Geschäftige Zeiten für polnische Apfelexporteure

"Dezember und die folgenden Monate dürften eine noch stärkere Nachfrage mit sich bringen"

Für die polnischen Apfelhändler herrschen geschäftige Zeiten, denn ein Exportunternehmen erklärt, dass es in den nächsten zwei Wochen mit Aufträgen voll ausgelastet sein wird. Die Nachfrage war in diesem Jahr insgesamt stark und wird voraussichtlich noch weiter steigen, sobald die heimischen Lagerbestände der Apfelerzeugerländer aufgebraucht sind.

Mateusz Wajnert, Verkaufsleiter des polnischen Apfelexporteurs Galster, stellt fest, dass die Nachfrage nach Äpfeln aus Polen bis jetzt solide war. Der Exporteur ist mit Aufträgen für die nächsten Wochen praktisch ausgebucht: "Ich kann sagen, dass die aktuelle Nachfrage nach polnischen Äpfeln gut ist, sehr gut sogar. Vor allem seit der letzten Woche ist der Trend deutlich zu erkennen. Wir setzen unsere Pläne und Programme mit unseren Kunden um und unsere Verpackungslinien sind im Moment für die nächsten zwei Wochen weitgehend gefüllt."

Obwohl gerade Weihnachtszeit ist, erwartet Wajnert keine großen Veränderungen auf den Märkten, in die Galster die Äpfel exportiert. "In den kommenden Monaten wird sich auf unseren Hauptmärkten nichts ändern. Unsere Äpfel werden in einige europäische Länder gehen und in geringeren Mengen in Länder wie die Länder am Persischen Golf, Indien und andere. Vor allem Europa dürfte mengenmäßig unser Hauptmarkt sein. Ich vermute, dass sich die Apfelhändler in vielen europäischen Ländern darauf konzentrieren, ihre eigene Apfelproduktion in den ersten Monaten der Saison zu verkaufen. Im Dezember und in den darauffolgenden Monaten dürfte die Nachfrage von ihrer Seite aus stärker sein, da ihre Bestände an heimischen Äpfeln allmählich abnehmen werden."

Einige polnische Exporteure haben in dieser Saison aufgrund der hohen Nachfrage die Chance genutzt, nach Ägypten zu exportieren. Galster hat einige Erfahrung mit dem Export in diesen Markt, aber laut Wajnert konzentriert sich das Unternehmen im Moment auf andere Märkte: "Im Moment bleiben wir mit einigen ägyptischen Kunden in Kontakt. In der Vergangenheit haben wir einige Sendungen auf diesen Markt geschickt, aber im Moment konzentrieren wir uns auf andere Märkte und arbeiten daran, einige neue Märkte für uns zu erschließen. Ein Beispiel wäre Kolumbien, aber bei näherer Betrachtung haben wir sichtbare Ambitionen auf den britischen Markt", sagt er abschließend.

Für weitere Informationen:
Mateusz Wajnert
Galster Sp. z o.o.
Tel: +48 660 042 551
Email: mateusz.wajnert@galster.pl 
www.galster.pl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet