Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Dirk Coucke, DLV/FTC über die Preisgestaltung der Conference-Birne:

"Weniger Volumen zu liefern, ist eindeutig profitabler, als mehr Volumen zu liefern"

Die Preisgestaltung ist nicht gut genug, es kann mehr aus den Conference-Birnen geholt werden, nennt Dirk Couke, CEO des Beratungsunternehmens DLV und der Fruit Trading Company (FTC), als eines der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage im Vorfeld des Webinars, zusammen mit dem Arbeitskreis Obstbau, dem Organisator des Webinars 'Preisgestaltung der Conference-Birne: vorhersehbar und ehrlich?'. Dirk weist darauf hin, dass dies die Meinung sowohl der Erzeuger als auch der Händler ist. Von den belgischen und niederländischen Zuhörern des Webinars, das am 26. November stattfand, waren die überwiegende Mehrheit Obstbauern (70 Teilnehmende), und 65 Teilnehmende gaben an, Mitglied einer Versteigerungs- oder Erzeugergemeinschaft zu sein. Andere Zuhörer waren Obsthändler, Lieferanten, Einkäufer und Berater.

Weitere Ergebnisse der Umfrage waren, dass die Mehrheit der Meinung ist, dass die Kräfte gebündelt werden müssen, aber dass die Genossenschaften mehr tun sollten. "Die Menschen geben an, dass es zu wenig Dynamik und Innovation gibt und dass mehr Online-Verkäufe nötig sind." Die Menschen haben auch Zweifel an der Funktionsweise der Versteigerungsuhr. "Nicht das Prinzip der Uhr ist falsch, sondern die Art und Weise, wie sie gehandhabt wird", lautet die Schlussfolgerung. Zu den Verbesserungsvorschlägen gehörten eine andere Verpackung und ein kreativerer Verkauf. Es wurde auch deutlich, dass die Erzeuger den Verkaufszeitpunkt selbst bestimmen wollen, dass sie mehr Vertragspreise bevorzugen, wenn sie über dem Selbstkostenpreis liegen können, und dass mehr Transparenz erforderlich ist.

Online-Verkaufsplattform
Dirk stellt fest, dass es in der derzeitigen Lieferkette für Kernobst - bestehend aus Auktionen, freien Erzeugern, Kommissionären und Händlern - keine von den Erzeugern unterstützte Online-Verkaufsplattform gibt. "So dass es zumindest ein Bieterverfahren und einen transparenten Preis für alle Käufer gibt, sowohl für die Versteigerer als auch für die freien Erzeuger. Es ist klar, dass man überwiegend bessere Preise bekommt, wenn man das Bieten zulässt."

Er ist davon überzeugt, dass eine Online-Verkaufsplattform nur dann erfolgreich sein kann, wenn eine Bündelung stattfindet und möglichst viele Früchte über die Plattform gehen, und zwar so, dass nicht alles auf einmal draufkommt. "Sie muss organisiert werden und zumindest teilweise im Besitz der Erzeuger sein, sei es aus Versteigerungen oder von freien Erzeugern. Wenn die Erzeuger Eigentümer der Plattform sind, wird sie besser funktionieren und stärker genutzt werden als heute. Davon bin ich fest überzeugt."

Vorhersehbar
"Ist der Preis der Conference vorhersehbar? Ich sage ja, es gibt eine 95%ige Korrelation zwischen dem Preis und dem berechneten Angebot." Dirk sagt, wenn man die Erntemengen kennt, kann man auch den Preis vorhersagen. "Je höher der Anfangsbestand im Vergleich zum normalen Bestand, desto niedriger der Preis und je niedriger der Anfangsbestand, desto höher der Preis." Er hat Berechnungen über mehrere Quartale zwischen 2016 und 2020 angestellt und kommt zu einem durchschnittlichen Preisanstieg von über einem Prozent bei einem einprozentigen Rückgang des Angebots. "Es besteht eine 95%ige Korrelation (in Bezug auf die Prognos-Mengen) zwischen Angebot, berechneter Menge und Preis", sagt er. "Für das Jahr 2021 bedeutet dies eine normale Preisbildung mit einem erwarteten Mittelkurs, basierend auf dem immer gleichen fiktiven Pallox, mit einer 95-prozentigen Korrelation, von rund 82 Eurocent für ein Kilo sortierter Conference auf der Versteigerung."


Korrelation zwischen dem berechneten Volumen und dem Preis der Conferencebirne  

Dirk merkt auch an, dass bei der geringeren Menge in diesem Jahr der Selbstkostenpreis aufgrund der mehr oder weniger unveränderten Hektarkosten steigt. "Je mehr Birnen am Baum sind, desto niedriger ist der Selbstkostenpreis pro Kilogramm. Dirks Berechnungen zeigen, dass bei einer Zunahme von 20 Tonnen Birnen pro Hektar im Vergleich zum Durchschnitt ein Rückgang der Selbstkosten um etwa 10 Cent pro Kilo berücksichtigt werden muss. "Weniger Volumen zu liefern ist eindeutig rentabler als mehr Volumen zu liefern. Die Selbstkostenlinie steigt bei abnehmendem Volumen weniger stark an als die Ertragslinie."

Einschränkung des Angebots?
Dirk stellt fest, dass, sobald die World Apple and Pear Association (WAPA) ihre Schätzung für Kernobst bei Prognosfruit bekannt gibt, der Preis für die Conferencebirne mehr oder weniger feststeht, und fragt sich, ob das fair ist. "Dort sagt eine Zweidrittelmehrheit im Webinar 'Nein'. Wir könnten sogar noch mehr aus den Birnen holen." Möglichkeiten dazu sieht Dirk auch in der Korrelation zwischen Preis und berechnetem Volumen. Er weist darauf hin, dass dies zeigt, dass bei einem geringeren Angebot an Conferencebirnen für den gesamten Sektor der Preis viel stärker steigt als der Selbstkostenpreis. "Man profitiert also davon, dass man weniger Volumen liefert."

Auf dieser Grundlage kommt Dirk zu dem Schluss, dass eine Reduzierung des Angebots ein sehr guter Vorschlag wäre. "Wenn wir eine Produktionsbeschränkung in den Benelux-Ländern erreichen könnten, dann hätten wir einen großen Teil des Volumens in Europa gedeckt. Dies könnte z. B. in Form einer Lieferquote geschehen. "Das ist bei so vielen Erzeugern nicht einfach zu erreichen, aber eine Überlegung wert." Eine weitere Möglichkeit, eine gerechtere Preisgestaltung zu erreichen, ist die Verwendung von Vertragspreisen, bei denen das Prinzip 'Selbstkostenpreis plus' gilt. In diesem Zusammenhang sieht Dirk Möglichkeiten, Vertragspreise für Prognos-Obst zu vereinbaren, die dann auf der Grundlage des von WAPA erwarteten Angebots angepasst werden können. "Ich halte dies für eine sehr gute Methode, um die Vertragspreise schon früh in der Saison festzulegen." Kurz gesagt: Dirk sieht verschiedene Möglichkeiten, die Preisgestaltung von Conference-Birnen zu verbessern, und bringt am Ende des Webinars die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Sektor diese Möglichkeiten nutzen wird, um eine bessere und einheitlichere Preisgestaltung zu erreichen.

Für weitere Informationen:
Dirk Coucke
DLV / Fruit Trading Company
Koolmijnlaan 201
3582 Beringen - Belgien
+32(0)495 292 500
dc@dlv.be     
www.fruittradingcompany.be    


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet