit die Insekten keine Spuren hinterlassen können. Außerdem müssen die Erzeuger die EU-Umweltrichtlinien einhalten, die bestimmte Standards für Pestizide und Fungizide vorschreiben. Vor allem die europäischen Einzelhändler haben Druck auf die Erzeuger ausgeübt, um die Preise zu senken. Die Endpreise für Bananen sind im letzten Jahrzehnt gesunken. Und sie haben sie an das schwächste Glied in der Kette angepasst: die Erzeuger und damit die Arbeitskräfte", betont Pons. "Es gibt zum Beispiel deutsche Handelsketten, die 30 bis 35 Millionen Kisten Bananen pro Jahr kaufen. Können Sie sich vorstellen, welche Macht sie haben, um Druck auf die Preise auszuüben?", fragt er.

Hinzu kommt, dass die europäische Bananenproduktion selbst knapp bemessen ist. "Die EU importiert 4,6 Millionen Tonnen Bananen. Die europäische Produktion macht nur 600.000 Tonnen Bananen auf dem Markt aus. Sie haben nicht die Kapazität, um den Markt zu versorgen", erklärte Pons. Die Kosten sind gestiegen, da die Transportkosten in die Höhe geschnellt sind. Die Supermärkte profitieren jedoch von dieser Situation, da sie die Verbraucher mit niedrigen Bananenpreisen anlocken, fügte er hinzu.

Quelle: dw.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet