Der globale Zwiebelhandel geht online

In den 2000er Jahren begann die Cloud-Computing-Revolution in Technologieunternehmen mit der Einführung eines Pay-as-you-go-Modells für Webdienste, das die Eintrittsbarriere deutlich senkte und die Skalierbarkeit für neue Technologieunternehmen erhöhte - und so begann die "Startup"-Ära. Bald darauf begann eine Flut von E-Commerce-Plattformen und Marktplätzen, die Lieferketten überall zu stören, die Globalisierung voranzutreiben und die dominanten, etablierten Akteure zur Anpassung zu zwingen.

"Wenn man sich den Handel mit frischen Produkten ansieht, fragt man sich, wo die Innovation bleibt. Neben all den Innovationen im Bereich der vertikalen Landwirtschaft, der Ertragsoptimierung, der Sensoren und vernetzten Geräte, der genetischen Modifikation, der Klimaanpassung und der regenerativen und nachhaltigen Praktiken ist es von außen vielleicht nicht offensichtlich, dass sich die tatsächliche Art und Weise, wie Frischwaren gehandelt werden, in den letzten 20 Jahren kaum verändert hat", kommentiert Harvex-CEO Alex Guilleux.

Kürzlich durchgeführte Untersuchungen des Exportprozesses großer Frischwarenexporteure ergaben, dass durchschnittlich 40 Berührungspunkte - sowohl extern als auch intern - für die Verhandlung und Durchführung eines Handels notwendig sind. Diese Berührungspunkte umfassten private Nachrichtengruppen, um Preise zu prüfen, Anrufe, um einen Käufer zu finden, E-Mails, um ein Geschäft zu verhandeln, und weitere E-Mails, um den Handel zu dokumentieren und auszuführen. Exporteure benötigen spezielle Teams, um diesen arbeitsintensiven Prozess zu verwalten. Darüber hinaus ergab die Untersuchung, dass Exporteure mit der Preisermittlung zu kämpfen haben, da kaum verlässliche Referenzpreise in Echtzeit verfügbar sind. Für den internationalen Handel hinken die staatlichen Daten meist um Monate oder sogar Jahre hinterher und die erhobenen Daten sind oft unzuverlässig. Ineffizienz und Informationsdisaggregation sind zwei Probleme, die mit einer digitalen Handelslösung gelöst werden können. Warum gibt es sie also nicht schon?

"In Gesprächen mit Käufern und Verkäufern von Frischwaren wurde deutlich, dass keine Seite mit einer unbekannten Gegenpartei handeln möchte", erklärt Guilleux.

"Diese Vertrauensbarriere ist das Ergebnis hoher Einzeltransaktionsbeträge, gepaart mit dem Zahlungsrisiko der Gegenpartei, das durch die Standardzahlungsbedingungen und Incoterms entsteht. Beide Parteien bevorzugten langfristige Handelsbeziehungen, die langsam aufgebaut werden, im Gegensatz zu einem transaktionalen Ansatz. Es ist offensichtlich, dass mehrere Plattformen versucht haben, eine digitale Handelsplattform aufzubauen, um den Handelsprozess zu verbessern, nur um dann an einem Mangel an Liquidität und Zugkraft zu leiden, weil es nicht gelungen ist, die 'Vertrauensbarriere' zu überwinden."

An dieser Stelle kam Harvex ins Spiel: Ein in Neuseeland ansässiger Online-Marktplatz für den Handel mit Zwiebeln.

Harvex wird von Neuseelands größtem Gemüseanbauer-Exporteur unterstützt und in Zusammenarbeit mit New Zealand Trade Enterprise entwickelt.

"Harvex verfolgt einen 'trust-first'-Ansatz (im Gegensatz zu 'technology-first'), indem es seine Exporteure und Käufer kuratiert, um ein vertrauenswürdiges Netzwerk aufzubauen. Exporteure werden aufgrund ihrer Qualität, ihres Standorts, ihres Volumens und ihrer nachgewiesenen Handelsgeschichte ausgewählt. Die Käufer werden auf die Plattform verwiesen und gründlich auf ihre Zuverlässigkeit als Handelspartner überprüft. Harvex hat eine menschliche Note - ein Netzwerk von Agenten vor Ort in den wichtigsten Märkten, die Käufer beim Übergang in eine neue Welt des Handels unterstützen."

Die Plattform von Harvex ermöglicht es Verkäufern, ihren gesamten Handels-Workflow an einem Ort zu verwalten; vom Anbieten der Produkte bis hin zur Verhandlung des Handels und der Verwaltung der Lieferungen. Sie sagen, dass dies den Handelsprozess von 40 Berührungspunkten auf nur 20 reduziert hat, was zu einer erheblichen Einsparung von Arbeitsstunden für Verkauf und Dokumentation führt. Die Plattform liefert aktuelle Preisdaten, die auf dem Live-Handel basieren, und entwickelt sich schnell zu einem Referenzpreis für Käufer und Verkäufer.

"Aufgrund der verbesserten Handelserfahrung haben Exporteure ihre bestehenden Handelsbeziehungen auf die Plattform verlagert und genießen im Gegenzug den Zugang zu dem großen Pool an geprüften Käufern. Die Käufer genießen einen One-Stop-Shop für die ganzjährige Versorgung mit Zwiebeln und kaufen direkt bei renommierten Exporteuren aus Neuseeland, Ägypten, Indien und den Niederlanden."

"Dieses Modell hat dazu geführt, dass Harvex Monat für Monat ein exponentielles Wachstum an Volumen und registrierten Käufern verzeichnen konnte. Aufgrund dieses Erfolgs konnte Harvex seine Marktpräsenz auf weitere Länder ausdehnen und neue globale Verkäufer in sein ganzjähriges Angebot aufnehmen. Im Moment beschäftigen wir uns hauptsächlich mit dem Zwiebelhandel, hoffen aber, dies noch auszubauen. Indem wir mit Vertrauen vorangehen, bestehende tiefe globale Beziehungen nutzen und eine In-Market-Präsenz mit digitaler Technik verbinden, geht Harvex die versteckten Kosten des Exports und Imports von Frischwaren an."

Für weitere Informationen:
Andrew Gray
Harvex
Email: admin@harvex.co 
www.harvex.co 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet