100 Jahre Klingele: Wellpappen-Hersteller weiterhin auf Wachstumskurs

"Auch nach der Krise weiteres Wachstumspotenzial in der Wellpappenindustrie"

Die Klingele Paper & Packaging Group ist auch in Zeiten von Corona weiterhin auf Wachstumskurs: Der führende Hersteller von Wellpappe- und Papierverpackungen feierte im vergangenen Jahr sein 100-jähriges Bestehen und hat sein internationales Netzwerk mittlerweile auf 23 Standorte in 10 Ländern ausgeweitet. Und das Unternehmen blickt trotz der harten Krisenzeiten zuversichtlich nach vorne: Denn der Markt für umweltfreundliche Verpackungen sei unverändert auf dem Vormarsch und auch bisher noch nicht erschlossene Märkte haben das Potenzial dieser Lösungen für sich erkannt, so Carolyn Wagner (r), Managing Director West Europe der Klingele Gruppe, im Interview.

Die Unternehmensgeschichte der Firma Klingele ist eng mit dem Innovationsgeist der gleichnamigen Gründerfamilie verbunden. Bereits Mitte des vergangenen Jahrhunderts stieß das Unternehmen, damals noch die „Klingele Papierwerke“, in neue Geschäftsfelder vor und wagte den Schritt ins Ausland: 1961 erfolgte der Eintritt ins Papiergeschäft mit dem Erwerb der Papierfabrik im ostfriesischen Weener; im gleichen Jahrzehnt engagierte sich Klingele mit ersten Beteiligungen in Spanien erstmals über die deutschen Grenzen hinaus.

Internationales Wachstum
Das Unternehmen wird auch heutzutage noch durch diese globale Philosophie geprägt: 2021 erwarb Klingele eine Papierfabrik in Nova Campina und ein zugehöriges Wasserkraftwerk in Catas Altas in Brasilien. Auf der Insel Kuba ist Klingele aktuell mit zwei Standorten vertreten. "Außer Lateinamerika ist auch der afrikanische Kontinent interessant für uns. Wir haben bereits einen Standort in Mauretanien, nächstes Jahr soll ein weiteres Werk in Senegal eröffnet werden. Diese Länder haben eine junge Bevölkerung und sind somit ein potenzieller Wachstumsmarkt."

Hochwertige Verpackungen für Obst und Gemüse gehören bereits seit jeher zur Kernkompetenz des Unternehmens. "Der Vater des heutigen Geschäftsführers Dr. Jan Klingele befasste sich bereits mit Bananen- und Gemüseverpackungen. An unserem Standort auf der Insel Teneriffa werden fast ausschließlich Obst- und Gemüseverpackungen hergestellt", berichtet Carolyn Wagner.

Corona: Boom des Online-Handels
Das Jubiläumsjahr wurde leider durch die Corona-Pandemie überschattet. Auch im internationalen Vertriebsnetz der Firma Klingele seien die Folgen der Krise zwangsläufig spürbar gewesen. "Zu Beginn der Krise im März-April hat es einen beträchtlichen Zuwachs gegeben. Alles in allem verzeichneten wir aber ein durchschnittliches Absatzjahr", so Wagner.

Gewisse Bereiche - etwa der Online-Handel - gehörten zu den Gewinnern der Krise, so die Geschäftsführerin Wagner: "Im Bereich Zier- und Nutzpflanzen werden viele Pflanzen an Hobbygärtner versendet. Darüber hinaus gibt es einen vermehrten Bedarf an Lösungen für Abholkisten und Abo-Diensten. Auch längerfristig sehen wir in dieser Sparte großes Wachstumspotenzial, zumal man gerade im Versandhandel zunehmend Kunststoff durch Papier oder Karton ersetzen möchte."

Papiermangel und neue Faserstoffe
Ein immer relevantes Thema mit Bezug auf die Papier- und Wellpappenindustrie ist der drohende Papiermangel und die Wiederverwertung von Altpapier. "Der Bedarf an Papierverpackungen wächst, während die Verfügbarkeit des Rohstoffs hingegen rückläufig ist. Dies hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen, etwa den rückläufigen Druckmedien. Gleichzeitig gibt es auch verschiedene Lösungen, um dem drohenden Mangel vorzubeugen. Einerseits verfügen wir über eigene Papierfabriken, andererseits beteiligen wir uns an mehreren Forschungsprojekten mit dem Zweck, neue Faserstoffe - etwa Stroh - entsprechend zu verwerten."

Spezifisch bei Obst und Gemüse sehe man mehrere, längerfristige Entwicklungen. "Es gibt einen beobachtbaren Umschwung von weiß- auf braun-farbigen Verpackungen, unter anderem weil man braun mit Natürlichkeit assoziiert. Darüber hinaus ist Kraftliner-Papier offensichtlich auf dem Vormarsch, vor allem bei Frischeprodukten wie Pilzen und Beerenobst, weil hier eben eine feuchteresistente Lösung für den Direktkontakt gefragt ist. Im Bereich des Lebensmitteleinzelhandels sehen wir, dass auch Discounter zunehmend auf nachhaltige Papier- und Wellpappelösungen setzen", so Wagner.

Zukunft: Online-Messen und B2B-Handel
In Zeiten von Corona sind Messen und Fachveranstaltungen eher eine Seltenheit. Doch die ersten Verpackungsmessen - etwa die Empack Dortmund - sollen demnächst wieder stattfinden. "Stationäre Fachmessen wird es auch in Zukunft wieder geben. Aus unserer Sicht werden die gewohnten Schaumessen allerdings weniger, stattdessen glauben wir bei Klingele eher an das Potenzial von Online-Messen und Easyfairs oder Begegnungsplattformen."

Das Potenzial der Online-Plattformen spiegelt sich nicht nur in den digitalen Events wider, sondern auch in den Wachstumsraten des Online-Shops Klingele24.de. "Dieser Shop ist eine reine B2B-Plattform für gewerbliche Kunden und wurde vor gut einem Jahr lanciert. Im Zuge der positiven Resonanz streben wir einen weiteren Ausbau dieser Plattform in naher Zukunft an", sagt Carolyn Wagner.

Weitere Informationen:
Klingele Papierwerke GmbH & Co. KG
Carolyn Wagner
Alfred‑Klingele‑Str. 56‑72
73630 Remshalden
Tel +49 7151 701 180
Fax +49 7151 701 10180
E‑Mail Carolyn.Wagner@klingele.com 
Web www.klingele.com 


Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet