KW 49

Überblick über den europäischen Kartoffelmarkt

Europäische physische Märkte
Preisübersicht (Quelle: NEPG):

Belgien
Marktbericht Fiwap/PCA:
Industriekartoffeln: Auf dem freien Markt gibt es praktisch keine industrielle Nachfrage. Die Fabriken arbeiten fast ausschließlich auf Vertragsbasis. Die alternativen Märkte (Tierfutter, Kartoffelscheiben, Stärke) bleiben aktiv. Die Preise sind vergleichbar mit denen, die Industrie oder Händler für die Überschussmengen anbieten können.

Es gibt einen Vorrat an keimenden Chargen (und in einigen, selteneren Fällen, einige mit Fäulnisproblemen (Chargen, die erst kürzlich zurückgegeben wurden)).

Die Fabriken arbeiten zu 75 bis 85% mit ihrer vollen Kapazität. Die Verarbeitung der Inno (insbesondere aus den Niederlanden), einer typischen Sorte für Fast-Food-Restaurants, ist aufgrund der mangelnden Nachfrage nach solchen Endprodukten häufig viel geringer.

Einige Verarbeiter hingegen suchen nach vielen Inno-Kartoffeln, insbesondere nach Chargen ohne Probleme und Schäden. Einige belgische Fabriken werden zwischen dem 18. Dezember 2020 und dem 4. Januar 2021 ihre Türen schließen.

Fontane, Challenger, Bintje: Preise zwischen 2,00 und 2,50 €/q, wobei der häufigste Preis 2,00 €/q beträgt. Für bestimmte Sorten (Bintje, Markies usw.) und Chargen höherer Qualität (für Industrie- oder Fast-Food-Restaurants) werden manchmal (erheblich) höhere Preise berechnet.

Frischmarkt: Die Aktivität ist im Allgemeinen „normal“ (es besteht kein Zusammenhang mit dem hohen Grad an Überaktivität infolge der ersten Lockdown-Phase) und manchmal „ruhig“.

Festkochende Kartoffeln: Aufgrund der relativ guten Nachfrage und des begrenzten Angebots schwanken die Preise für Kartoffeln bester Qualität. Zum Beispiel liegen sie zwischen 25 und 35 €/q für die Vorzeigesorten Charlotte und Nicola. Im letzteren Fall ist das Angebot aufgrund schwerwiegender Probleme, die durch eine Yntn-Virusinfektion verursacht werden, begrenzt. Für andere festkochende Sorten liegen die Preise normalerweise zwischen 20 und 25 €/q.

Mehlige Kartoffeln: Auf diesem Markt gibt es zwei Trends. Das Angebot an Chargen, die ursprünglich für die Industrie bestimmt waren, sowie an Chargen, die von Problemen wie einer zu hohen PSE, Schäden und/oder Keimung betroffen sind, hat zugenommen. Die Preise für Kartoffeln höchster Qualität sind jedoch stabil und könnten in den kommenden Wochen/Monaten noch steigen. Diese variieren je nach Qualität stark und liegen zwischen 10 und 15 €/q.

Terminmarkt:
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und verwandte Industriesorten, 40 mm, min. 60% 50 mm

Die Niederlande

Frankreich
Industriemarkt: Die Preise bleiben unverändert und liegen je nach Sorte und Qualität immer noch zwischen 2,00 und 2,50 €/q, hauptsächlich für die überschüssigen Tonnen aus Verträgen. Die Preise für Inno und Russet liegen bei 3,00 €/q. Sendungen nach Spanien und Portugal.

Frischmarkt: Preise für festkochende Sorten (gelb und rot) zwischen 23 und 28,00 €/q (waschbar, 35-55 mm, im Big-Bag).

Industriekartoffeln, lose, für den Export, ohne MwSt., Nord Seine, €/qt, min - max (Durchschnitt) (RNM):

Deutschland
Frischmarkt (Frühe und halbfrühe Kartoffeln): Die Preise für festkochende Kartoffeln bleiben unverändert: 10,83 €/q (10,83 €/q letzte Woche), und die Preise für mehlige Kartoffeln sind ebenfalls stabil: 10,17 €/q (10,17 €/q) letzte Woche. Die Nachfrage ist normal. In Niedersachsen (dem "Kartoffelland" der Bundesrepublik) wirkt sich die Prekarität der eingelagerten Chargen weiterhin auf den Markt aus. Dies ist in Nordrhein-Westfalen nicht der Fall.

Die Aktivität der Schäler wurde reduziert, während sich die landwirtschaftlichen Verkäufe verbessern. Ruhige Exporte, außer zu weit entfernten Zielen wie Afrika und Asien.

Industriemarkt (Lagersorten): stabiler und unveränderter Markt. Die Branche bevorzugt Verträge. Die Preise für Innovator/Agria liegen bei rund 3,50 €/q (3,50 €/q letzte Woche) und bleiben auch für Challenger/Fontane unverändert: 3,00 €/q (3,00 €/q letzte Woche). Etwas höhere Preise für Chips/Chips-Sorten: zwischen 5 und 8,00 €/q. In allen Märkten wurden Keimprobleme gemeldet.

* Wenn auf den Feldern keine Arbeiten ausgeführt werden, müssen 1 €/q an Sortierkosten vom Preis abgezogen werden

Bio-Kartoffeln: Die Erzeugerpreise bleiben unverändert und liegen bei 41,00 €/q (alle Sorten und Märkte zusammen) zu einem verhandelbaren Preis.

Vereinigtes Königreich
Preise auf dem freien Markt (alle Sorten zusammen): für die Woche bis zum 21.11.: 11,85 £/q (ein Rückgang von 0,43 £/q) oder 11,85 €/q.
Die Marktpreise sind nach einem Anstieg des Angebots an Kartoffeln geringerer Qualität und weniger Einkäufen gesunken.

Für weitere Informationen:
FIWAP
www.fiwap.be  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet