Mart Boender (Tuinderij Boender) lädt die Abgeordneten zum Hasen zählen ein:

"Nach Corona gab es einen erheblichen Einbruch bei den Verkäufen von Freilandsalat, aber in den letzten Monaten ist der Absatz wieder gestiegen"

Aufgewachsen in der Gärtnerei seines Vaters, entwickelte Mart Boender schon in jungen Jahren eine Leidenschaft für den Gemüseanbau. Wo sein Vater im Gewächshaus anbaute, entschied sich Mart 2014 für den Anbau von Lollo Bionda, Lollo Rossa und rotem und grünem Eichblattsalat im Freien. Mittlerweile baut er in der Nähe von Piershil im Hoekse Waard etwa 10 Hektar Salat im Freiland an.

"Das Verhältnis bei uns ist etwa 45% Lollo Bionda, 35% Lollo Rossa, 15% Eichenblattsalat rot und 5% Eichenblattsalat grün", sagt Mart, der den Betrieb zusammen mit seiner Frau Janske führt. Um den 5. Mai herum erntet der Gärtner oft seinen ersten Salat und die Saison geht bis Ende Oktober. Im Winter hilft er seinem Vater beim Anbau von Kopfsalat und Chinakohl im Gewächshaus.

Mart wickelt den Verkauf selbst ab, wobei mehr als 90% den Weg zu Levarht in Aalsmeer finden. "Ein sehr treuer Abnehmer mit Kunden in der ganzen Welt. Aber auch sie müssen sich auch mit der Marktsituation auseinandersetzen, daher würden wir einen extra Kunden nicht ablehnen." Vor Corona stieg der Absatz von Boender's Salat stetig an, doch als die Corona-Maßnahmen in Kraft traten, brach der Absatz sofort ein. "Es war ein ziemlicher Kampf mit der Luftfracht. Viele unserer Endkunden sind im Gastgewerbe tätig, daher hat uns der Lockdown auch hart getroffen."

In den letzten Wochen ist der Umsatz deutlich angestiegen. "Aus dem Handel gibt es noch eine gewisse Reserve, weil die Leute um einen großen Nachschub fürchten, aber ich selbst habe diese Vorstellung nicht. Auch wir liegen hinter dem Zeitplan zurück", sagt Mart. Während viele Gewächshausanbauer unter Fusarium in ihren Kulturen leiden, ist dies für Boender kein Problem. "Vielleicht liegt es daran, dass wir viel Fruchtfolge durchführen, aber zum Glück habe ich noch keine Fusarien auf unserem Land gesehen."

Gefragt nach den größten Herausforderungen, sieht der Erzeuger diese vor allem im Bereich der Arbeitskräfte. "Jetzt arbeiten wir mit drei festen Mitarbeitern, aber im Herbst werden wir bald mit sieben Personen arbeiten. Die Leute zu halten, wird in Zukunft eine ziemliche Aufgabe sein." Eine weitere Herausforderung, die er erwähnt, ist die Regierungspolitik in Bezug auf die Wildjagd. "Die Leute im Abgeordnetenhaus sind sehr besorgt über Hasen und Tauben, aber ich möchte sie hierher einladen, um Hasen zu zählen. Wenn sie sehen, dass hier im Hoekse Waard die Sprossen etwa zehn Meter vom Feldrand entfernt von Tauben und Hasen weggefressen werden, hoffe ich, dass sie ihre Meinung bald ändern werden."

Für weitere Informationen:
Mart Boender
Tuinderij Boender
Noorderstraat 5
3264 AP Nieuw-Beijerland - Niederlande
+31 (0)6 11 15 73 54
mart@tuinderijboender.nl 
www.tuinderijboender.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet