Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Juan Bautista Juan von Frutas Tono:

"Die spanische Zitruskampagne hat nicht mit den erwarteten Preisen und der erwarteten Nachfrage begonnen"

Die spanische Zitrusernte in diesem Jahr kommt mit größeren Mengen als in der letzten Saison. Trotz eines guten Sommers für Zitrusfrüchte aus der südlichen Hemisphäre liegt die Nachfrage nach spanischen Clementinen weit unter den in Coronazeiten erwarteten Werten, obwohl es eigentlich zu früh ist, endgültige Aussagen darüber zu treffen. „In diesem Jahr müssen wir auch die Exporte in Drittländer wie China steigern können“, sagt Juan Bautista Juan, Exportmanager des Unternehmens Frutas Tono aus Valencia.

„Für die gerade begonnene spanische Zitruskampagne erwarten wir ein Volumenwachstum von 10% gegenüber dem Vorjahr. Es ist jedoch zu beachten, dass die Ernte niedriger sein wird als vor zwei Jahren. Wenn wir nicht von widrigen Wetterbedingungen getroffen worden wären, würden wir uns einer normalen Kampagne ohne übermäßige Schwankungen gegenübersehen. Der entscheidende Faktor wird das Verbrauchsniveau sein, denn dies wird letztendlich bestimmen, ob wir mit einer Zeit des Überangebots, des Gleichgewichts oder des Mangels konfrontiert sind“, erklärt Juan Bautista.

Die spanische Zitruskampagne 2019/2020 endete mit hohen Preisen, die auf die ungewöhnlich hohe Nachfrage nach COVID-19 zurückzuführen waren. Tatsächlich begann der Verkauf am Ursprung sehr früh in diesem Jahr.

„Jede Saison ist anders, daher ist der Verbrauch vorerst nicht so hoch, wie wir es vorher erwartet hatten, und die Preise auch nicht. Das Ende der letzten Saison war in Bezug auf Preise und Nachfrage verrückt; es war definitiv eine, an die man sich erinnern sollte. Dies gilt auch für den Rest von Obst und Gemüse und anderen Grundprodukten in den Monaten März bis Mai, als die gesamte Lebensmittelkette unter großem Druck stand, die Versorgung mit Produkten in den Verkaufsregalen aufrechtzuerhalten“, sagt der Exportleiter des Unternehmens. Dank des Imports von Früchten aus der südlichen Hemisphäre im Sommer versorgt das Unternehmen seine Kunden das ganze Jahr über mit Zitrusfrüchten.

Weitere Clementinen und Mandarinen aus Peru und Chile in diesem Sommer
In diesem Jahr gibt es neben einem größeren Angebot an südafrikanischen Clementinen und Mandarinen auch mehr Früchte aus Peru und Chile, die Exportrekorde gebrochen haben.

„Die Exporte peruanischer und chilenischer Mandarinen haben dank der Qualität der Früchte zugenommen: gute Farbe, Größe, Geschmack und Haltbarkeit. Die Verbraucher akzeptieren Mandarinen zunehmend außerhalb der Saison und ihre Nachfrage in den Sommermonaten steigt weiter an. Sowohl Peru als auch Chile leisten gute Arbeit, daher wurden diese Ursprünge mit einem Qualitätsprodukt in Verbindung gebracht, das den Erfolg beim Verbrauch garantiert“, erklärt Juan Bautista Juan.

„Hohe Preise für Orangen aus Übersee haben den Verbrauch verlangsamt“ 
„Obwohl es wahr ist, dass es nach der Schließung des argentinischen Marktes einige Umwälzungen auf den Märkten gab, mit plötzlichen Preiserhöhungen, hat sich die Situation innerhalb weniger Tage wieder normalisiert. Trotzdem waren die Preise aufgrund eines geringeren Angebots höher als in früheren Kampagnen. Der Verbrauch wurde jedoch auch aufgrund der hohen Preise der aus Übersee importierten Orangen gesenkt. Tatsächlich haben Einzelhändler das Gewicht ihrer Verkaufseinheiten reduziert, um zu verhindern, dass der Einkaufskorb teurer wird“, schildert er.


Juan Bautista Juan Gimeno in der Packstation Frutas Tono
 

„Letztendlich spiegelt der Preis die Marktsituation wider. Wenn die Orangen in Übersee früher als normal ausgehen, werden leider spanische Navelinas auf dem Markt erscheinen, die die Qualitätsanforderungen noch nicht erfüllen“, sagt er.

In diesem Jahr könnten Orangenlieferungen nach China wieder hergestellt werden, und Mandarinenausfuhren nach Großbritannien sind bedroht
„In der vergangenen Saison waren die Erzeugerpreise so hoch, dass es kaum Unterschiede zu den Marktpreisen in Europa gab. Genau das hat die Exporte nach China in den vergangenen Saisons gefördert. Die Luftfrachtraten stiegen jedoch ohne eindeutige Kapazitätsverfügbarkeit erheblich an. Dennoch stellte dies ein höheres Risiko dar, das viele Menschen nicht eingehen wollten. Infolgedessen gingen die Exporte auf weniger als 10.000 Tonnen zurück, nicht einmal ein Drittel der Vorjahre“, sagt Juan Bautista Juan, der glaubt, dass die Lieferungen in dieses Land in diesem Jahr wieder hergestellt werden könnten.

Während die von den Vereinigten Staaten auferlegten Zölle auf Mandarinen keine große Bedrohung für die spanischen Exporteure darstellen, tun sie dies im Falle des Vereinigten Königreichs, wenn ein harter Brexit durchgeführt wird.

„Die Vereinigten Staaten waren in den letzten Jahrzehnten ein wichtiger Markt für spanische Zitrusfrüchte, aber das hat sich im Laufe der Jahre abgeschwächt, sowohl aufgrund der strengen pflanzengesundheitlichen Anforderungen der US-Regierung als auch aufgrund der Abhängigkeit vom Wechselkurs des Dollars. Das Vereinigte Königreich hingegen ist nach wie vor ein sehr wichtiger Markt für spanische Zitrusfrüchte, insbesondere für Mandarinen. Großbritannien ist das drittwichtigste Ziel für spanische Zitrusfrüchte, und jeder Importzoll wird sicherlich unsere Exporte auf diesen Markt beeinträchtigen und Zitrusfrüchten aus anderen außereuropäischen Mittelmeerländern zugute kommen.“

Der Einfluss von Covid-19 ist die größte Herausforderung
Für Juan Bautista Juan gibt es in dieser Kampagne mehrere Herausforderungen. „Das erste ist das typische jeder Kampagne, das sind die meteorologischen Risiken. Die Tatsache, dass wir von Wind, Regen, Hagel und Kälte betroffen sein können, wird sich nicht ändern. Darüber hinaus haben wir jetzt auch die Unsicherheit des Coronavirus, die die Nachfrage beeinträchtigen und unsere Arbeit vor Ort und im Lager aufgrund der bestehenden Einschränkungen und des Ansteckungsrisikos behindern könnte.“ 

„Drittens haben wir bereits festgestellt, dass die Nachfrage zu Beginn der Saison nicht den Erwartungen entspricht, was sicherlich auch besorgniserregend ist. Wir hoffen, dass sich die Nachfrage in den kommenden Tagen und Wochen verbessern wird, denn nicht nur die verfügbaren Mengen bestimmen den weiteren Verlauf der Saison, sondern auch Nachfrage und Verbrauch.“

Für weitere Informationen:
Juan Bautista Juan Gimeno
Frutas Tono S.L.
C/ Camí Pinar s/n.
46791 .Benifairó de la Valldigna (Valencia) 
T:+ 34 96 281 03 26 
jbjuan@frutastono.com
www.frutastono.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet