Mehr als die Hälfte der Auberginen in Europa stammt aus spanischen Gewächshäusern

Spanien ist zweifellos der größte Lieferant von Auberginen in die EU. Im Geschäftsjahr 2020/2021 stammten nach den von Hortoinfo erstellten Daten des statistischen Dienstes Euroestacom (Icex-Eurostat) 58,62% der auf dem EU-Markt verkauften Auberginen von dort. 

Die EU-27 kaufte in der vergangenen Saison 208,33 Millionen Kilo Auberginen im Wert von 240,16 Millionen Euro. Der Durchschnittspreis lag bei 1,15 € pro Kilo.

Spanien hat 122,13 Millionen Kilo Auberginen in die EU-Länder verkauft. Das brachte insgesamt 139,41 Millionen Euro bei einem  Durchschnittspreis von 1,14 Euro pro Kilo ein.

Die Niederlande sind der zweitgrößte Auberginenlieferant der Europäischen Union. (Das Vereinigte Königreich wurde bei diesen Zahlen nicht mehr berücksichtigt). Es wurden 39,30 Millionen Kilo verkauft, das entspricht 18,86% der Gesamtmenge. Die niederländischen Auberginen brachten 45,31 Millionen Euro ein und der Durchschnittspreis lag bei 1,15 Euro pro Kilo.

Als Dritte folgt die Türkei mit 10,66 Millionen Kilo im Wert von 10,48 Millionen Euro und einem Durchschnittspreis von 0,98 €/kg.

Auf Platz vier liegt Deutschland mit 10,52 Millionen Kilo im Wert von 14,15 Millionen Euro und einem Durchschnittspreis von 1,34 Euro/kg.

Belgien belegte im Berichtszeitraum den fünften Platz, nachdem sie zwischen dem 1. September 2020 und dem 31. August 2021 in der EU am meisten Auberginen verkauft haben. Das Absatzvolumen betrug hier 6,03 Millionen Kilo im Wert von 7,22 Millionen Euro und einem Durchschnittspreis von 1,2 Euro/kg.

Quelle: hortoinfo.es 

 

 

 

 

Quelle: hortoinfo.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet