Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pedram Pandijeh, Ehmann Fruchthandel, zur aktuellen Saison:

"Beeinträchtigung der Gastronomie macht sich im Exotengeschäft extrem bemerkbar"

Exoten stehen während der kalten Jahreszeit bekanntlich hoch im Kurs bei Verbrauchern. Doch in Zeiten von Corona ist die Beschaffung aufgrund von hohen Frachtraten teilweise extrem herausfordernd. Hinzu kommen die Einschränkungen in der Gastronomie die sich bemerkbar auf den Absatz auswirken, beobachtet Pedram Pandijeh (r), Standverkäufer bei der Ehmann Fruchthandel GmbH am Hamburger Großmarkt.

Die Ehmann Fruchthandels GmbH gehört mit zu den alteingesessenen Marktfirmen in der Hamburger Großmarkthalle. Vor vier Jahren wurde übernommen, das Angebotsspektrum wurde seitdem um eine Vielzahl an Exoten und Südfrüchten erweitert. Peruanische Flugmangos sind eines der Highlights im aktuellen Wareneingang des Großmarktunternehmens. "Die Qualitäten sind überaus gut, ähnliches gilt für das zu vermarktende Angebot. Zu Saisonbeginn im November liefen die Abverkäufe eher stockend, mittlerweile hat sich das eingependelt und ist die Vermarktung auf jahreszeittypischem Niveau", so Pandijeh.


Ready-to-eat-Mangos aus peruanischem Anbau / Bild: Ehmann Fruchthandel

Steigende Frachtraten
Sowohl Flug- als auch Schiffsware sei gemäß Pandijeh teilweise schwierig zu beschaffen. "Stauraum wird zunehmend knapper und somit teurer. Die Frachtraten sind im Vergleich zum Vorjahr nur noch weiter angehoben. Absatzseitig machen sich die Einschränkungen in der regionalen Gastronomie, einem unserer bedeutendsten Absatzkanäle bemerkbar, weshalb das Exotengeschäft generell eher ruhig ist. Mangels Nachfrage sind zum Beispiel Limetten - ein typischer Gastro-Artikel - innerhalb kürzester Zeit preislich halbiert."

Spanische Mangos gewinnen an Bedeutung
Kent-Mangos in der 12-er Kalibrierung seien nach wie vor mit Abstand am beliebtesten beim lokalen Abnehmer, weitere Varietäten finden nur vereinzelt ihren Weg in den Handel. "Peru ist bis in den April hinein weiterhin führend, ergänzend werden Chargen aus Brasilien angeboten. Was in den letzten Jahren spürbar zugenommen hat, ist das Angebot an spanischen Osteen- und Kent-Mangos. Aufgrund der ausgezeichneten Qualität und kurzen Transportwege etablieren sich die spanischen Exoten immer mehr als interessante Alternative zum Übersee-Produkt", heißt es abschließend. 

Weitere Informationen:
H. Ehmann Fruchthandels GmbH Nachf
Pedram Pandijeh
Großmarkthalle, Stand 354
Banksstraße 28, 20097 Hamburg
T: +49 (0) 40 33 62 88
F: +49 (0) 40 32 68 13
Mail: pedram@ehmann-frucht.de      
www.ehmann-fruchthandel.de        


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet