Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Jan Marc Schulz, SFI Rotterdam:

"Die chilenischen Kirschproduzenten haben Europa in der Vorweihnachtszeit nicht vergessen"

Seit Montag, dem 23. November, sind die ersten chilenischen Kirschen wieder bei SFI Rotterdam erhältlich. Obwohl China in den letzten Jahren einen großen Teil der Kirschen aus Chile aufgenommen hat, hat der Importeur, der seit diesem Jahr in Schiedam mit Blick auf die Maas ansässig ist, in der Vorweihnachtszeit immer noch chilenische Kirschen im Angebot. "Ich freue mich jedes Jahr darauf. Das Produkt strahlt einfach Festlichkeit aus", schwärmt Jan Marc Schulz.

"In den letzten Jahren war China natürlich der große Star am Himmel für die chilenischen Kirschbauern, aber auch Europa wurde in der Vorweihnachtszeit nicht vergessen, auch wenn es nicht mehr die Mengen liefert, die wir in der Vergangenheit gewohnt waren", fährt Jan-Marc fort. "Vor etwa fünfzehn Jahren lieferten wir noch abgepackte chilenische Kirschen an die Supermärkte. Als China seine Tore öffnete, waren diese großen Programme vorbei, aber wir haben sie weiterhin jedes Jahr vor Weihnachten angeboten. Wie früh in der Saison hängt von der Marktsituation ab."

"Besonders in der Vorweihnachtszeit sind die chilenischen Kirschen interessant, weil dann bessere Preise erzielt werden können. Sie sind zwar teuer, aber in China wird immer noch mehr dafür bezahlt. Ich hoffe, dass der europäische Verbraucher die chilenischen Kirschen trotzdem weiterhin zu schätzen weiß", so der Importeur. "Letztes Jahr haben wir den Corona-Effekt gesehen, dass die Menschen eher geneigt waren, Luxusprodukte zu kaufen, wenn sie sie zu Hause konsumierten. Daher waren chilenische Kirschen im letzten Jahr sehr gefragt. In diesem Jahr hoffen wir auf ein ähnliches Muster."

Qualitativ, so der Importeur, sei es auch durchaus möglich, die Kirschen per Seefracht einzuführen. "Aber aufgrund der Störung des Containermarktes, an dem die Reedereien offenbar keinerlei Interesse haben, ihn zu verbessern, ist es fast unmöglich, die Container noch vor Weihnachten einzufahren. Ich schließe das nicht aus, aber ich würde mich lieber nicht darauf verlassen", sagt Jan Marc.

Nicht nur die logistische Situation, sondern auch die steigenden Rohstoffkosten und der Mangel an Erntehelfern sind ein aktuelles Problem in Chile. "Die Produzenten müssen sich damit auseinandersetzen. Das Pflücken von Kirschen ist sehr arbeitsintensiv. Und die Kirsche ist dann noch das erste Produkt, das geerntet wird. Diese Erzeuger lassen die Erntehelfer wirklich nicht gehen. Ich gehe davon aus, dass der Mangel an Erntepersonal bei der Heidelbeerernte daher noch größer sein wird."

SFI hat nicht den Wunsch, ein ganzjähriger Anbieter von Kirschen zu werden. "Dafür gibt es andere Spieler. Aber chilenische Kirschen führen wir gerne weiter. Wir kennen die Qualität und wenn die Nachfrage besteht, können wir auch chilenische Kirschen bis weit nach Weihnachten liefern. Bei ausreichender Nachfrage und angemessenen Preisen ist dies bis Ende Februar möglich."

Für weitere Informationen:
Jan Marc Schulz
SFI Rotterdam
Mercuriusweg 12B 
3113 AR Schiedam - Niederlande
jmschulz@sfifruit.com       
www.sfifruit.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet