Marktbericht Großmarkt Wien, KW 49:

'Preissteigerungen durch höhere Nachfrage, vor allem im Haushalt'

Am Wiener Großmarkt sei derzeit von Lieferengpässen keine Rede. Dennoch gibt es Preissteigerungen bedingt durch höhere Nachfrage,: Vor allem im Haushalt wird derzeit mehr Ware benötigt, berichtet das Marktamt im neuesten Preis- und Marktbericht. Diese Marktsituation spiegelt sich auch in der Preisbildung wider: Beim Eisbergsalat besteht beispieslweise ein hoher Preisunterschied zwischen Groß- und Detailmarkt. 

Hier gelangen Sie direkt zum vollständigen Markt- und Preisbericht. 

Beim Gemüse gibt es momentan kaum einheimische Ware: Allerdings gibt es große Mengen an österreichischen Paprika, Tomaten und Kopfsalat aus dem Glashaus. Gleichzeitig gibt es einen hohen Anteil an niederländischer Glashausware zu tendenziell steigenden Notierungen. 

Im Obstbereich steht saisonbedingt vermehrt einheimische Lagerware zur Verfügung. Preislich tendieren die Notierungen stark nach oben, heißt es. Italienische Birnen werden in der Regel zu günstigen Marktpreisen gehandelt. Saisonal seien Erdbeeren kaum erhältlich am Großmarkt. Außerdem gab es weniger Orangen und Trauben im Vergleich zur Vorwoche: Bei letzterem Artikel sehe man eine geringe Preisspanne.

Bei Knoblauch werden aktuell nur noch chinesische Chargen am Großmarkt angeboten. Die Pilzsaison ist nahezu vorbei, daher gibt es kaum Pilze am Großmarkt. Champignons aus Polen werden zu leicht steigenden Notierungen vermarktet. Bei einheimischen Kartoffeln und
Zwiebeln steht ein unveränderliches Angebot zur Verfügung. 

Quelle: Wiener Marktamt


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet