Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marcel van Lith, The Greenery, Niederlande:

"Angemessene Nachfrage nach roten Johannisbeeren, aber Schließung des Gaststättengewerbes macht es schwieriger, gute Preise zu erzielen"

Innerhalb der Kategorie der Beerenfrüchte sind die roten Johannisbeeren vielleicht am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen, stellt Marcel van Lith von The Greenery fest. "Traditionell wurden viele rote Johannisbeeren an das Hotel- und Gaststättengewerbe geliefert. Nun ist der Anteil des Hotel- und Gaststättengewerbes im Verhältnis zum Einzelhandel in den letzten Jahren viel kleiner geworden, aber die wirklich hohen Preise wurden immer im Hotel- und Gaststättengewerbe gemacht."

"Trotz der Tatsache, dass die Gastronomie in den Niederlanden geschlossen war, hatten wir einen relativ normalen Dezembermonat. In diesem Jahr hatten wir das Glück, dass die meisten Bars und Restaurants in ganz Europa geöffnet waren, was letztes Jahr ganz anders war. Die Preise sind auch viel höher als im letzten Jahr, aber das war auch ein sehr schwieriges Jahr in Bezug auf die Preise. Bisher ist es keine dramatische Saison und die Nachfrage ist auch recht gut, aber die Preise sind sicher nicht auf einem hohen Niveau", so der Beerenobstverkäufer weiter.

"Da anderswo in Europa nur wenige Beeren im Winter gelagert werden, kann es im Frühjahr noch zu einer extremen Preisentwicklung kommen. In den Monaten März bis Mai gibt es auf der ganzen Welt kaum rote Johannisbeeren. Dies ist bei anderen Beerenobstsorten wie Brombeeren und Himbeeren nicht der Fall, die immer anderswo erhältlich sind. Erzeuger, die sich in dieser Zeit auf gute Beeren konzentrieren, konnten in anderen Jahren davon profitieren. Jetzt zeigt sich jedoch, dass die Erzeuger zögern, auf eine lange Lagerung zu setzen, auch mit Blick auf die Saison 2020, die dramatisch endete. Außerdem hat der Regen während der Vegetationsperiode zu Unsicherheiten hinsichtlich der Lagerqualität geführt", sagt Marcel.

"Unser Lagerbestand ist daher etwas größer als zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr, aber niedriger als im langjährigen Durchschnitt. Normalerweise sieht man auf dem Markt ein festes Muster, dass alle zu Beginn der Saison nach Umsatz suchen und dann auf die Bremse treten, wenn die Preise steigen. Letztes Jahr haben alle beschlossen, nicht auf die Bremse zu treten, um den Schwung aufrechtzuerhalten. Aufgrund der Hitze war die Lagerqualität unsicher und die Menschen akzeptierten einen niedrigeren Preis. In dieser Saison waren die Aussichten etwas positiver, aber aufgrund der Schließung der Gastronomie im Herbst und der Unsicherheit auf dem Markt ist eine Preiserhöhung immer noch schwer zu erreichen."

Für weitere Informationen:
Marcel van Lith
The Greenery
Tel: +31 (0)180 656 974 
m.vanlith@thegreenery.com     
www.thegreenery.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet