Spanien ist der weltweit führende Erzeuger von Bio-Mandeln

Spanien ist der weltweit größte Erzeuger von Bio-Mandeln, und wie beim nicht-ökologischen Erzeugnis ist Andalusien die wichtigste Erzeugerregion des Landes. Die ökologische Anbaufläche (in der Umstellung, unqualifiziert oder zertifiziert) in Andalusien macht 37% der gesamten Mandelanbaufläche in der Region aus und beläuft sich auf 71.668,0272 Hektar, wie aus dem Bericht für 2020 über die ökologische Erzeugung des spanischen Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung hervorgeht. Wie die Preis- und Marktbeobachtungsstelle der andalusischen Regierung mitteilt, ist sie seit 2019 um 12% gewachsen.

Mit einer Gesamtfläche von 41.297 Hektar macht Granada 58% der ökologischen Anbaufläche Andalusiens aus. Die Provinz hat mit einem Plus von 5.133 Hektar den höchsten Nettozuwachs erzielt. Es folgt Almeria mit 27.290 Hektar und 38% der regionalen Produktion, das im vergangenen Jahr weitere 1.694 Hektar hinzugewann. An dritter Stelle, weit hinter den beiden anderen Provinzen, liegt Malaga mit 1.421 Hektar und 2% der andalusischen Anbaufläche.

Wie bei der konventionellen Mandelerzeugung hat auch die ökologische Erzeugung in der Region in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Analyse der Beobachtungsstelle für die Saison 2020/21 für Bio-Mandeln zeigt, dass die Anbaufläche für dieses Produkt in Andalusien allein seit 2017 um 36,2% gestiegen ist, von 52.611 Hektar auf 71.668 Hektar in der letzten Saison. Die ökologische Produktion belief sich auf 11.760,7150 Tonnen, was fast 25% der gesamten nationalen Produktion entspricht.

Die Preise am Ursprungsort machen den Unterschied
Die Daten der Regionalregierung zeigen auch einen beträchtlichen Unterschied zwischen den Ursprungspreisen von Bio- und konventionellen Mandeln. In der Saison 2019/20 lag der durchschnittliche Ursprungspreis für nicht-ökologische Mandeln bei 5,33€/kg, während Bio-Mandeln 8,45€/kg erreichten, also 59% mehr. In der Saison 2020/21 war dieser Unterschied noch größer. Nicht-ökologische Mandeln hatten einen Durchschnittspreis von 3,50€/kg, während Bio-Mandeln um 129% auf einen Durchschnittspreis von 8,03€/kg stiegen.

Spanien übertrifft die USA und Australien bei Bio-Mandeln
Die ökologische Erzeugung in den Vereinigten Staaten und Australien, den beiden weltweit führenden Erzeugern von nichtökologischen Mandeln, gefolgt von Spanien, macht nicht mehr als 1% der Gesamterzeugung aus. Außerdem deuten die Prognosen der Branchenexperten nicht auf einen Anstieg der Anbauflächen für Bio-Mandeln hin. "Es gibt viele Einschränkungen, die verhindern, dass die Bio-Mandeln in den beiden größten Erzeugerländern der Welt gedeihen. Eine davon ist das kontinuierliche Pflücksystem, bei dem die Früchte auf den Boden geworfen werden, wo häufig Probleme mit Pilzen und Aflatoxinen auftreten, die eine Begasung erforderlich machen. Außerdem werden viele weichschalige Sorten angebaut, Schädlinge wie Anarsia üben Druck aus, und die Erträge sind überwiegend hoch (bis zu 4.500kg netto pro Hektar).


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet