Gabriel Escobar, Verkaufsleiter bei Escobi:

"Der Zucchini Konsum steigt jedes Jahr und die Pandemie scheint diesen Trend noch zu unterstützen"

Nach dem frostigen und windigen Wetter im Januar sind die Preise für Gemüsesorten wie Zucchinis, Paprikas und Gurken, in die Höhe geschossen. Allmählich erreichen sie wieder ihr normales Level und es könnte sogar sein, dass die Preise am Ende der Saison sogar höher sind als in anderen Jahren. Das lässt sich aber schwierig vorhersagen.

Obwohl die Preise für Wintergemüse wie Zucchinis im Moment recht hoch sind, werden die Landwirte die Aussaat von Frühlingsobst und -gemüse wie Wassermelonen nicht nach hinten verschieben. "Die meisten Landwirte legen ihre Termine zur Aussaat schon im Vorhinein fest, deswegen denken wir nicht, dass es eine große Veränderung geben wird. Allerdings hat das Wetter natürlich einen großen Einfluss, weil es dadurch zu Verspätungen kommen kann", erklärt Gabriel Escobar Fernández, Verkaufsleiter bei Escobi.

In Almería steigt die Anbaufläche für Zucchinis weiter. Das Unternehmen Escobi, das seinen Sitz in Las Norias de Daza hat, hat sich auf den Anbau und Verkauf von Zucchinis spezialisiert. An den fast 60 Millionen Kilo Obst und Gemüse, die das Unternehmen jährlich vertreibt, haben Zucchinis einen Anteil von 35 bis 40 Prozent.

"Für uns arbeiten mehrere Bauern, die Jahr für Jahr Zucchinis anbauen. Wenn sie ihre Anbaufläche vergrößern, indem sie beispielsweise neues Land kaufen, dann vergrößert sich natürlich automatisch auch die Produktion. Tun sie dies nicht, gibt es auch keine höheren Erträge. Allerdings stimmt es, dass wir jedes Jahr ein Wachstum verzeichnen. Unsere Züchter sind derart spezialisiert, dass es den Bauern möglich ist, der Konkurrenz auf dem Markt Stand zu halten und Profit zu machen", sagt Escobar.

Die Geschäfte laufen trotz der Bedrohung durch das Neu-Delhi Virus, das die Zucchini Ernte stark beeinträchtigt, gut. Gabriel Escobar sagt dazu: "Dank der guten Arbeit unserer Landwirte haben wir die Lage gut im Griff und das Virus beeinträchtigt unser Wachstum nicht."

Laut Escobar sind Zucchinis ein sehr vielseitiges Produkt und der Konsum wächst jedes Jahr weiter. Dieser Trend wird durch die Pandemie noch bestärkt, weil die Leute Zuhause noch mehr mit Zucchinis kochen als vorher", sagt er.

Die wichtigsten Zielmärkte für Escobi sind die Märkte im Osten und Europa. "Wir sehen praktisch auf allen dieser Märkte ein Wachstum", bestätigt Escobar. 

Für weitere Informationen:
Gabriel Escobar
Escobi
+34 950571484
gabriela.escobar@escobi.es
www.escobi.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet