Corona kurbelt die Produktion von Faltkartons an

Die Corona-Periode war ein sehr gutes Jahr für den Einzelhandel und dieser gestiegene Umsatz wirkt sich positiv auf die Verpackungsindustrie aus. "Wir sehen, dass die Produktion von Faltkartons für den Einzelhandel enorm gestiegen ist und immer mehr Unternehmen von Kunststoff- auf Kartonverpackungen umsteigen. Das ist natürlich toll für uns. Aber es bringt auch viele Herausforderungen mit sich, da die Lieferzeiten von Karton immer länger und der Preis immer höher wird", sagt Veerle D'Haese von der DUCAJU. Das belgische Unternehmen produziert Kartonverpackungen für viele Lebensmittelprodukte und Luxusmarken. Dazu gehört eine Vielfalt von O&G-Produkten - DUCAJU produziert Verpackungen für Erdbeeren bis hin zu Kartoffeln. 

Warum Karton?

Unternehmen entscheiden sich oft aus zwei Gründen für Karton: Um die Sichtbarkeit ihres Produkts zu verbessern und die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. "Kartonverpackungen müssen nicht teurer sein als Plastik, aber wenn man ein Produkt mit Karton verpackt und es hübsch aussehen lässt, kann man die Sichtbarkeit des Produkts stark erhöhen und damit den Umsatz steigern. Das macht es für Erzeuger sehr attraktiv, auf Karton umzustellen. Außerdem ist die Umweltbelastung von Karton viel geringer als bei Kunststoff und er ist leichter zu recyceln. Ein großer Teil der Pappe wird aus Altpapier hergestellt und der Teil, der aus neuem Holz stammt, ist FSC-zertifiziert."

Engpässe

Die Rohstoffpreise schießen in die Höhe und auch der Markt für Kartonagen ist davon nicht verschont geblieben. Das Financieele Dagblad schrieb kürzlich, dass der Preis für Karton um 30 bis sogar 65% gestiegen ist. Jahrelang war der Preis für Karton relativ niedrig, aber ob dieser Preis wieder auf das alte Niveau zurückkehrt, bleibt abzuwarten. "Im Moment haben wir Preisvereinbarungen mit dem Lieferanten, die je nach Kartonsorte zwischen drei Monaten und einem Jahr laufen. Wir denken, dass sich die Kosten für Karton letztendlich auf einem höheren Niveau stabilisieren werden", sagt Veerle. Die Beliebtheit von Online-Bestellungen lässt die Nachfrage nach Karton in Webshops in die Höhe schnellen und durch das knappe Angebot an Altpapier steigen die Preise. Laut Veerle veranlasst dies die Kunden jedoch nicht, nach Alternativen zu suchen. Auch die Preise für Kunststoff steigen, und außer Verpackungen aus Kunststoff oder Karton gibt es fast keine anderen Möglichkeiten.

Für weitere Informationen:
Veerle D’Haese
DUCAJU
+32 473 978 415
veerle.dhaese@ducaju.com 
www.ducaju.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet