Dirk Veldhuis über den Start des neuen Transportunternehmens:

"In etwas mehr als einem Jahr auf 18 Trailer erweitert"

Nach einer langen Karriere im O&G-Transport bei In't Veen-Visbeen, Frisch Logistiek Holland bzw. Agri Logistiek verkaufte Dirk Veldhuis 2017 seine Anteile an Agri Logistiek an HZ Logistics. Die Nachricht, dass er unheilbar krank sei, führte ihn während der Fruit Logistica 2018 zu einer Abschiedstournee zu seinen Kunden. Nachdem er zunächst einige Aktivitäten von seiner Bucket List abgehakt hatte - er reiste nach Dubai, bestieg den Kilimandscharo und besuchte die Antarktis - kam von einigen alten, vertrauten Kunden die Frage, ob er wieder etwas in der O&G-Logistik machen wolle. Gesagt, getan. Im Dezember 2019 wurde Veldhuis Logistics ins Leben gerufen. Mittlerweile ist das Unternehmen auf 18 Auflieger angewachsen und in dieser Woche kommen drei weitere neue Anhänger hinzu.

Genugtuung
"Meine Prognose ist nicht gut. Ich habe Prostatakrebs, der sich jetzt auf meine Lymphknoten und Knochen ausgebreitet hat. Aber im Moment kann ich noch alles machen. Soll ich mich zurücklehnen und warten? Wenigstens erhalte ich hierdurch Genugtuung. Ich weiß nicht, ob ich diesen Sommer noch hier sein werde, aber es kann auch sein, dass ich nächsten Sommer noch da bin", sagt Dirk. "Außerdem dreht sich das Geschäft nicht um mich und ich habe es so aufgebaut, dass alles weiterläuft, wenn ich nicht mehr da bin. Zusammen mit Huub Driessen, den ich aus meiner Zeit bei Int' Veen kannte, und meiner Tochter Natascha, die jahrelang im Büro von TNI gearbeitet hat und jetzt für die Finanzen zuständig ist, haben wir das Unternehmen gegründet. In der Zwischenzeit haben wir bereits zwei Planer hinzugefügt. Ich selbst bin nicht in das operative Tagesgeschäft involviert, sondern kümmere mich um Charter, Schäden und Wartung. Aber man sieht, dass mich meine alten Kunden immer noch mit speziellen Fragen anrufen. Und das bereitet mir sehr viel Freude. Transport ist und bleibt meine Leidenschaft. Es macht mir Spaß, Lösungen für Kunden zu finden. Offenbar gibt es eine Art von Nachfrage, die einige Transporteure nicht bedienen können, wir aber schon."

Auf die Frage, wo Veldhuis Logistics den Unterschied macht, meint Dirk, dass es vor allem in dem weitreichenden Service liegt. "Wenn ein Kunde an einem Samstagabend nach einem Auto ruft, kümmern wir uns darum, und nicht jeder Spediteur macht sich die Mühe. Auch wenn ein paar Paletten in Lübeck, Tschechien oder Südfrankreich abgeholt werden müssen, sorge ich - oft in Absprache mit Speditionskollegen - dafür, dass das gelöst wird. Bei diesen Fahrten geht es oft nicht um den letzten Cent, aber sie müssen dennoch organisiert werden. Ich habe zum Beispiel einen Kooperationsvertrag mit einem slowenischen Spediteur, bei dem wir mit einem Kopplungssystem arbeiten, bei dem sechs unserer Auflieger zwischen dem Hafen von Koper und unseren englischen Kunden verkehren. Sie kommen mit ihrem Anhänger nach Meer und wir fahren mit ihrem Anhänger nach England. Die Kunden wissen nicht, wie ihnen geschieht, wenn sie ihren Handel so schnell bekommen."

Zu sagen, dass der Logistikdienstleister einen Bedarf deckt, ist eine Untertreibung. "Nach dem Start im Dezember 2019 sind wir bereits auf achtzehn Anhänger unter eigenem Namen angewachsen. Diese Woche werden drei weitere neue Trailer beschriftet. Wir fahren von und nach Großbritannien, Frankreich, den Benelux-Ländern, Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Slowakei. Wir sind auch sofort IFS-zertifiziert. Im vergangenen März haben wir den Prozess begonnen und im Oktober wurden wir auf einer höheren Stufe zertifiziert. Früher war der Februar mein ruhigster Monat, aber jetzt haben wir einen tollen Monat hinter uns. Früher haben wir 200 Ladungen in einem Monat gemacht, aber im April waren wir schon bei 600. Ich sehe daher eine gute Zukunft für das Unternehmen, auch wenn wir nicht zu schnell wachsen wollen. Nächstes Jahr muss ich nicht noch einmal verdoppeln. Wenn wir am Ende des Jahres 25 Fahrzeuge haben, ist das genug!

Mangel an Fahrpersonal
Darüber hinaus wird die Rekrutierung von Fahrern zu einer echten Herausforderung. "Es geht nicht darum, Autos zu kaufen, aber es gibt keine Fahrer, die den Handel wegbringen. Mit all den Gesetzen, die noch kommen werden, wird es nicht einfacher werden. Niederländische Fahrer finden es in Ordnung, bis zu 400 Kilometer zu fahren, aber außerhalb des Ruhrgebiets braucht man sie nicht mehr wegzuschicken. Wir haben fünf Fahrzeuge mit niederländischen Fahrern und der Rest wird mit Fahrern aus Osteuropa ergänzt. Diese Kombination funktioniert gut", sagt Dirk. Ihm zufolge stehen auch die Tarife unter Druck. "Die großen Exporteure bestimmen eigentlich die Preise. Und da gibt es keinen Unterschied von Hunderten von Euro zwischen den Transportunternehmen. Aber die Kosten sind gestiegen. Für eine Fahrt von und nach Turin zahlt man an Maut hin und zurück 800 Euro. In der Vergangenheit hätte man dann eine Tariferhöhung vorgeschlagen, aber jetzt sieht es so aus, als müsste man die Preise selbst noch senken. Aber das hat eine Grenze - man kann nicht unter dem Selbstkostenpreis arbeiten."

"Wir arbeiten auch viel für Kunden, die mit Zeitfenstern arbeiten. Ich erwarte, dass sich dies noch weiter durchsetzen wird. Man hat dann fünfzehn Minuten Zeit, um die Waren abzuladen. Wenn man in einen Stau gerät, muss man es beweisen. Gleichzeitig hat man aber auch nicht mehr Zeit. Wir transportieren zum Beispiel das ganze Jahr über die notwendigen Traubenprogramme, die man nicht früher verladen kann, weil sie tagsüber gelesen werden. Zum Glück geht es in 99% der Fälle gut und dann kann man seinen Mehrwert zeigen. Auf Wunsch unserer Kunden fahren wir jetzt auch nach England. Einige Transporteure haben nach dem Brexit versucht, das Land zu vermeiden, aber wir waren am Neujahrstag in Dover. Wenn Exporteure ihre Papiere in Ordnung haben, kümmern wir uns um die korrekte Registrierung und Prüfung der Fahrer. Herausforderungen, denen wir uns gerne stellen!"

Für weitere Informationen:
Dirk Veldhuis
Veldhuis Logistics
Kaldenkerkerweg 20
5913 AE Venlo - Niederlande
+31 6 57695443
dirk.veldhuis@veldhuislogistics.com
www.veldhuislogistics.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet