Juan Antonio Reyes, Geschäftsführer von Reyes Gutiérrez:

"Jetzt sehe ich weniger Interesse an Avocados im Vergleich zum Beginn der Pandemie"

Auf die grünhäutigen Avocadosorten, mit denen die Saison in Spanien Ende September und Anfang Oktober begann, folgten Anfang Dezember die Hass-Avocados, deren Ernte derzeit in vollem Gange ist. Trotz der Beliebtheit dieser Frucht verlief der Start der Saison, die zudem mit dem Weihnachtsgeschäft zusammenfiel, nicht so gut wie erwartet, aber das ändert sich jetzt.

„Im Allgemeinen waren spanische Avocados nicht ganz erfolgreich, was vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen ist. Der erste davon war das Datum. Anfang Dezember hat die Frucht noch nicht die idealen Bedingungen für eine perfekte Reifung und das bedeutet, dass viele Ketten noch nicht mit spanischer Ware arbeiten wollen. Der zweite Grund, aber nicht weniger wichtig, ist der hohe Preis der Früchte aus Spanien“, sagt Juan Antonio Reyes, Geschäftsführer des auf tropische Kulturen spezialisierten Unternehmens Reyes Gutiérrez aus Málaga in der Axarquía.

Beide Faktoren haben die Entwicklung der spanischen Obstsaison in einer Zeit geprägt, in der es ein großes internationales Angebot auf dem Markt gibt. „Zurzeit gibt es viele Herkünfte. Mexiko ist gut etabliert, Chile ist immer noch da, obwohl es sich bereits zurückzieht und es gibt auch Früchte aus Marokko, Kolumbien und Israel, die in Spanien weniger präsent sind, aber in Europa wichtige Lieferanten sind“, sagt der Manager von Reyes Gutiérrez.

„Aber auch für Spanien gibt es eine Marktlücke und obwohl die Preise spürbar hoch sind, sind die Aussichten gut. Tatsächlich bestellen einige Ketten bereits seit den letzten Dezembertagen spanische Avocados und zahlen den entsprechenden Preis“, sagt Juan Antonio. „Ketten wie Lidl oder Makro haben sie bereits nachgefragt und jetzt überlegen andere große Ketten, mit spanischen Avocados anzufangen. Speziell einige britische Ketten, mit denen wir Programme haben, fragen bereits nach den Preisen“, sagt er. „Da wir den Regen hinter uns haben, ernten wir diese Woche bereits.“

Laut Juan Antonio wird erwartet, dass die geringere Ernte von Hass-Avocados in Málaga, dem Hauptproduktionsgebiet in Spanien, durch die neuen Gebiete, die auf der Halbinsel in Produktion gegangen sind, ausgeglichen wird, so dass die Mengen in dieser Saison mit denen des letzten Jahres übereinstimmen sollten. Die Unsicherheit, die durch die Eskalation der Pandemie verursacht wird, könnte sich jedoch auf den Verbrauch der Frucht auswirken.

„In der ersten Phase der Pandemie haben die Menschen einen gesünderen Lebensstil angenommen und Sport getrieben. Damals verdoppelten und verdreifachten sich die täglichen Tonnen von Avocados in den Supermärkten“, sagt Juan Antonio. „Jetzt sehe ich allerdings weniger Interesse an Avocados als zu Beginn der Pandemie. Dieses Weihnachten war der Absatz sogar eher schwach. In ganz Europa werden Warnungen und Ausbrüche gemeldet und es wurden allgemeine Beschränkungen erlassen, um die Infektionsrate zu verlangsamen. Die allgemeine Stimmung ist von Nervosität geprägt, so dass der Konsum von Avocados gelitten hat, da es sich nicht um ein Grundnahrungsmittel zu handeln scheint.“

400 neue Hektar
Trotz dieser Ausnahmesituation haben sich Avocados in den letzten Jahren als sichere Sache erwiesen, denn sie sind zu einer der beliebtesten Früchte weltweit geworden, mit einer Nachfrage, die nie aufgehört hat zu wachsen. Folglich bleibt Reyes Gutiérrez ihnen gegenüber fest verpflichtet.

„Wir investieren weiter kräftig, unter anderem in die Anpflanzung von 400 neuen Hektar auf der Iberischen Halbinsel“, sagt der Manager des Unternehmens mit Sitz in Vélez-Málaga. „Wir haben bereits mehr als 50 Hektar angepflanzt und im Jahr 2021 werden wir mit fast 300 weiteren Hektar expandieren, etwa 150 in der Provinz Cádiz und etwa 140 in Portugal“, sagt Juan Antonio Reyes.

Mehr Informationen:
Juan Antonio Reyes
REYES GUTIÉRREZ
Tel.: +34 952 50 56 06

Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet