Marktbericht Österreich, KW 27:

'Steigender Schädlingsdruck bei Frühkartoffeln'

Die Situation am heimischen Speisekartoffelmarkt stellt sich zweigeteilt dar. Einerseits ist weiterhin ein gut ausreichendes Angebot an Frühkartoffeln am Markt verfügbar. Die Erntearbeiten laufen in allen Bundesländern bei meist durchschnittlichen bis guten Erträgen auf Hochtouren und absatzseitig wird von einer sommerlich ruhigen aber stetigen Inlandsnachfrage berichtet. Andererseits wird aber die Situation bei den Anschluss- und Hauptsorten in den Hauptanbauregionen immer trister. Die erste Hitzewelle ging letzte Woche zwar zu Ende. Die erhofften Niederschläge am Wochenende blieben aber im Osten Österreichs aus und in den nächsten Tagen werden wieder Temperaturen von bis zu 38° Grad erwartet. Die anhaltend heißen Bedingungen kappen nicht nur die Ertragsaussichten, sondern erhöhen auch den Schädlingsdruck bei den Kartoffelbeständen. Aussortierungen wegen Drahtwurm und Co. sind heuer sicherlich wieder ein ständiger Begleiter. Dies schlägt sich auch in der Preisentwicklung bei den Frühkartoffeln langsam nieder. Der saisonübliche Preisdruck hat bereits merklich nachgelassen.

In Niederösterreich und dem Burgenland wurden zu Wochenbeginn meist 25 bis 28 Euro/100 kg bezahlt. In Oberösterreich lagen die Erzeugerpreise bei 35 Euro/100 kg.

Hitze dämpft Nachfrage

Das Angebot an Winterzwiebeln ist in den letzten Wochen gestiegen. Gleichzeitig ist der Inlandsabsatz ferien- und hitzebedingt ruhig. Auch das Interesse aus Drittländern bleibt verhalten, da sich viele Zielländern derzeit mit eigener Ware versorgen können. Der Vermarktungsdruck bleibt dennoch überschaubar, da sich heuer die Sommerzwiebelernte witterungsbedingt verzögern dürfte und damit mehr Zeit für die Vermarktung der Winterzwiebeln zur Verfügung steht. Die Preise waren in der letzten Woche saisonbedingt rückläufig. Für Zwiebel der neuen Ernte, geputzt und sortiert in der Kiste wurden zu Wochenbeginn je nach Qualität meist 25 bis 30 Euro/100 kg bezahlt.

Frühkarottenangebot steigt langsam

Keine grundlegende Änderung am NÖ Karottenmarkt. Das Angebot an Frühkarotten nimmt nur langsam zu. Die verfügbaren Mengen können bei saisontypisch ruhiger Nachfrage ohne große Probleme am Inlandsmarkt verkauft werden. Für Karotten der neuen Ernte liegen die Preise im 5kg Sack, ab Rampe je Qualität unverändert bei 45 bis 50 Euro/100 kg.

Quelle: LKÖ


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet