Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Ungewöhnlich hohe Preise im europäischen Tomatensommer

Im Juni und Juli waren die Tomatenpreise in Europa hoch. Bemerkenswert hohe Preise sogar für den Sommer, denn in den letzten fünf Jahren wurde der Durchschnittspreis von 1,32 Euro pro Kilo im Juli überhaupt nicht verzeichnet. Das geht aus den Zahlen auf dem Tomaten-Dashboard der Europäischen Kommission hervor und wird auch von Fachleuten auf diesem Gebiet bestätigt.

Nun ist es nicht so, dass in allen Ländern hohe Preise erzielt werden. Traditionell sind die Preise in den Niederlanden, dem Land des starken Wettbewerbs und der geringeren Gewinnspannen, niedriger. Hier gibt es also keinen Rekordpreis, zumindest nicht auf dem Tomaten-Dashboard.


Klicken Sie hier für eine vergrößerte Abbildung

Unvergleichlich
Doch trotz der Tatsache, dass die Erzeuger unter dem Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV) leiden, ist die Stimmung auf dem Markt in den Niederlanden und in Belgien nicht so negativ. In der Tat ist die Marktsituation "unvergleichbar mit den Vorjahren", schlussfolgerte Arie Middelburg von Greenmatch, das sich mit der Entwicklung des Absatzes und der Preise befasst, kürzlich.

Und das im positiven Sinne, vor allem aufgrund des guten Absatzes von "dem großen Schub an mittelgroßen und großen Buschtomaten", insbesondere in diesem Zeitraum. Inzwischen verkaufen sich auch die losen Tomaten gut, weil die Nachfrage der Gastronomie steigt und die Anbauflächen aufgrund Corona kleiner sind. Die Spezialitäten stehen dem ebenfalls nicht nach. Das mäßige Sommerwetter spielt dem Markt auch in die Hände, da dies zu einer geringeren Produktion führt. Philippe Degré von Rotom Tomatoes fasste die Marktsituation Ende letzten Monats wie folgt zusammen: Winterpreise in der Sommersaison.

Überdurchschnittlich
Dies ist auf dem Dashboard für europäische Tomaten in den Niederlanden nicht sofort ersichtlich. Auf dem Dashboard erreichten die Niederlande im Juli einen Durchschnittspreis von 64 Eurocent für ein Kilo. Das ist mehr als im Juni und auch mehr als der Fünfjahresdurchschnitt von 58 Cent, aber im Gegensatz zu Italien und Frankreich ist es kein Rekordpreis, und auch der Durchschnittspreis in Spanien war im Juli höher als in den Niederlanden. Es ist das Bild der Durchschnittswerte und auch der bereits kleineren Margen, die in diesem Fall vielleicht ein etwas verzerrtes Bild ergeben.

Der größte Ausnahmefall auf dem Dashboard war Frankreich. Dort schoss der Preis ab Mai viel stärker als üblich in die Höhe, und der Durchschnitt für 2021 lag mit 2,32 Euro pro Kilo im Juni und 3,04 Euro im Juli über dem Fünfjahreshöchstwert. Derzeit steigt die Produktion in Frankreich wieder an und die Preise scheinen sich etwas zu normalisieren.

Das Gleiche, nämlich ein Preis über dem Fünf-Jahres-Höchstwert, gilt auch für Italien. Hier blieb der traditionelle Preisrückgang ab Mai aus, und der Durchschnittspreis von 1,32 Euro im Juli lag 5 Cent über dem Fünfjahreshöchstwert. 

In Spanien wurde das Maximum der letzten fünf Jahre nicht erreicht. Dies war nur im März möglich, einem Monat mit stürmischem Wetter und einer Tomatenanbaufläche, die bereits von Jahr zu Jahr abnimmt. Im Juni und Juli lag der Preis jedoch deutlich über dem Fünfjahresdurchschnitt. 


Klicken Sie hier für eine vergrößerte Abbildung

In Belgien verfolgt das Ministerium die Tomatenpreise auf der Grundlage der VBT-Zahlen. Bis einschließlich Woche 30 kann man hier noch nicht von Winterpreisen sprechen, doch ab Woche 31 ist in den wöchentlichen Zahlen ein Aufwärtstrend zu erkennen. In den Wochen 32 und 33 lag der Durchschnittspreis deutlich über dem Euro. Derzeit sind die Preise wieder gesunken, aber für die Jahreszeit sind sie immer noch auf einem guten Niveau. 

Anders
Es ist zu erwarten, dass auch der Rest des Tomatenjahres anders verlaufen wird als sonst. Es scheint, dass nicht mehr hauptsächlich das Corona-Virus, sondern das ToBRF-Virus schuld ist.

In den Niederlanden und Belgien haben die Landwirte aufgrund von Virusproblemen oder biologischen Störungen begonnen, die Kulturen früher zu wechseln. Maarten Verhagen von der Genossenschaft BelOrta sagte bereits Ende Juni voraus, dass dies zu weiteren Produktionsspitzen in den Wochen 43-45 ab Ende Oktober/Anfang November führen könnte.

Am Ende des meteorologischen Sommers, der enttäuschend war und weniger brachte als erwartet, spricht auch er von einer außergewöhnlichen Saison und erwartet einen guten Abschluss, bevor die Importsaison wieder beginnt. Dies könnte die Preise unter Druck setzen.

Das Wetter oder der ToBRFV können jedoch weiterhin für Überraschungen sorgen. In der Zwischenzeit müssen sich alle Länder mit ToBRFV, Infektionen und der anschließenden Räumung der Ernten auseinandersetzen. Und dann, so hart es auch klingt, 'des einen Tod ist des anderen Brot'.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet