Jim Westhoff (Valstar):

"Träger Absatz im Tageshandel kennzeichnet den derzeitigen Gewächshausgemüsemarkt"

Der Tageshandel ist seit Wochen sehr schwach, und das sorgt im Moment für ein großes Angebot und einen trägen Absatz auf dem Gewächshausgemüsemarkt. "Im Moment muss es wirklich vom Einzelhandel kommen, im Tagesgeschäft läuft nichts", bemerkt Jim Westhoff von Valstar. "Die Tafeln und Räumungskunden haben einige gute Wochen hinter sich. Wegen des verhaltenen Absatzes sind die Leute vorsichtig, wenn es um Lagerbestände geht. Traditionell ist der November ein etwas ruhiger Monat, aber jetzt, da wir im Dezember angekommen sind, sollten die Verkäufe wieder anlaufen. Hierfür brauchen wir die Aktionen der Supermärkte!"

"Die Gurkenverkäufe sind seit mehreren Wochen sehr schlecht. Wir bekommen Gurken aus Spanien für 2-2,50 Euro pro Kiste frei Haus geliefert. Auch die holländischen Gurken aus beleuchtetem Anbau entspringen dem Tanz nicht und werden zwischen 25 und 30 Cent verkauft, was natürlich viel zu wenig für den beleuchteten Anbau ist", sagt der Verkäufer. "Auch der Auberginenmarkt ist seit einigen Wochen sehr schlecht, scheint aber nun aufgrund des geringeren Angebots wieder zu steigen. Letzte Woche lag der Preis noch bei etwa 4 Euro pro Kiste. Inzwischen sind wir bei 8 Euro, das ist doch ein Anstieg von 100%."

"Auf dem Tomatenmarkt haben wir in den letzten Wochen mäßige Verkäufe des kleinen Segments (Cocktail / Strauch-Kirsch / Kirschpflaume) gesehen, aber jetzt, da das Angebot aus Spanien, Marokko und der letzten alten Ernte in den Niederlanden rückläufig ist, erwarten wir einen Aufschwung zu den Feiertagen. Das bedeutet auch, dass die notwendigen größeren Aktionen geplant werden. Ich gehe davon aus, dass das Grobsegment danach wieder einen Aufschwung erleben wird, obwohl der Tageshandel noch keinen Preisanstieg zulässt", sagt Jim, der den Paprikamarkt beschreibt, als einen mit Höhen und Tiefen. "In dem einem Moment steigt der Markt, aber im anderen Moment fällt er genauso schnell wieder. In der vergangenen Woche ist der Paprikapreis gestiegen, aber jetzt hat sich der Markt wieder beruhigt, weil das Angebot offenbar größer ist als zunächst angenommen. Aber auch dieser Markt sollte langsam doch wieder seinen Weg nach oben finden."

Für weitere Informationen:
Valstar
2685 DB Poeldijk - Niederlande
T: +31 174 530804
F: +31 174 530888
J.Westhoff@valstar.nl
www.valstar.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet