Übersicht Weltmarkt Heidelbeeren

In der Kalenderwoche 42 sind es vor allem Mexiko, Peru und Südafrika, die den Markt für Blaubeeren beherrschen. Vor allem die peruanischen Blaubeeren sind auf allen Kontinenten in den Regalen zu finden. So kommen die ersten Blaubeeren wieder in China an, und nun, da die europäische und nordamerikanische Saison endet, sind die Blaubeeren aus Südamerika wieder im Überfluss vorhanden. Auffällig ist jedoch, dass mehr südamerikanische Märkte stärker auf den Weltmarkt vertreten sind. In Australien sind die Preise aufgrund eines reichlichen Angebots in den Keller gefallen.

Niederlande: Engpässe trotz größeren Angebots an Blaubeeren
Im Moment sind es Südamerika und Südafrika, die den Markt für Blaubeeren bilden. Bemerkenswert sei, so ein niederländischer Importeur, dass einige neue Produktionsländer immer nachdrücklicher anwesend sind. "In Südamerika zum Beispiel kommen neben den etablierten Ländern wie Peru, Chile, Uruguay und Argentinien immer mehr Beeren aus Brasilien und Kolumbien. Von der Qualität her liegen diese Beeren im Mittelfeld. Aus Afrika sehen wir ein zunehmendes Volumen aus Namibia und Simbabwe. Nach seinen Worten ist die Marktsituation sehr positiv. "Peru und die meisten anderen Länder haben eine höhere Produktion als in den Vorjahren, aber in den letzten Wochen gab es einen Mangel auf dem Markt und die Nachfrage war auf einem sehr hohen Niveau. Jetzt sehen wir, dass die Defizite etwas abnehmen, weil die Preise hoch sind und die Nachfrage zurückgeht, aber dennoch können wir von einem überdurchschnittlichen Preis sprechen. Peru erreicht nun den Höhepunkt seiner Produktionsvolumen und deshalb gibt es mehr verkaufsfördernde Aktionen. Ein auffälliger Trend ist, dass immer mehr Aktionen mit Verpackungen zwischen 400 und 750 Gramm durchgeführt werden, wobei die 500 Gramm die übliche Verpackung sind. Dies ist eine sehr gute Entwicklung, denn es bedeutet, dass die Bestände schnell abnehmen. Vor allem deutsche Supermärkte stellen im regulären Programm zunehmend von 125-Gramm- auf 200-Gramm-Verpackungen um."

Deutschland: Starkes Jahr für Inlandsprodukt
In Deutschland neigt sich die heimische Saison nun fast überall dem Ende zu. Nur noch an einigen Orten werden kleine Mengen direkt verkauft. Peru dominiert derzeit das Angebot, aber auch Südafrika und Argentinien leisten einen Beitrag. Obwohl Argentinien über eine gute Ernte verfügt, finden die Mengen aufgrund des durch Corona verursachten Mangels an Luftfrachtkapazität nur begrenzten Zugang zum europäischen Markt, stellt ein Importeur fest. Die Nachfrage aus dem Einzelhandelssektor ist sehr bescheiden, und statt 500 Gramm werden hauptsächlich 200- und 300-Gramm-Packungen angeboten.

Infolge des Mangels an Saisonarbeitern und Frostschäden lag der heimische Ertrag in einigen Gebieten bis zu 40 Prozent unter dem Durchschnitt. Die positive Wirkung von Heidelbeeren auf das Immunsystem hat die Verkäufe zur Zeit von Corona weiter angekurbelt. Unter anderem deshalb endete die Saison etwas früher als normal. Schließlich ist festzustellen, dass Blaubeeren in Deutschland zunehmend zu einem Ganzjahresprodukt werden.

Italien: Inlandssaison nähert sich ihrem Ende
Die italienische Heidelbeersaison ist so gut wie vorbei, und die großen Mengen für den Markt liegen hinter uns. Derzeit kommen die meisten Blaubeeren auf dem italienischen Markt aus Peru.

Ein großer Händler in Norditalien, der die Saison im September abschloss, sagt, die italienische Ernte nehme jedes Jahr zu. Gleichzeitig konzentrieren sich immer mehr Menschen auf die Qualität, auf Sorten mit größerem Kaliber und einer besseren Haltbarkeit. "In der Saison 2020 waren die Erträge pro Hektar durchschnittlich und auch die Preise waren zufriedenstellend. Sie betrugen zwischen 6 und 12 €/kg, je nach Zeitraum, Größe und Qualität. Zu Beginn der Saison, in den Monaten Mai und Juni, gab es wegen des Coronavirus Schwierigkeiten bei der Suche nach Arbeitskräften, aber dann stabilisierte sich die Situation. In Norditalien werden einige Heidelbeeren in Gewächshäusern angebaut, um die Ernte bis Mitte Mai zu sichern.

In Kampanien endete die Blaubeersaison im August. "Es war sicherlich ein positives Jahr, aber ohne viel Enthusiasmus. Es wurden bei einem durchschnittlichen Ertrag von 4-5 €/kg gute Mengen geerntet", berichtet ein Händler. Derzeit gibt es auf den Großhandelsmärkten peruanische Blaubeeren der Kategorie I mit Preisen um 15 €/kg.

Südafrika: Prognose aufgrund niedriger Temperaturen nach unten korrigiert
Das Volumen der Blaubeeren ist aufgrund des kalten Wetters in den nördlichen Regionen des Landes geringer als ursprünglich erwartet. Berries ZA schätzte die Ernte für diese Saison auf etwa 23.000 Tonnen, davon 17.000 für den Export. Dieser wurde nun auf 22.000 Tonnen angepasst, wobei auch die Exporte deutlich niedriger sind. Bis Woche 41 wurden 3.703 Tonnen Blaubeeren exportiert, wobei die wichtigsten Bestimmungsländer Großbritannien und die Niederlande waren. Die südafrikanische Blaubeersaison wird in den nächsten zehn Wochen ihren Höhepunkt erreichen.

China: Importe aus Peru wieder auf dem chinesischen Markt erhältlich
Die ersten Blaubeeren sind in China bereits auf dem Markt erhältlich. Jetzt ist es noch Luftfracht, aber in einigen Wochen werden die ersten Kühlcontainer per Schiff ankommen. Einige chinesische Exporteure geben an, dass die Beeren in diesem Jahr von minderwertiger Qualität sind, weil mehr kleinere Unternehmen aus Südamerika ihre Waren in China verkaufen dürfen und sie nicht immer von der richtigen Qualität sind. Aufgrund dieses Qualitätsunterschieds laufen die Verkäufe nicht so gut wie im letzten Jahr. Einige große Unternehmen, die sich bereits auf dem chinesischen Markt etabliert haben, sind davon jedoch nicht betroffen. Ihre Verkäufe laufen gut. Einige große Akteure haben daher ihre Exporte nach China erhöht.

In diesem Jahr ist der Durchschnittspreis für importierte Blaubeeren etwas höher als im letzten Jahr, weil die Erzeuger viel vom chinesischen Markt erwarten und höhere Preise verlangen. Die größeren Exporteure haben ebenfalls hohe Preise, aber auf einem stabilen Niveau. Zum ersten Mal in diesem Jahr kommen auch peruanische Blaubeeren auf den lokalen Markt in Taiwan. Die ersten Kühlcontainer mit Heidelbeeren sind Anfang Oktober ausgelaufen. Für die meisten Exporteure liegt der Schwerpunkt jedoch nach wie vor auf dem chinesischen Festland.

Vereinigte Staaten: Mangel auf dem Markt 
Derzeit gibt es ein begrenztes Angebot an Blaubeeren auf dem nordamerikanischen Markt. Vor allem in den Wochen 42 und 43 wird eine erhebliche Knappheit erwartet. Die heimische Saison ist vorbei, und nun ist der Markt von Importen aus Mexiko und Peru abhängig. Es wird erwartet, dass es 20-25% mehr Beeren von guter Qualität geben wird, aber das ist im Moment nicht zu erkennen.

Inzwischen treffen auch einige Blaubeeren aus Peru in den USA ein. Dort erwartet man auch eine größere Ernte, aber im Moment ist der Import noch nicht konstant.

Die Knappheit wird zum Teil durch die Mengen bestimmt, die nach Europa und Asien gehen. Schließlich war der Preis zu Beginn des Peru-Starts niedrig, und so wurden die Blaubeeren auf andere Ziele umgeleitet. Erst wenn genug da ist, werden die USA interessant. Die Importbewegungen haben auf diese Weise ihre Auswirkungen auf die heimische Produktion von Heidelbeeren gehabt. Das Marktfenster ist für viele Regionen kompetitiver geworden. Die Umstellung auf neue Sorten ist oft schwierig, weil es 10-12 Jahre dauert, bis die Pflanzen erwachsen sind.

Obwohl die Märkte jetzt stark sind, sollten sie sich im November beruhigen, und ein Erzeuger aus North Carolina prognostiziert, dass der Markt in den ersten drei Novemberwochen dank aufkommender Mengen einen Stand von 28 bis 32 Dollar erreichen wird. Peru begann vor etwas mehr als einer Woche mit der Ernte seinen Höhepunktes und das Produkt sollte Nordamerika bis Woche 44 erreichen. Auch das mexikanische Angebot wird zu diesem Zeitpunkt stärker sein. "Es gibt eine Erleichterung auf der Angebotsseite, aber wir haben immer noch ein paar Wochen mit angespannten Märkten hier in den USA", sagt der Anbauer.

Mexiko: Anstieg um 20-25% 
Die Zunahme für die Saison begann für die mexikanischen Landwirte im Oktober, und es wird allgemein geschätzt, dass die Mengen um 20-25% steigen werden. Die USA sind das Hauptexportziel. Die insgesamt verschickten Mengen steigen weiterhin an, und die US-Importeure sehen derzeit ein begrenztes Angebot. Die Exporte dürften in den kommenden Wochen zunehmen, und auch Peru wird mehr liefern. Dies könnte letztendlich zu einem Preisdruck auf dem Markt führen.

Argentinien: Bessere Qualität
Argentinien befindet sich derzeit in der Saison der Blaubeeren, obwohl die Mengen geringer sind als die von Peru und Mexiko, die zu dieser Jahreszeit die Hauptlieferanten sind. Die Importeure sehen qualitativ hochwertigeres Obst aus Argentinien als im vergangenen Jahr.

Peru: Längere Saison und größere Ernten
In diesem Jahr begann die Saison etwas zeitversetzt. Abhängig von der Ernte wird erwartet, dass die Gesamtmenge im Vergleich zum Vorjahr um 40% steigen wird, obwohl es noch zu früh in der Saison ist, um diese vorläufige Prognose zu bestätigen. Europa, die Vereinigten Staaten und China werden den größten Anteil erhalten. Die Saison wird voraussichtlich bis Februar dauern. Wenn die Mengen steigen, werden die Preise nach unten angepasst, was für diese Zeit der Saison normal ist.

Australien: Preise sind aufgrund des reichlichen Angebots dramatisch gesunken
Die Heidelbeersaison in New South Wales ist in vollem Gange, und die Verkaufspreise sind in den letzten Wochen aufgrund des reichlichen Angebots dramatisch gefallen. Trotz der guten Qualität schwankte eine 125-Gramm-Schale in den meisten großen Supermärkten um 2,50 AUD (1,51 €) und fiel manchmal sogar unter diesen Preis.

Neuseeland: Stets steigender Wert der Exporte
Laut der neuesten Jahresausgabe von Fresh Facts sind die Blaubeerexporte in Neuseeland von Jahr zu Jahr weiter gestiegen. Im Jahr 2019 belief sich der Export des Obstes auf 38,9 Millionen NZD (21,97 Millionen Euro), im Jahr 2018 auf 34,8 Millionen NZD und im Jahr 2000 auf 6,8 Millionen NZD. Aus dem Bericht ging auch hervor, dass auf einer insgesamt bepflanzten Fläche von 640 Hektar 3040 Tonnen geerntet wurden und der Inlandswert 2018/19 bei 23 Millionen NZD (13 Millionen Euro) lag. Im Inland verarbeitete Blaubeeren waren 2,8 Millionen NZD (1,6 Millionen Euro) wert.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Pilze


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet