Roger Horak von OZblu®:

"Der Verkauf von Obst als Premiumprodukt nach einem Seeweg nach 51 Tagen ist einmalig"

United Exports gab kürzlich bekannt, dass ein Container mit frischen OZblu®-Heidelbeeren über den Pazifischen Ozean – vom mexikanischen Hafen in Manzanillo bis zum Hafen von Hongkong – 51 Tage auf See verbrachte und am 20. Mai 2021 frisch und verkaufsfertig in Hongkong ankam. Dies war einer von mehreren Containern mit der ersten Ernte von OZblu-Sun Farms, die von Mexiko nach Asien verschifft wurden.

Die erste kommerzielle Ernte von OZblu-Heidelbeeren fand in 2013 statt. Das Hauptanbaugebiet lag damals in Südafrika sowie in  Australien. Heutzutage werden die Blaubeeren in Peru, Mexiko, Chile, USA, Südafrika, Sambia, Simbabwe, Marokko, Australien, Portugal und Spanien angebaut.

Das größte Produktionsgebiet liegt heute in Südafrika, gefolgt von Peru und Mexiko.

„Wir haben verschiedene Produktionsmodelle verwendet, die sowohl Vertragsbauern als auch unsere eigene Produktion umfassen, wobei die Expansion stark auf unsere eigene Produktion ausgerichtet ist“, erklärt Roger Horak, Mitbegründer von OZblu.

„Die OZblu-Sorten sind an verschiedenen Standorten weltweit ungewöhnlich anpassungsfähig mit vergleichbaren Früchten, Ertrag, und Geschmack. Südamerika, insbesondere Mexiko, versorgt die USA und ergänzt die dortige Produktion. Peru und Chile haben Zugang zu den Märkten in China, den Südafrika nicht hat. Daher muss die Produktion so ausgerichtet sein, um die Belieferung der Märkte 365 Tage im Jahr zu gewährleisten. Dies dient auch der Streuung von möglichen Risiken. So verursachte im letzten Jahr zum Beispiel Frost im Norden Südafrikas eine Ernteverzögerung von 6-8 Wochen, die durch andere Produktionsstandorte kompensiert werden musste. 

Die Blaubeersparte hat in den letzten Jahren ein massives Wachstum erlebt. Jetzt sind es einzelne Sorten, die die jeweiligen Märkte beherrschen, so Roger. „Anfangs war eine Blaubeere nur eine Blaubeere, inzwischen gibt es jedoch eine große Nachfrage nach geschmackvollen und 'knackigen' Sorten. Wer denkt, dass der Anbau alter, offenblühender Sorten immer noch eine Option ist, träumt. China ist ein erstklassiger und sehr anspruchsvoller Markt, genauso wie die EU, Großbritannien und die USA. Wir haben noch nicht einmal an der Oberfläche dessen gekratzt, was mit geschützten Sorten erreichbar ist.“

„Als wir anfingen, ließen wir unsere Sorten unabhängig von Experico testen und konnten zeigen, dass alle 40 Tage Seefracht in normalen Kühlcontainern überstehen können. Andere aus der Branche erreichten nur rund 60% beim Export per Schiff. Normalerweise verwenden wir nur Kühlcontainer, gelegentlich CA, aber keine Schutzgasbeutel oder sonstige technische Hilfsmittel. Dass Obst 51 Tage auf See unterwegs ist und trotzdem als Premiumprodukt verkauft wird, ist einmalig und noch nicht da gewesen. In dieser Covid-Welt ist heutzutage der Transport über den Seeweg notwendig und auch wichtig, da gegenwärtig die Preise und Möglichkeiten für Luftfracht schwer einzuschätzen und vorhersagbar sind.“

Laut Roger wird in den kommenden Jahren eine massive Ausweitung der Anbaufläche geplant. Außerdem ist alle zwei Jahre die Verdoppelung der Produktion beabsichtigt. "Die Nachfrage steuert den Anstieg in den Produktionsbereichen, die für Investoren stabil und attraktiv sind und in denen das geistige Eigentum der Züchter respektiert und geschützt wird."

Für mehr Informationen:
Chole Middleton
United Exports
Tel: +27 21 879 2306
chloe@unitedexports.com.au
www.united-exports.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet