Manuel Cerpa, BerryDealer (Spanien):

"Im Mai und Juni wird es weiterhin gute spanische Blaubeerprogramme geben"

Die Heidelbeerkampagne in Huelva läuft mit guten Aussichten, die sich in diesem und sogar im nächsten Monat fortsetzen werden. „In diesem Jahr verzögerte der Sturm Filomena, der im Januar über die Iberische Halbinsel zog und einen Temperatursturz verursachte, die Produktion der frühen Sorten um mehr als einen Monat. Gleichzeitig hat das kalte Wetter die Produktion der späten Sorten vorgezogen“, sagt Manuel Cerpa von der Exportfirma BerryDealer aus Sevilla.

„Die Top-Firmen des Sektors waren sich einig, dass es eine riskante Kampagne war, denn zu diesem Zeitpunkt sah es so aus, als würden alle Sorten im April eintreffen und sowohl die frühen als auch die späten Sorten würden zur gleichen Zeit Produktionsspitzen verzeichnen.“ 

Manuel Cerpa und Pablo González, kaufmännischer Leiter bzw. Manager von BerryDealer

„Allerdings waren die Temperaturen im März und April sehr mild. Wenn Blaubeeren keine Sonne, Licht und angenehme Temperaturen über 25 ºC haben, reifen sie langsamer, sodass der von uns erwartete Peak letztendlich nicht erreicht wurde“, sagt Manuel. „Im Moment ist die Produktion der frühen Sorten wie Snowchaser oder Windsord bereits abgeschlossen oder steht kurz vor dem Abschluss, und die der Zwischensorten wie Ventura, Emerald oder Jewel ist in vollem Gange und hat noch zwei Wochen vor sich. Bei den späten Sorten werden bereits die ersten Heidelbeeren der Sorten geerntet, die sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium befinden, während die Ernte der späteren Sorten in etwa 10 Tagen beginnen wird“, so der kaufmännische Leiter.

Daher gibt es sehr gute Aussichten für den weiteren Verlauf der Saison, die laut Manuel Cerpa „bis zum Ende von Stabilität geprägt sein wird.“ 

Starke Marktnachfrage
Auch in diesem Jahr war die Nachfrage nach Blaubeeren laut dem Experten sehr stark. „Trotz der Tatsache, dass zunächst in Huelva ein erheblich höherer Ertrag als im Vorjahr angekündigt wurde, stellte sich heraus, dass es für mehr als drei Viertel der Saison Engpässe gab.“  

„Die Prognosen hatten auf ein Jahr mit 40-50% mehr Mengen hingedeutet, aufgrund des Alters der Bäume, der Hektar in der Produktion und der gepflanzten Sorten, besonders wenn man die Zahlen der Vergangenheit berücksichtigt, aber das ist nicht der Fall gewesen. Es gab eine Produktionsverknappung und ein langsames und stabiles Angebot, ohne irgendwelche Peaks. Was jedoch am wichtigsten ist, ist, dass die Preise stabil geblieben sind“, sagt er.

In der Tat sind Blaubeeren in Huelva in dieser Saison die Beeren mit der besten Performance. „Es war auch ein gutes Jahr für Himbeeren, besonders weil die Preise während des Winters gut waren. Es gab einen Mangel an Früchten, und die Früchte, die verfügbar waren, waren von guter Qualität. Die Preise für Erdbeeren sind auch in diesem Jahr gut, aber es gibt nicht so viel Optimismus in der Branche“, sagt er. „Die meisten Landwirte in Huelva sind unzufrieden, weil es an Mengen mangelt, und obwohl die Preise gut waren, haben die Qualitätsprobleme und die niedrigen Produktionsraten (bei einigen Sorten wurde ein Rückgang von bis zu 50% verzeichnet) dazu geführt, dass die Endergebnisse schlecht sind.“

Verspätete Heidelbeererträge in Europa
Während die milden Temperaturen im Frühjahr verhindert haben, dass Huelvas Blaubeeren die gefürchtete Spitzenproduktion erreichen, was zweifellos zu einem Überangebot geführt hätte, ist das Wetter im übrigen Europa nicht so nachsichtig und verzögert sowohl die Produktionen im Freiland als auch die unter Tunneln.  

„Der Anbau von Beerenfrüchten unter Glas entgeht dieser Situation. Wir sprechen hauptsächlich über Belgien und die Niederlande, wo sie bereits mit der Erdbeerernte begonnen und den Import aus Spanien bereits eingestellt haben. In anderen Ländern ist die Nachfrage jedoch immer noch stark, mit Programmen für einen Teil des nächsten Monats, da sie noch nicht wissen, wann sie ihre eigenen Produktionen haben werden. Sie sind sich völlig bewusst, dass sie den Import noch benötigen werden“, erklärt der Experte.

„Die Heidelbeerproduktion kommt in vielen Teilen Europas mit 15 bis 20 Tagen Verspätung an, und das wird garantieren, dass Spanien den ganzen Mai und Juni über auf dem Markt bleiben wird. Und das mit guten Programmen!“

Europa ist der Hauptzielort für die Blaubeeren von BerryDealer, der die im westlichen Andalusien produzierten Beeren auch auf dem Luftweg in den Mittleren Osten und nach Asien verschickt, als Ergänzung zur Exportkampagne. In jedem Fall bieten die Bemühungen des Sektors, neue Bestimmungsorte für die Blaubeeren aus Huelva zu finden, die kürzlich zur Öffnung des brasilianischen Marktes führten, neue Möglichkeiten für dieses Exportunternehmen.

„Wir nehmen bereits Verhandlungen auf, um Beziehungen in Brasilien zu initiieren. Wir haben dort Potenzial und wir studieren das Protokoll, um die Anforderungen zu erfüllen und dort einsteigen zu können“, sagt Manuel. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es ein Land sein wird, das man in Zukunft in Betracht ziehen sollte.“ 

Für weitere Informationen:
Manuel Cerpa
BerryDealer
sales@berrydealer.com
M: +34 647207257

Pablo González
M: + 34 657673064
pablogonzalez@berrydealer.com
www.berrydealer.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet