Teures Obst und Gemüse

Britischer Handel warnt vor „Zollbombe“ bei No-Deal-Brexit

Der britische Handelsverband BRC hat vor einer „Zollbombe“ für Supermärkte und Verbraucher gewarnt, falls das Vereinigte Königreich sich nicht mit der EU auf einen Brexit-Handelspakt einigt.
In diesem Fall würden Zölle von durchschnittlich mehr als 20 Prozent auf frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse fällig, die aus der EU importiert werden, teilte der BRC (British Retail Consortium) mit. Derzeit stammen rund 80 Prozent der britischen Lebensmitteleinfuhren aus der Europäischen Union.
 
Wenige Wochen vor dem Ende der Übergangsphase am 31. Dezember, in der Großbritannien noch Mitglied der Zollunion und des EU-Binnenmarktes ist, sei es „alarmierend“, dass noch kein Handelsvertrag geschlossen wurde, sagte der BRC-Experte Andrew Opie. „Es gibt keine Möglichkeit für Einzelhändler, Auswirkungen auf Lebensmittel und andere wichtige Güter völlig zu verhindern.“ Einer Studie der Wohltätigkeitsorganisation Food Foundation zufolge muss eine britische Familie mit vier Prozent Mehrkosten für Obst und Gemüse rechnen, falls die höheren Zölle direkt an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben werden.

Zuvor hatte bereits der Chef des Einzelhandelsriesen Tesco, John Allan, gewarnt, dass der durchschnittliche Lebensmitteleinkauf um rund fünf Prozent teurer werden könnte. Außenminister Dominic Raab hatte zwar eingeräumt, dass ein „steiniger Weg“ voraus liege. Er sei aber „nicht beunruhigt“ über mögliche Preissteigerungen oder vorübergehende Knappheit mancher Waren.

Quelle: DPA


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet