Stellungnahme der marokkanischen Gesellschaft für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (COMADER) zu Behauptungen über marokkanische Obst- und Gemüseexporte auf dem europäischen Markt

"Der Präsident der marokkanischen Gesellschaft für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (COMADER) möchte in seiner Stellungnahme mehrere Tatsachen in Bezug auf den Obst- und Gemüse-Handel zwischen Marokko und der EU klarstellen. Seit dem Inkrafttreten des Handels-Abkommens zwischen Marokko und der EU im November 2012 ist es zu keinen größeren Problemen oder Störungen im Handel mit Obst und Gemüse zwischen den beiden Parteien gekommen. Dies bestätigt, dass die bilaterale Beziehung für beide Seiten von Vorteil ist. Sie ermöglicht eine nachhaltige Entwicklung der marokkanischen und europäischen Landwirtschaft und garantiert qualitativ hochwertige Produkte in den EU-Supermärkten, insbesondere auch außerhalb der europäischen Erntesaison. Dabei sollten unterschiedliche Fakten und Zahlen in Erinnerung gerufen werden. Die marokkanischen Obst- und Gemüseexporte in die Europäische Union liegen nur bei rund 2 %.  Es ist daher nicht verständlich, wie diese 2 % die europäische Obst- und Gemüseproduktion destabilisieren oder sogar schädigen könnten?", so COMADER.
 
"Es ist schade, dass die aktuell schwierigen Bedingungen, die für die Akteure des Agrar- und Lebensmittelsektors im Mittelmeerraum insbesondere durch die Covid-19-Pandemie und den Brexit entstanden sind, von Interessengruppen dazu genutzt werden, ein Freihandelsabkommen in Frage zu stellen, von dem die EU sogar noch stärker profitiert als Marokko. Die Bilanz des Agrarhandels der letzten Jahre zeigt, dass dieses Abkommen sowohl Wohlstand als auch wirtschaftliche Dynamik fördert. Gerade angesichts der aktuellen Krise ist dies mehr als notwendig", erklärt Mohammed Alamouri, Präsident der COMADER.
 
Weiter heißt es: "Im Hinblick auf andere falsche Behauptungen über marokkanische Obst- und Gemüseexporte auf den britischen Markt sollte darauf hingewiesen werden, dass die marokkanischen Obst- und Gemüseexporte nach Großbritannien durch ein Quotensystem erfolgen - entgegen den von bestimmten Organisationen verbreiteten falschen Informationen. Dieses System ähnelt dem der EU, auch wenn man nicht dem Irrtum aufliegen darf, dass das Vereinigte Königreich ein großer Produzent von Obst und Gemüse ist."  
 
"Somit entspricht die Gesamtmenge an Obst- und Gemüse, die im Rahmen des Abkommens zwischen Marokko und dem Vereinigten Königreich geplant ist, nur 1,2 % der gesamten Obst- und Gemüseimporte in das Vereinigte Königreich. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass europäisches Obst und Gemüse ohne jegliche Quoten oder Zölle in das Vereinigte Königreich exportiert wird."  
 
"COMADER steht für einen offenen und konstruktiven Dialog mit den Landwirten und Bauern auf beiden Seiten des Mittelmeers. COMADER begrüßt es sehr, dass die 2020 gestartete marokkanische Landwirtschaftsinitiative 'Generation Green' von der Europäischen Kommission in ihrer neuen Strategie für die südliche Mittelmeerregion positiv aufgenommen wurde. Dies insbesondere dank ihres beachtlichen Beitrags zur Nachhaltigkeit im Agrar- und Lebensmittelsektor, die eine gemeinsame Priorität bleibt", heißt es abschließend. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet