Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Laurent De Smedt, BelOrta, Belgien:

"Alle Größen von Birnen bringen gutes Geld, der Preis für Äpfel zu niedrig"

Auf dem Kernobstmarkt bewegen sich Äpfel und Birnen in diesem Jahr nicht parallel zueinander, stellt Laurent De Smedt, Bereichsleiter Kernobst bei BelOrta, fest. "Den Birnenmarkt sehe ich in den kommenden Wochen noch weiter im Aufwind. Was den Apfelmarkt betrifft, so hoffe ich, dass sich das Blatt bald wenden wird."

Erfreulicher Birnenmarkt
"Von Birnen wurden schöne Mengen verkauft. Wir liegen über dem Zeitplan des letzten Jahres und auch die Preise sprechen für sich", sagt Laurent. "Gestern wurden die guten Größen (70-75) auf der Versteigerung für 1 Euro verkauft, die 65er lagen bei 95 Cent und die 60er bei 85 Cent, und auch für die kleinen Größen (55) wurden 82 Cent bezahlt. Wir können also sagen, dass alle Größen gutes Geld bringen."

Der gute Markt für Birnen kam für den Bereichsleiter Kernobst nicht völlig überraschend. "Wir haben bereits im Sommer gesehen, dass die Lagerbestände in Europa sehr niedrig waren. Vor allem in Italien gibt es wenig Birnen. Besonders stark sind die Verkäufe nach Deutschland. In anderen Jahren kaufen die Deutschen vor allem die 1-kg-Körbchen, aber in diesem Jahr bestellen sie auch viele lose Birnen in den Größen 65, 70 und 75, was sicherlich ein Plus ist."

Fred steht vor Markteinführung in Deutschland
"Aber die Conferencebirnen werden in ganz Europa verkauft. Auch in Italien und Frankreich läuft es in diesem Jahr gut, und auch China verlädt trotz der höheren Preise weiterhin unsere Birnen. Auch der Absatz der rotbäckigen Fred-Birne war in diesem Jahr sehr gut. Die verfügbaren Mengen sind noch begrenzt, aber die Nachfrage steigt von Jahr zu Jahr. Zunächst haben wir die Fred-Birne an den belgischen Einzelhandel verkauft, aber wir haben auch erste Tests in Deutschland durchgeführt. Unsere Migo-Birnen sind alle sortiert und verkauft", sagt Laurent. "In Gegensatz zu Birnen werden Äpfel hauptsächlich im Inland verkauft, und wir haben nur begrenzten Export. Wir haben mehr Äpfel als im letzten Jahr, aber die Preise sind niedriger. Die Äpfel sind von bester Qualität, aber der Markt will einfach nicht in Schwung kommen. Jonagold ist zum Beispiel heute ein ausgezeichneter Artikel, für den die Supermärkte werben können. Der Kanzi-Apfel hingegen hält sich gut, bei den dickeren Größen sehen wir sogar einen gewissen Mangel."

Für weitere Informationen:
Laurent De Smedt, Divisiehoofd hardfruit
BelOrta
+32 (0)12 670260
Laurent.desmedt@belorta.be  
www.belorta.be   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet