Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Colruyt, Carrefour und Aldi über Lieferprobleme aus Spanien

"Es ist derzeit eine Herausforderung, genug Gemüse zu bekommen"

In den letzten Wochen hatte Spanien mit extremem Winterwetter zu kämpfen. Ein Sturm sorgte für noch nie dagewesene niedrige Temperaturen und in einigen Gebieten des Landes ist viel Schnee gefallen. Dies hat die Produktion von verschiedenen Gemüsesorten unterbrochen und für bestimmte Produkte zu Engpässen auf dem Markt geführt.


Foto: Leere Regale beim Supermarkt Albert Heijn 

Die Supermarktkette Colruyt in Belgien merkt die Auswirkungen der Kältewelle durch verzögerte Lieferungen bestimmter Gemüsesorten. "Zucchini, Auberginen, Paprika, Tomaten, Brokkoli und Blumenkohl sind im Moment schwierig", sagt Hanne Poppe von Colruyt. "Unser Gemüse kommt hauptsächlich aus den Regionen Murcia und Almeria. Obwohl es dort nicht geschneit hat, gab es sehr kalte Temperaturen und Frost, die das Wachstum verlangsamten. Auf den Kälteeinbruch folgten außerdem starke Regenfälle, so dass die Landwirte nicht auf die Felder gehen konnten, um zu ernten. Hinzu kam der starke Schneefall im Rest des Landes, der hier und da zu Transportproblemen führte."

"Im Moment ist es eine Herausforderung, ausreichend qualitatives Produkt zu bekommen. Dank der Verträge mit unseren Abnehmern und der Tatsache, dass wir auch Gemüse in Italien beziehen, können wir unseren Kunden jedoch immer noch ausreichend Ware anbieten. Im Moment gibt es keine nennenswerten Probleme oder strukturelle Engpässe, also gibt es auch keine großen Leerstände in unseren Regalen", sagt Hanne. "Das erwarten wir auch in den nächsten Tagen nicht. Im Gegenteil, wir denken, dass sich die Situation bis Mitte dieser Woche normalisieren wird. Im Moment haben sich die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten in Spanien deutlich verbessert."

"Die Preise hingegen sind viel teurer. Weil wir Preisfolger sind, folgen wir dem Standard auf dem Markt und passen unseren Preis entsprechend an", erklärt Hanne. "Als Colruyt-Group haben wir mit großen Mengen zu tun und haben an einer transparenten Kommunikation mit unseren Kunden gearbeitet. Wir haben zum Beispiel Aushänge im Frischmarkt, die darauf hinweisen, dass es aufgrund des schlechten Wetters in Spanien weniger Angebot an bestimmten Gemüsesorten geben könnte. Auf diese Weise informieren wir unsere Kunden und machen die Situation deutlich."

Carrefour
Laut Carrefour hat sich die Situation inzwischen etwas normalisiert, aber auch dieser Einzelhändler hatte mit Lieferunterbrechungen zu kämpfen. "Die am meisten betroffenen Produkte waren Auberginen, Zucchini, Gurken, Brokkoli und Blumenkohl", sagt Aurelie Gerth von Carrefour. "Unser Vorteil ist, dass wir mit saisonalen Verträgen arbeiten, so dass die Produzenten mit Priorität an uns liefern. Das hat uns weitgehend vor größeren Versorgungsproblemen bewahrt."

Aldi
Auch Aldi Belgien hat mit einigen Problemen zu kämpfen, aber laut Category Manager Obst & Gemüse, Kilian De Geyter ist es nicht so schlimm. "Das liegt an der langjährigen Zusammenarbeit mit denselben Lieferanten, die wiederum auch mit regulären Produzenten zusammenarbeiten. Diese Beziehungen werden nicht sofort wegen einer schwierigen Zeit zerschlagen. Die Preise der Produkte steigen natürlich.

"Zucchini, Gurken und Auberginen sind die schwierigsten Artikel. Die losen Auberginen sind seit gestern und die losen Zucchini ab nächster Woche aus unserem Sortiment. Es gibt Alternativen aus Italien, Marokko und Ägypten, aber das ist nicht immer praktikabel, weil wir spezifische Anforderungen stellen an Rückstandsgehalte und Anzahl der Wirkstoffe", sagt Kilian. 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet