In Südafrika hat sich der Hype um Ingwer wegen Corona gelegt - jetzt gibt es ein Überangebot

Der Ingwermarkt florierte letztes Jahr, als die Menschen nach Lebensmitteln zur Stärung ihrer Abwehrkräfte gegen Corona suchten. Die Nachfrage nach Ingwer in Südafrika ist jedoch wieder auf dem Niveau vor der Pandemie oder sogar noch schwächer, da die Plünderungen die Provinz KwaZulu-Natal hart getroffen haben.

Hans Schroeder, Produktionsleiter (Macadamias, Avocados und Ingwer) bei Macview in Kiepersol, Mpumalanga, sagt, dass es nach dem Ausbruch von Covid einen Mangel an Ingwer gegeben habe. Die Preise waren damals sehr gut. In diesem Jahr gibt es jedoch ein Überangebot und eine schwache Nachfrage.

Im Mai kündigte Macview an, nicht mit einer Wiederholung des Erfolgs in der letzten Saison zu rechnen. "Letztendlich erwies sich Ingwer nicht als Allheilmittel und der Hype legte sich", sagt Ruan van der Westhuizen, Finanz- und Marketingleiter bei Macview.

Die Nachfrage nach Ingwer ist wieder auf altem Niveau und der Hype hat nicht viele neue Ingwerkonsumenten dazu gewonnen. Ruan weist darauf hin, dass die Haushalte in den letzten zehn Jahren begonnen haben, mehr Ingwer zu konsumieren. Dies entspricht dem Trend zu kohlenhydratarmer, gesunder Ernährung.

Er schätzt, dass sich die Zahl der Ingwererzeuger in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat. Die meisten von ihnen bauen ihn regelmäßig an.

Fotos von Macview

Plünderungen in KwaZulu-Natal dämpfen Nachfrage nach Ingwer
Der Markt in Durban ist traditionell ein wichtiger Indikator für die lokale Ingwerindustrie. Besorgniserregend ist daher, dass die Nachfrage hier infolge der wirtschaftlichen Schäden durch die Plünderungen im Juli eingebrochen ist. Ingwer ist zu einem unbezahlbaren Nischenprodukt geworden. Seit Saisonbeginn im Mai hat Macview erst vor kurzem die erste Palette Ingwer nach Durban geliefert. Normalerweise versendet die Firma zwei Paletten pro Monat.

Johannesburg bleibt gefolgt von Kapstadt der wichtigste Markt und Vertriebspunkt für Ingwer. Die Ingwersaison dauert bis Dezember. Richtig bewässerter Ingwer kann an Ort und Stelle stehen bleiben, aber er benötigt bei Temperaturen über 28°C eine Überkopfbewässerung, was im Hochsommer im Lowveld oft der Fall ist. Der Bewässerungsbedarf treibt die Inputkosten erheblich in die Höhe. Infolgedessen ist die Ingweranbaufläche geschrumpft.

Laut Hans lieben Nematoden Ingwer. Der Neuanbau muss daher auf neuen Flächen erfolgen mit etwa fünf Jahren Pause in der Fruchtfolge auf demselben Ackerfläche. Bei Macview werden alte Ingwer-Parzellen mit Avocados (ungefähr zur Hälfte, also ca. 100 ha mit der Sorte Lamb Hass) und Macadamias bepflanzt.

Die starken Regenfälle im Januar und Februar haben zu einigen Verlusten geführt, aber der Rest der Ernte sieht sehr gut aus.

Der Kurkumamarkt hat ein Plateau erreicht
Macview baut auch ein Hektar Kurkuma an, der jährlich etwa 25 Tonnen einbringt. Der Markt ist klein und scheint nicht recht zu wachsen. "Kurkuma lässt sich viel einfacher anbauen als Ingwer", erklärt Hans. "Das liegt daran, dass er große Blätter hat und im Gegensatz zu Ingwer nicht so stark austrocknet. Zwei- bis dreimal wöchentliches Gießen ist ausreichend, aber eine Überkopfbewässerung wie beim Ingwer ist nicht notwendig."

Für mehr Informationen:
Ruan van der Westhuizen
Macview
Tel: +27 76 137 9960
Email: ruan@macview.co.za


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet