Kiwi-Stecklingsschmuggler muss Zespri 12 Millionen Dollar zahlen

Ein ehemaliger Kiwi-Erzeuger, der Stecklinge der geschätzten Goldsorte von Zespri nach China geschmuggelt hat, wurde zur Zahlung von mehr als 12 Millionen Dollar an den Kiwi-Exporteur verurteilt, nachdem sein Einspruch erfolglos geblieben war. Letztes Jahr wurde Haoyu Gao vom Obersten Gerichtshof zur Zahlung von fast 15 Mio. USD an Zespri verurteilt, weil er die Stecklinge nach China gebracht hatte, nachdem er eine angebliche Lizenzvereinbarung mit einem dortigen Erzeuger unterzeichnet hatte.

Zespri machte geltend, dass Gaos Vereinbarung über die Lieferung der Stecklinge eine Verletzung der Rechte gemäß dem Sortenschutzgesetz darstellte.

Gao legte gegen das Urteil des High Court Berufung ein, und in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil reduzierte das Berufungsgericht den von Gao zu zahlenden Schadensersatz von 14,9 Millionen Dollar auf 12,1 Millionen Dollar. Die Minderung des Schadensersatzes bezog sich auf die ungenaue Vermessung der betroffenen chinesischen Obstplantagen.

Die Berufung, in der Gao behauptete, Richterin Sarah Katz habe fälschlicherweise Hörensagen als zulässig erachtet und die Goldsorten hätten den Erzeuger in China ohne Gaos Handeln nicht erreicht, wurde ansonsten abgewiesen.

Quelle: stuff.co.nz


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet