Sensibilisierungsaktion zur Sichtbarmachung der Situation des spanischen Agro-Lebensmittelsektors

Coexphal warnt vor den Folgen der Vermarktung von Produkten marokkanischer Herkunft

Der Vorstand von Coexphal hat die Sensibilisierungsinitiative 'Origen Marruecos' ("Herkunft Marokko") vorgestellt, die sich mit der Situation des spanischen Agrar- und Lebensmittelsektors aufgrund von Handelsabkommen mit Marokko befasst. Sie wurde durch die aktuelle diplomatische und humanitäre Krise ausgelöst und soll Supermarktketten dazu bringen, die Ethik des Kaufs von Produkten marokkanischer Herkunft in der aktuellen Situation zu hinterfragen. Sie zielt auch darauf ab, das Bewusstsein der Endverbraucher zu schärfen, indem sie ihnen zeigt, wie sie marokkanische Produkte im Supermarkt anhand der Nummer 611 im Strichcode erkennen können.

Der Vorstand von Coexphal

Origen Marruecos umfasst eine Reihe von Initiativen, um den gesamten spanischen Agro-Lebensmittelsektor zusammenzubringen und zur Teilnahme zu bewegen. Die erste davon ist ein offener Brief an die Supermarktketten, die derzeit Produkte marokkanischer Herkunft verkaufen, um sie auf den Widerspruch aufmerksam zu machen, wenn sie weiterhin marokkanische Produkte verkaufen, die nicht die gleichen Anforderungen an Lebensmittelsicherheit und Umweltverträglichkeit erfüllen wie spanische und europäische Produkte. Außerdem soll die Aufmerksamkeit auf die Verwaltungen gelenkt werden, die angesichts der ständigen Verstöße gegen das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Marokko untätig bleiben.

"Wir sind hier, um unsere Unternehmen und Produzenten zu verteidigen, weil wir glauben, dass angesichts des Ernstes der Lage keine Halbwahrheiten oder schwache Initiativen sinnvoll sind. Origen Marruecos zielt darauf ab, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was wir unterstützen, wenn wir marokkanische Produkte in die Regale stellen oder wenn wir diese Produkte kaufen, besonders wenn es auch spanische Produkte gibt", sagte der Geschäftsführer von Coexphal, Luis Miguel Fernandez.

Soziale Medien

Seit letztem Freitag wurden die sozialen Medien mit Beiträgen darüber überflutet, wie die wichtigsten spanischen Obst- und Gemüsesorten durch den massiven Import marokkanischer Produkte beeinträchtigt werden. Unter dem Hashtag #TragamosOrigenMarruecos wird die Öffentlichkeit aufgefordert, sich an der Verteidigung der europäischen Produkte zu beteiligen.

Die Importe aus Marokko nehmen jedes Jahr zu und überschreiten stets die festgelegten Quoten. Da die Produktionskosten in Marokko so niedrig sind, haben sie trotz Importzöllen weiterhin einen Wettbewerbsvorteil gegenüber spanischen Produkten. Marokko vermarktet bereits mehr Tomaten in der EU als Almería. In Spanien sind die Obst- und Gemüseimporte aus Marokko in 5 Jahren um 40% gestiegen. Mit 304 Millionen Euro im ersten Quartal dieses Jahres ist das nordafrikanische Land Spaniens Hauptlieferant für ausländisches Obst und Gemüse. Spanische Tomaten sind am stärksten von der Situation betroffen, aber die Importe haben auch einen großen Einfluss auf spanische Zucchini, Wassermelone, Weichobst und Steinobst, neben anderen Produkten.

Für weitere Informationen:
Coexphal
Tel.: +34 950 621 162
www.coexphal.es 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet