J. Aurelio García, Geschäftsführer Explum: "Wir erwarten eine Kampagne mit stabileren Preisen zu Beginn"

Signifikanter Rückgang der frühen Pflaumenproduktion erwartet

Der Temperatursturz Anfang April hat in Extremadura zu einem starken Blütenrückgang bei den Pflaumenbäumen geführt, was je nach Anbaugebiet zu einer unterschiedlich starken Reduzierung der Erntemengen führen wird. Die Produktion zu Beginn der Saison, ab Mitte Juni, wird wahrscheinlich deutlich geringer ausfallen als im letzten Jahr, besonders in Vegas Bajas.

"Der Blütenabfall bei Pflaumenbäumen ist sehr ungleichmäßig, abhängig von der Region. Während einige Orte eine große Produktion haben werden, werden andere Plantagen zwischen 40 und 50% der Produktion verlieren. Insgesamt wird es geringere Mengen als im letzten Jahr geben", sagt José Aurelio García, Geschäftsführer der in Extremadura ansässigen Genossenschaft Explum.

Laut dem Züchter und Exporteur sind die frühesten Sorten, wie Black Splendor, am meisten von der Kälte betroffen. "Die Ernte wird bei den frühen Sorten deutlich geringer ausfallen. Die Nachfrage ist zu Beginn der Saison normalerweise nicht sehr hoch, so dass die Tatsache, dass es weniger Angebot geben wird, die Preise stabiler macht und eine Marktsättigung verhindert. Es sei daran erinnert, dass die letzte Saison in den Monaten Juni und Juli schwierig war, mit vielen Preisschwankungen."

Die Schließung des brasilianischen Marktes war einer der Hauptgründe, warum die erste Hälfte der letztjährigen Saison kompliziert war. In diesem Jahr werden die Exporteure aus Extremadura wieder Zugang zu Brasilien haben, einem sehr wichtigen Markt für spanische schwarze Pflaumen; allerdings gibt es gut einen Monat vor Saisonbeginn einige Unsicherheiten. "Der brasilianische Real ist stark abgewertet und der Import von Waren ist ziemlich teuer geworden. Außerdem sind die Coronavirus-Infektionen außer Kontrolle und die globalen Logistikprobleme sind noch nicht gelöst", sagt José Aurelio García.

Laut dem Explum-Manager haben viele Zwischenhändler der Branche das Fehlen des brasilianischen Marktes als Argument genannt, um die Preise im letzten Jahr zu drücken. "Dieses Jahr werden sie dieses Argument nicht mehr anführen können und obwohl wir vielleicht nicht so viel dorthin liefern, wie wir es gerne würden, wird es dennoch dazu beitragen, eine Sättigung des europäischen Marktes zu verhindern, da das Angebot besser verteilt sein wird, was zu größeren Vorteilen für alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette führt."

Man sollte bedenken, dass die Anbaufläche für Steinobst, insbesondere für Pflaumenbäume, in Extremadura in den letzten zwei Jahren deutlich reduziert wurde, vor allem im letzten Jahr, als mehr als 2.000 Hektar gerodet wurden. "Dieser Trend hat sich deutlich abgeschwächt. Jetzt sehen wir vor allem, dass eine Sortenerneuerung stattfindet. Veraltete Sorten oder andere neuere Sorten, die nicht die erwartete Leistung erbracht haben, werden durch andere ersetzt, die die Erwartungen der Produzenten und Verbraucher erfüllen. Die Branche sucht nach einem Gleichgewicht der Sorten, um Produktionsspitzen zu bestimmten Zeiten zu vermeiden."

Im Moment beginnt die Kampagne mit einer Verzögerung von etwa 15 Tagen im Vergleich zum letzten Jahr, als sie ungewöhnlich früh begann. "Wir werden sehen, wie die Verbraucher auf diese verlängerte Situation der Lockdowns reagieren und wie sich die Fröste auf andere Produktionsländer in Süd- und Mitteleuropa ausgewirkt haben. Ich bin optimistisch und glaube, dass dies ein besseres Jahr für spanische Pflaumen sein wird. Es wird keinen Überschuss geben, aber auch keine Knappheit. Es wird ein ideales Angebot für eine normale Nachfrage geben und wir hoffen, dass auch die Preise fair sein werden", sagt José Aurelio García.

Für mehr Informationen:
José Aurelio García
Explum SC
T: +34 924446338
M: +34 615289854
jagarcia@explumsc.com
www.explumsc.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet